Ticker

Sonntag | 21.11.2021 | 14:05 Uhr

Fussball Regionalliga Nordost

1. FC Lok Leipzig 1:0 (0:0) BSG Chemie Leipzig

Statistik

Tore

1:0 Pfeffer (76.)

1. FC Lok Leipzig

Sievers - Berger, Eglseder, Sirch, Mehmedovic - Abderrahmane, Piplica (67. Heynke) – Ogbidi (67. Voufack), Pfeffer (83. Schlicht), Rangelov (83. Salewski) - Ziane (90. Nattermann)

BSG Chemie Leipzig

Bellot - Wajer (84. Mauer), Karau, B. Keßler, Wendt - Reinhard (80. Schmidt) - Jäpel (80. Kanther), Bury, Mast - Kirstein (69. Mvibudulu), F. Brügmann

Zuschauer

4.764

Gelb

- Reinhard, Bury

Ticker zum Konferenz-Ticker

Zusammenfassung

Lok Leipzig hat das hochemotionale Derby gegen Chemie Leipzig mit 1:0 gewonnen. Das goldene Tor erzielte Sascha Pfeffer in der 76. Minute, in einer Phase, als die Gäste das Spiel eigentlich im Griff hatten. In der Nachspielzeit rettete Jan- Ole Sievers den Sieg für Lok, als Ben Keßler aus elf Metern abzog. Den Nachschuss setzte Anton Kanther neben den Pfosten. In der ersten Halbzeit hatte noch Lok etwas mehr vom Spiel, Chancen gab es auf beiden Seiten. Nach dem Wechsel dann gelang den Gastgebern nahezu nichts mehr. Chemie holte die meisten Zweikämpfe, konnte aber in der Box nicht entscheidende Akzente setzen. So musste - wie so oft in einem Derby - eine Aktion die Entscheidung bringen.

Sascha Pfeffer

"Sensationell, ich bin sprachlos. Ich spiele schon ein paar Jahre Fußball. Chemie stand kompakt. Ich wusste, dass diese eine Möglichkeit geben wird. Dass ich die bekomme, ist sensationell."

Almedin Civa

"Nach dem Wechsel war es komisch, dass wir bis zur 70. Minuten den Chemikern den Ball überlassen. Dann brachten wir wieder unser Spiel rein. Sascha Pfeffer hat dieses Jahr so einige Tore geschossen. Dann in der 92. Minute hält Ole den Ball. Es war fair untereinander."

Miroslav Jagatic

"Es sah nach einem Unentschieden aus. Wir haben sehr gut gegen den Ball gearbeitet. Man sieht aber auch die individuelle Klasse bei Lok. Es gab auf beiden Seiten nicht so viele Lösungen. Dann fällt das Tor aus einer Situation, wo du nicht mit rechnest. Es war eine Scheiß-Woche, das ist der I-Punkt."

Abpfiff

Was für eine dramatische Schlussphase, Sievers rettet Lok Leipzig den Sieg. Das Leipziger Derby hatte wirklich alles.

90' Riesenchance

Freistoß von Bellot, keine bekommt den Ball raus und dann schießt Keßler aus elf Metern, Sievers holt das Ding aus dem rechten unteren Eck, Kanther macht den Nachschuss nicht.

90' Wechsel 1. FC Lok Leipzig

Nattermann für Ziane

89' Noch eine Ecke

für Lok, die nach dem Tor die Sache wieder im Griff haben.

87' Schlicht

nach einem kurzen Solo mit dem Schuss aus der zweiten Reihe. Der Ball geht drüber. Bringt Zeit für Lok, Chemie indes kam nach dem Rückstand noch nicht gefährlich vors Lok-Tor.

85' Gelbe Karte BSG Chemie Leipzig

Bury steigt hart ein gegen Voufack

84' Wechsel BSG Chemie Leipzig

Mauer für Wajer

83' Wechsel 1. FC Lok Leipzig

Salewski für Rangelov

83' Wechsel 1. FC Lok Leipzig

Schlicht für Pfeffer

81' Bellot

mit einem Klasse-Reflex gegen Mehmedovic, der aus 14 Metern flach abzieht. Das hätte die Entscheidung sein können.

