Was die Kirchgemeinde plant Seiffen: Advent trotz Corona

An diesem Wochenende beginnt der Advent – und wieder wird der Beginn der Zeit vor Weihnachten von Corona überschattet. Festliche Gottesdienste und Konzerte wird es in den Kirchen kaum geben. Dabei haben sich viele Menschen gerade jetzt in der Pandemie nach Licht und Wärme gesehnt. Wie kann es dennoch Advent werden in Kirchgemeinden? Andreas Roth hat in Seiffen nach Antworten gesucht – im erzgebirgischen Weihnachtsland.

Seiffen in Sachsen 4 min
Bildrechte: IMAGO / Sylvio Dittrich

Die kunstvoll geschwungenen Leuchter schweben herab in die Seiffener Kirche – Pfarrer Michael Harzer weiß genau, wie hoch sie hängen müssen. So kommt der Advent in die berühmte Erzgebirgskirche. Wie jedes Jahr wird sie festlich geschmückt, Michael Harzer verweist auf die wunderschönen erzgebirgischen Mettenlaternen: "Sie führen uns die Bilder der Weihnachtsgeschichte vor Augen."

Pfarrer: Weiter für alle offen, aber 3G

Vor Corona strömten im tausende Menschen zu Konzerten und Gottesdiensten in die Kirche. Jetzt hat die Sieben-Tage-Inzidenz im Erzgebirgskreis gerade die 2.000-Marke überschritten, ist damit eine der höchsten in ganz Deutschland, am Freitag. Der Seiffener Pfarrer Michael Harzer will dennoch an den Adventssonntagen in seine Kirche zu Gottesdiensten und kleinen musikalischen Andachten einladen, teilweise auch im Freien und zeitlich gestaffelt. Es gilt 3G. Ihm ist wichtig, dass Geimpfte wie Ungeimpfte kommen können: "Ich persönlich tendiere in die Richtung, für alle offen zu sein – natürlich nicht, ohne Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen. Das müssen wir", stellt er klar und betont:

Die Offenheit gerade in diesen Tagen ist mir schon sehr, sehr wichtig.

Michael Harzer Pfarrer in Seiffen

Advent 2021 im Kurort Seiffen

Wie die Gemeinde informiert, gelten nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung für Sachsen folgende Regeln:

Geöffnet unter Anwendung der 2G-Regel sind etwa die Geschäfte mit der berühmten Holzkunst sowie die Innengastronomie. Für Detailinformationen bitte anfragen.

Nicht mehr erlaubt sind Übernachtungen aus touristischen Gründen.

Geschlossen sind Freizeit- und Kultureinrichtungen wie das Erzgebirgische Spielzeugmuseum mit seinem Freilichtmuseum. Die Seiffener Weihnacht und Bergparaden finden nicht statt.

Kurz vor dem ersten Advent entzündet der Kirchner Joachim Müller den großen Leuchter in dem Seiffener Gotteshaus. Für ihn haben die Kerzen jetzt noch eine tiefere Botschaft: "Das nützt ja nichts, die Kirche, dass die praktisch offen ist – aber die Menschen, die fehlen hier." Denn:

Die Menschen suchen ja in dieser Zeit das Wort, die Wärme, das Licht – das ist ja ganz wichtig. 

Joachim Müller Kirchner

Chorleiterin sorgt sich um Kinder und Streitkultur

Nicht nur für die Gäste – auch für die eigene Gemeinde. Zum Beispiel für Katrin Ulbricht. Sie leitet den Chor und die Kurrende der Seiffener Gemeinde. Dass zum Schutz vor Corona kaum noch gesungen werden darf, trifft sie hart. Damit geht es ihr schlecht, meint sie auch mit Blick auf die Kinder: "Die werden so gebeutelt durch diese ganze Situation, dass sie auch manchmal die Lust verlieren. Es ist halt jetzt schade, dass sie keine Adventsmusiken geben können."

Nur im Freien wird Katrin Ulbrichts Kurrende auftreten und mit der Weihnachtsbotschaft von Haus zu Haus ziehen. Aber nicht nur das bedrückt sie im Advent. Katrin Ulbricht betreibt mit ihrer Familie eine Werkstatt für Holzfiguren – auch das ist typisch Seiffen. So wie die wirtschaftlichen Sorgen, die Corona vielen dieser Handwerker bringt. Der Umgang mit der Pandemie entzweit hier viele – auch in der Kirchgemeinde, Katrin Ulbricht meint dazu: "Es gibt Diskussionen, ja. Ich würde es nicht als Streit bezeichnen. In der Familie ja, da wird es mitunter heftig, da gibt es verschiedene Meinungen. Das Schlechte an der Angelegenheit ist, dass Menschen untereinander die Meinung des anderen nicht mehr akzeptieren, das ist vielleicht das größte Übel. Man selbst tickt manchmal auch ziemlich am Level, am untersten, wo man sagt: Es reicht, es reicht wirklich."

Dasss Menschen die Meinungen des anderen nicht mehr akzeptieren, ist vielleicht das größte Übel.

Katrin Ulbricht Leiterin Chor und Kurrende

"Macht hoch die Tür ..."

Die Orgel muss in diesem Advent auch in der Seiffener Kirche den Gesang meist ersetzen. Pfarrer Michael Harzer spielt auf ihr – und ist trotz Pandemie und Streit voller adventlicher Vorfreude: "Es muss und sollte gerade auch in diesem Jahr Advent gefeiert werden. Ich denke da an die Worte aus Jesaja: Das Volk, das im Finsteren wandelt, sieht ein großes Licht. Und über denen, die da wohnen in dunklen Landen, scheint es hell."

Doch ob mit Angst, Wut oder Vorfreude – der Advent kommt, auch nach Seiffen.

Advent 2021: Wie feiern in Zeiten der Pandemie?

Weihnachtsmärkte 2021

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 28. November 2021 | 09:15 Uhr