Reportage Unterwegs im Camperbus - Auf der Reise zu sich selbst

Es ist ein einfaches Leben im Camperbus, wofür sich Diana, Kerstin und Phil entschieden haben. Sinnkrisen führten dazu, dass sie sich aufmachten, das große Glück zu suchen und ein für sich "passendes" Leben zu finden.

Reportage: Unterwegs im Camperbus
Neue Heimat auf vier Rädern: der Camper. Bildrechte: WDR

"Ich weiß nicht, was ich will. Ich weiß nicht, wer ich bin. Ich habe mir nie die Zeit dafür genommen, das herauszufinden.“ Mit diesen Worten beschreibt Kerstin Thiel eine Sinnkrise, die sie vor drei Jahren erlebte. Ihr Mann verliebt sich in eine andere Frau. Alles, was ihr bisher als sicher schien, bricht zusammen.

Die 47-Jährige sieht aber auch eine Chance, ihr bisheriges Leben zu prüfen: Was von dem, das sie umgibt, macht sie wirklich glücklich? Nicht viel, findet sie und trifft eine große Entscheidung. Sie kündigt ihren Job, überlässt dem Ex-Mann das Haus und kauft ein Wohnmobil. Sie möchte keine Verpflichtungen mehr, sondern Zeit. Zeit, sich selbst besser kennenzulernen und herauszufinden, wie sie leben möchte.

Reportage: Unterwegs im Camperbus
Kerstin vor ihrem Camper Bildrechte: WDR

Ich wollte aus meinem bisherigen Leben ausbrechen mit dem großen Ziel, glücklich zu sein. Der Gedanke, endlich das Leben zu führen, das ich will, war unglaublich verführerisch.

Kerstin

Neue Liebe

Seit zwei Jahren wohnt Kerstin nun in ihrem Van, reist durch Europa und entdeckt dabei eine neue Liebe: das Schreiben.

Vor genau einer Woche habe ich mit dem Schreiben meines Buches begonnen. In erster Linie schreibe ich für mich. Das Schreiben ist für mich ein wunderbares Mittel, um Klarheit über mein Inneres zu bekommen. Wenn ich etwas leicht in Worte fassen kann, dann habe ich es auch durchdrungen.

Kerstin

Ein Leben führen, das zu ihnen passt

Reportage: Unterwegs im Camperbus
Diana und Phil in ihrem Wohnmobil Bildrechte: WDR

Auch Diana Knigge und Phillip-Alexander Schubert wählen ein Leben in Bewegung. Seit fünf Jahren wohnt das Paar auf 12 qm, ihrer "Heimat auf Rädern", wie sie es nennen. Sie suchen ein Leben, das zu ihnen passt und keines, in das sie passen müssen. Und sie sind erfinderisch. Die beiden kriechen über Strände, sammeln Plastik und gestalten daraus kleine Kunstwerke, die sie tauschen oder verkaufen.

Das finde ich immer ganz faszinierend, was man Schönes machen kann aus Dingen, die nichts kosten. Das ist ja Müll und dem wieder Leben einzuhauchen, das man es gerne anguckt. Wir versuchen natürlich mit unserer Kunst auch Geld zu verdienen. Doch das ist nicht unser Hauptfokus. Wir tauschen oft und finden das super.

Diana

Reich macht es sie nicht, aber glücklich. Ihrem früheren Leben im Wohlstand - eigenes Café in Düsseldorf, schickes Auto und große Wohnung - trauern sie keine Sekunde hinterher. "Das große Glück mag kleine Dinge" steht auf ihrem Camperbus und beide leben danach.

Reportage: Unterwegs im Camperbus
Die einfachen Dinge genießen Bildrechte: WDR

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Nah dran | 05. August 2021 | 22:40 Uhr