Wohnmobil-Gewinnspiel Urlaubsgeschichten unserer Gewinner*

Am 25. März ist Ronald aus Roßwein unser Wohnmobil-Gutschein-Gewinner. Angemeldet hatte er sich mit einer Geschichte von seiner 8.000 Kilometer langen Reise ans Nordkap. Lesen Sie hier von den besonderen Urlaubserlebnissen unserer Hörerinnen und Hörer.

Zwei junge Frauen posieren für ein Foto vor einem Wohnmobil, im Hintergrund ein Bergsee.
Bildrechte: Colourbox.de

Mit dem Zelt zum Nordkap

Meine Frau und ich sind 2018 mit dem PKW und einem Zelt zum Nordkap gefahren (8.000 Km gesamt). Es war eine sehr schöne und landschaftlich sehenswerte Reise. Je nach Wetter haben wir im Zelt oder in einer Hütte übernachtet. Es ist schon ein tolles Gefühl, über dem Polarkreis zu sein. unser Ziel war neben dem "touristischen Nordkap" an den echten nördlichsten Punkt zu gelangen (Knivsjelodden). Dieser ist jedoch nur durch eine Wanderung von ca. acht Stunden hin und zurück zu erreichen. Auch die enormen Wasserfälle sind unglaublich anzuschauen. Wir sind noch nie mit einem Wohnmobil gefahren und würden gern den Unterschied zwischen Zelt und Wohnmobil testen.

Ein Mann und eine Frau stehen in dicker Kleidung nebeneinander.
Ronald und seine Frau am Nordkap Bildrechte: MDR/Ronald H.

850-km-Rundreise mit dem Rad

Das Bild ist von einer Radrundreise in Mecklenburg-Vorpommern im Sommer 2021. Wir mussten Schutz suchen bei einem Abstecher zur Insel Umanz. Ich glaube, wir hatten schon zu Weihnachten besseres Wetter gehabt. Es sind dann doch 850 km geworden, mit E-Bike natürlich. Man ist ja auch nicht mehr der Jüngste. Vielleicht haben wir Glück und können den nächsten Urlaub mit einen mobilen Dach über dem Kopf machen...

Eine Perosn steht neben einem Fahrrad
Rad-Tour bei stürmischem Wetter Bildrechte: Harald H.

Von Enten geweckt

Meine Freundin und ich waren im Sommer mit unserem "Caddy" auf "Deutschland-Tour" - mit Übernachtung hinten im "Caddy" mit großer Matratze und Bettdecke. Erster Stopp war in Brandenburg an einem See. Früh wachte ich auf und wunderte mich über komische Geräusche rund um unser Auto: Eine Schwanenfamilie frühstücke genüsslich in grünem Gras. Gern wollen wir wieder so eine Tour machen - dieses Mal vielleicht Richtung Süden...

Blick aus einem Zelt auf zwei Enten
Tobias' Blick aus dem Auto auf die Enten Bildrechte: Tobias J.

Auf der Suche nach den Ahnen

Wir reisten als vierköpfige Familie (mittlerweile zu fünft) 2015 gemeinsam mit den Großeltern (damals 81/82) in das Geburtsland des Großvaters. Es ging nach Griechenland, genauer gesagt nach Volos bzw. nach Makkrinizza - ein kleines Bergdorf im P Piliongebirge. Der Großvater hat uns Geschichten erzählt, wie er als Teenager das Land verlassen musste, weil sich sein großer Bruder versteckte. Er erzählte uns die Reise nach Deutschland: alles zu Fuß am Olymp vorbei und später auf das Schiff. Es war schön, ihn erzählen zu zuhören.

Heute ist er immer in Deutschland und wir können uns seine Geschichten anhören. Gerne würde er noch mal nach Griechenland reisen, aber das wird nicht mehr. Aber der Urlaub bleibt uns immer in Erinnerungen. Der Urlaub war für uns alle sehr schön. In Erinnerung bleibt er uns auch, weil die Abreise so turbolent war. Durch unglückliche Umstände verpassten wir den Flieger, mussten eine Nacht auf dem Flughafen verbracht und verpassten fast den Schulanfang unserer Nichte...

Eine Frau steht neben einem Mann, davor soitzen zwei Kinder
Mandy mit ihrer Familie Bildrechte: Mandy M.

Mit dem Floß von Dresden nach Hamburg

Robert hat sich mit der Geschichte über Reise seiner Theatergruppe von Dresden nach Hamburg bei uns beworben. Er schreibt: "2013 fuhren wir mit einem selbstgebauten Floß die Elbe hinunter ... übernachtet haben wir in den nächstgelegenen Pfarrhäusern. "Unterwegs wurde ein Theaterstück einstudiert. Robert erinnert sich: "Wir entwickelten eine Performance zu Homers Odyssee. … Es gab zwei Vorstellungen im Hamburger Sandhafen (auf dem Floß und Festland)." An die Reise haben alle viele bleibende Erinnerung.

