Verkündigungssendung Das Wort zum Tag bei MDR SACHSEN

Täglich hören Sie das Wort zum Tag. Montags bis freitags gegen 5:45 Uhr und 8:50 Uhr, am Sonnabend gegen 8:50 Uhr, sonntags 7:45 Uhr. Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche Pastor Stephan Ringeis.

Mittwoch, 10.08.2022: Ich will mich nicht daran gewöhnen

Superintendent Stephan Ringeis, Evangelisch-methodistische Kirche. 2 min
Bildrechte: Stephan Ringeis
2 min

gesprochen von Pastor Stephan Ringeis

MDR SACHSEN Mi 10.08.2022 05:47Uhr 01:53 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,7 MB | 128 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2098250.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Manchmal geht das mit der Gewohnheit schnell. Es fällt auf, dass die Nachrichten vom Krieg in der Ukraine längst nicht mehr jeden Tag die erste Schlagzeile einnehmen. Anderes hat sich nach vorn gedrängt. Aber auch an ganz neue Schlagzeilen gewöhnen sich die Menschen. Und das obwohl der Krieg in der Ukraine keinesfalls weniger intensiv ist.

Genau genommen, Grausamkeit, Zerstörung und Entmenschlichung waren vermutlich am Anfang längst nicht so stark wie gegenwärtig ausgeprägt. Ich frage mich, gewöhne ich mich womöglich nach und nach an die Kriegsbilder? In dem Wort "gewöhnen" steckt auch das Wort "wohnen". Ein schrecklicher Gedanke, dass ich mich an einen Krieg gewöhnen könnte und mich womöglich in einer Welt, in der die Waffen laut bleiben statt zu schweigen, zuhause fühle.

Im biblischen Psalm 10 (,14) heißt es: "Nein, du verschließt deine Augen nicht vor der Not und siehst dem Unrecht nicht tatenlos zu. Die Wehrlosen können sich dir anvertrauen, den Waisen kommst du zu Hilfe." Gott kann sich nicht daran gewöhnen, wozu Menschen fähig sind. In einer solchen Welt fühlt er sich nicht zuhause. Er ist trotzdem da. Und er schaut auch nicht weg. Und ich will das auch nicht. Auch wenn es für die eigene Seele gut ist, Nachrichten nicht fortlaufend, sondern in sinnvollen Portionen zu sich zu nehmen. Daran gewöhnen? Nein. Zur Tagesordnung übergehen? Nein.

Also was kann ich tun? Das scheint wenig. Hoffen. Flehen. Beten. Unterstützen. Leid lindern. Vielleicht ist es doch viel. Jedenfalls, da ist schon einiges möglich. Aber auch daran will ich mich nicht gewöhnen. Schön wäre eine Reise nach Lemberg oder Kiew, nach Moskau oder St. Petersburg. Daran könnte ich mich gewöhnen.

Dienstag, 09.08.2022: Ungewöhnliche Hoffnung

Superintendent Stephan Ringeis, Evangelisch-methodistische Kirche. 2 min
Bildrechte: Stephan Ringeis
2 min

gesprochen von Pastor Stephan Ringeis

MDR SACHSEN Di 09.08.2022 05:47Uhr 01:57 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 3,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2098254.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der heutige Tag bleibt für mich immer mit dem Abwurf der Atombombe auf die japanische Stadt Nagasaki verbunden. Gewöhnlich wird daran erinnert. Es war der zweite nach der Zerstörung von Hiroshima drei Tage zuvor. Mehr als 100.000 Menschen fielen diesen Bomben am Ende des zweiten Weltkrieges 1945 zum Opfer. Seit damals wurde über Jahrzehnte hinweg bedroht und abgeschreckt.

Politiker vertrauten lange Zeit diesem System der Angst. Das "Gleichgewicht der Kräfte" sorgte für so etwas wie Frieden. Dabei war es ein Tanz auf der Rasierklinge. Das System lebte von der Einsicht, es gibt bei einem solchen Krieg keinen Sieger, es gibt nur Verlierer. Zurzeit ist Krieg und es wird wieder aufgerüstet. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Ungewöhnlich klingen die Worte von Jesus "Liebt eure Feinde".

Diese Aufforderung bleibt in diesen Tagen eher leise. Für viele passt das auch nicht zusammen, "wehrhaft" zu sein und die Feinde zu lieben. Wenn es auch nicht zusammenpasst, ich möchte die Fahne der Feindesliebe trotzdem hochhalten, auch bei allen, die sich aus guten Gründen für Waffenlieferungen aussprechen. Es wäre fatal, die Liebe zu vergessen, gerade gegenüber meinem schlimmsten Feind. Sie bleibt die letzte Hoffnung, dass alles Zerstörende in uns Menschen überwunden wird. „Feindesliebe“ verteidigt zuerst meinen Feind gegen das Schlimmste. Stimmt, das gelingt im konkreten Fall einer kriegerischen Auseinandersetzung leider nur selten. Aber die Liebe, die muss bleiben. Ich will mich nicht daran gewöhnen, dass ihr Menschen nicht viel zutrauen. Jesus erinnert daran, dass es keine Alternative gibt, wenn nicht alles im Chaos versinken soll. Ohne die Liebe wird die Menschheit nicht zur Ruhe kommen. Feinde müssen Freunde werden! Auch wenn im Moment alles dagegen spricht.

Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche:

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Stephan Ringeis

Stephan Ringeis

Senderbeauftragter der Evangelischen Freikirchen beim MDR

geb. 18.09.1962 in Jena | aufgewachsen in Berlin | Studium der Theologie am Theologischen Seminar der Evangelisch-methodistischen Kirche in Bad Klosterlausnitz von 1982 bis 1987 | Pastor der Evangelisch-methodistischen Kirche in Neudorf/Erzgebirge 1987 bis 1990 | Pastor in Wilkau-Haßlau 1990 bis 1997 | Pastor in Zwickau von 1997 bis 2009 | Superintendent des Distrikts Zwickau der Evangelisch-methodistischen Kirche 2009 bis 2019 | Pastor im Interimsdienst (Geistliche Begleitung von Gemeinden in Übergangssituationen) | verheiratet | drei Kinder

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.