Flussfahrt
Auf diesem Floß fuhr Robert auf der Elbe mit seiner Theatergruppe von Dresden nach Hamburg. Bildrechte: Robert Uhlig

Statt Mallorca - lieber Deutschland entdecken

Franziska und ihre Familie zieht es eigentlich meistens ans Meer. Aber wegen Corona fiel ihr Sommerurlaub im Jahr 2020 nach Mallorca leider ins Wasser. Stattdessen fuhren sie kurzerhand in den Schwarzwald. Es war ein wunderschöner Urlaub. In ihrer Anmeldung für das Gewinnspiel hieß es: "Gefunden haben wir etwas Tolles im Schwarzwald, Baiersbronn. Wir sind eher die Meer-Menschen und waren ziemlich skeptisch. Aber wäre kein Corona gewesen, wären wir nie dorthin gefahren. Es war aber ein toller Urlaub. Die Kids fanden es auch super. Das Hotel und Essen war spitze. Und familienfreundlich ist dieser Ort auch. In Deutschland gibt es wirklich ein paar tolle Ecken. Die muss man manchmal durch Umwege entdecken." Jetzt kann die Familie weiter Deutschland entdecken - mit dem Wohnmobil.

Franziska und ihre Familien
Franziska und ihre Familie gewinnen eine Reise mit dem Wohnmobil Bildrechte: Franziska

Mit dem Wohnmobil an die Ostsee

Luzia aus Ostro ist unsere nächste glückliche Gewinnerin. Sie hatte sich mit einem Ostsee-Bild bei uns beworben und das dazu geschrieben: "Ich war 2013 mit meinem damaligen Freund und jetzigen Ehemann an der Ostsee Campen. Eine Nacht haben wir einfach mal am Strand geschlafen und er ist beim Sonnenaufgang ins Wasser und ich habe fotografiert. Bei dem Essen, was wir dort gewonnen haben, habe ich dann den Heiratsantrag von ihm erhalten. Inzwischen sind wir verheiratet und haben zwei Kinder (1,5 und 4 Jahre)."

Da im Alltag viel Trubel ist, freut sich Luzia jetzt auf eine Auszeit mit ihrer Familie im Sachsenradio-Wohnmobil. Wir wünschen einen wunderschönen Urlaub.

Luzia, Gewinnerin des Wohnmobil-Gutscheins, an der Ostsee.
Urlaubsfreude pur: Diese Fotos von Luzia sind an der Ostsee entstanden. Bildrechte: Luzia

Sachsenradio-Wohnmobil-Urlaub wird Testfahrt

Am 9. März hat Christina Trautsch unseren Wohnmobil-Gutschein gewonnen. Herzlichen Glückwunsch. Mit dieser Urlaubsgeschichte hat sie sich beim Sachsenradio angemeldet: "Ich möchte mich unbedingt für das Wohnmobil-Gewinnspiel anmelden. Wir bräuchten den Wohnmobil-Urlaub (mit Enkeln) gaaaanz dringend, weil: Mein Mann dieses Jahr im Sommer 60 wird, er sich schon ewig mit dem Gedanken trägt, sich im Rentenalter eventuell eines zuzulegen, aber in Wirklichkeit gar keinen Plan hat." Jetzt kann er erstmal testen. Besser kann es nicht klappen. Wir wünschen: Gute Fahrt!

Frau und Mann stehen lächelnd beieinander.
Familie Trautsch überlegt schon lange, sich ein eigenes Wohnmobil zu kaufen. Mit dem MDR SACHSEN-Wohnmobil können sie die ganze Sache erstmal testen. Bildrechte: Christina Trautsch

Besonders: Petra aus Neuhausen und ihr Traktorurlaub

Petra Eichelmann aus Neuhausen im Erzgebirge hat uns im Internet von ihrer schönsten Urlaubsgeschichte berichtet: "Unser schönstes Urlaubserlebnis war unser Urlaub 2021. Wir waren mit unserem Traktor Famulus und Wohnanhänger auf Tour - ein lang gehegter Traum. Mein Mann hat über viele Jahre den Traktor Baujahr 1964 restauriert. 2021 war dann der Traktor fahrbereit.

Unser Ziel war Nordhausen, wo der Traktor gebaut wurde. Wir sind dann einfach mal losgezogen, über Mittweida, Altenburg, Naumburg, Bad Bibra, Stausee Kelbra, Nordhausen und dann ging es wieder zurück über den Süssen See, Geiseltalsee, Zwenkauer See, Thümlitzsee und Talsperre Kriebstein und nach Hause. Wir waren zwölf Tage unterwegs und legten 670 km zurück. Das war ein super tolles Erlebnis!“

Petra und ihr Mann vor dem Traktor
Petra Eichelmann schreibt: "Auf dem Foto sind mein Mann Jan und ich zu sehen - im Hintergrund der Kyffhäuser. Ein Urlaub mit Wohnmobil wäre auch einer von unseren Urlaubsträumen." Bildrechte: Petra Eichelmann

Lea Enkelmann hat schon viel von der Welt gesehen - dank eines Kleinbusses!

Lea Enkelmann hatte sich für unser Gewinnspiel angemeldet und uns geschrieben: "Gestatten: das "Wohnmobil" meiner Familie. Mit diesem Toyota Kleinbus (und seinem blauen Vorgänger) haben wir als sechsköpfige Familie viele Länder bereist: Norwegen, Spanien, Rumänien, Irland... Er hat treu alles Reisegepäck getragen und sich auch nicht vor vielen Stunden Fährfahrt gescheut. Er diente und dient als Fahrzeug, Küche, Wohn- & Esszimmer, und ja - auch als Schlafplatz für uns alle!

Dieses Foto entstand bei einer besonderen Reise, die mein Vater und ich nach meinem Abitur nach Nordengland und Schottland gemacht haben. Da hat er sogar noch unsere Motorräder beherbergt. Ich verbinde mit diesem Bus viele geniale Urlaubserinnerungen und bin dankbar, dass ich schon so viel von der (europäischen) Welt sehen durfte!"

Ein Mororäder vor einem geöffneten Fahrzeug
Lea Enkelmann tourte gemeinsam mit ihrem Vater und dem Familien-Bus durch Nordengland und Schottland. Bildrechte: Lea Enkelmann

Katrin Palmer und ihre erste Wohnmobil-Erfahrung: "Wir haben nur gesucht."

Katrin Palmer aus Löbau hatte uns ihre Urlaubsgeschichte geschickt. Zu fünft sind sie als Familie letztes Jahr mit einem Wohnmobil an die Ostsee gefahren. Mit viel zu viel Gepäck, so dass sie eine Woche lang alles gesucht haben.

Katrin Palmer erinnert sich: "Da wir wenig Erfahrung in Sachen Camping vorweisen konnten, haben wir das Wohnmobil gnadenvoll überfüllt. Bereits am ersten Tag auf dem Campingplatz ging die Sucherei los und gefühlt waren wir ständig am Suchen von Klamotten, Küchenutensilien, Schlüssel, Handyladekabel und und und ... Wir hatten großen Spaß. Doch Sophia, die große Tochter, wollte sich dann nach zwei Tagen ins Zelt zurückziehen und ist mit ihrem Hab und Gut aus dem Wohnmobil ausgezogen. ;-)" Trotz einiger Schwierigkeiten ist der Urlaub allen in schöner Erinnerung geblieben. Jetzt möchte Familie Palmer so ein Camping-Abenteuer mit dem MDR SACHSEN-Wohnmobil wiederholen. Viel Erfolg!

Katrin Palmer beim Zelten
Das ist Sophia, die Tochter von Katrin Palmer, beim Zeltaufbau. Hier war sie "bereit für den Auszug aus dem Wohnmobil". Es war ihr mit der fünfköpfigen Familie einfach zu eng. Bildrechte: Katrin Palmer

Ein Urlaubstraum wird wahr: Gewinner Peter Zeiler schreibt von Lappland

Den ersten Gutschein für unseren Wohnmobil-Urlaub hat Peter Zeiler am 28. Februar im Sachsenradio abgeräumt. Beworben hat er sich mit dieser tollen Urlaubsgeschichte: "Ich wollte unbedingt mit meiner Frau mal einen Urlaub mit Schlittenhunden in Lappland machen. Dieses Vorhaben wurde aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder verschoben, aber nie aus den Augen gelassen. Nach unglaublichen 25 Jahren Planung war ich dann 2018 das erste Mal kurzentschlossen in Finnisch Lappland (Äkeskäro). Ein phantastischer Urlaub. Ein Jahr später habe ich das mit meiner Frau wiederholt, wieder Finnland, aber Harriniva. Man fährt mit dem eigenen Huskygespann von Hütte zu Hütte und geniesst die Ruhe, die Abgeschiedenheit von der Hektik des Alltags.“

Peter Zeiler und seine Frau in Lappland
Auf dem Foto ist Peter Zeiler mit seiner Frau zu sehen. In der Nacht nach diesem Tag war es minus 36 Grad kalt. Bildrechte: Familie Zeiler

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen auf dieser Onlineseite die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter.

Dieser Preis wird nicht aus dem Rundfunkbeitrag finanziert. Spender ist "Caravaning-Info.de".