80' Wechsel BSG Chemie Leipzig

Kanther für Jäpel

80' Wechsel BSG Chemie Leipzig

Schmidt für Reinhard

78' Findet Chemie eine Antwort?

Die Gäste haben hier nach der Pause das Spiel bestimmt. Aber Lok macht das Tor und das zählt in so einem Derby natürlich noch mehr.

76' Tor 1. FC Lok Leipzig!

Das ist das Ding drin! Pfeffer zieht aus 16 Metern ab, der Ball schlägt im rechten unteren Eck ein. Das hatte sich überhaupt nicht angedeutet.

73' Chemie

hat eigentlich die Sache im Griff, vor dem Tor passiert dann aber auch nichts. Mast mit der Eingabe von rechts ans Außennetz. Die erste richtig dicke Chance steht noch aus nach der Pause. Jetzt eine Ecke für Lok, die ersten im zweiten Durchgang.

69' Nächste Ecke Chemie

Mvibudulu holt für Chemie die Ecke.

68' Wechsel BSG Chemie Leipzig

Mvibudulu für Kirstein

68' Wechsel 1. FC Lok Leipzig

Voufack für Ogbidi

67' Wechsel 1. FC Lok Leipzig

Heynke für Piplica

65' Pfiffe

auf der Haupttribüne. Bei Lok geht in der zweiten Halbzeit bisher nichts zusammen.

62' Brügmann

nimmt den Ball aus 13 Metern direkt, geht zwar zwei Meter rechts vorbei. Aber aktuell spielt hier nur Chemie.

60' Ecke Chemie

Die Gäste sind hier nach der Pause das bessere Team. Wieder eine Ecke, von der rechten Seite. Karau kommt nicht an den Ball. Der ist aber schon wieder bei den Gästen...

59' Bury

mit dem Solo und den Pass in die Spitze, ein Lok-Spieler kommt gerade noch so vor Kirstein an den Ball.

56' Mast

ist da bei einem Konter von Chemie im Strafraum, bleibt dann aber an Abderrahmane hängen. Aber die Gäste wirken insgesamt munterer, geiler in den Zweikämpfen.

54' Langsam

arbeitet sich Lok wieder in die Hälfte der Gäste. Chemie steht aber weiter gut mit zwei Viererketten.

50' Die Gäste

sind besser drin. Lok wirkt noch so, als wären sie in der Kabine. Das Geschehen spielt sich derzeit in der Hälfte der Gastgeber ab.

49' Noch eine Ecke

für die Gäste. Brügmann bringt den Ball in die Arme von Sievers. Chemie bleibt dran, Kirstein fällt schreiend im Strafraum. Es war der Arm von Rangelov.

47' Chemie

mit der ersten Ecke nach der Pause. Mast wird das Ding von der rechten Seite bringen.

46' Anpfiff

Es wird wieder Fußball gespielt. Beide Teams haben nicht gewechselt.

Die Teams sind wieder da

Jetzt hoffen wir auf packende 45 Minuten, hoffentlich auch mit Toren.

Halbzeit

Es ist alles gesagt, je zwei heiße Szenen vor den Toren, tolle Stimmung und ganz viel Kampf.

42' Feuer

ist ja von der ersten Minute an drin, aber jetzt haben wir auch die heißen Szenen in den Strafräumen. Das macht richtig Freude.

41' Kirstein

bricht links durch, Berger erwischt ihn, der Leutzscher läuft dennoch weiter. Die Eingabe dann aber hinter das Tor. Die Karte bleibt stecken.

40' Ecke für Lok

Und gleich ist wieder Stimmung in der Bude. Der Ball kommt von rechts. Dann Wajer doch etwas übertrieben gegen Sirch, der fliegt in die Bande. Der Schiedsrichter ist genädig.

38' Riese für Lok

Rangelov links mit der Hacke auf Mehmedovic, der hat alle Zeit, seine Eingabe findet aber keinen Lok- Spieler. Das Spiel wird besser.

35' Bury

treibt den Ball über 30 Meter bis in den Strafraum und zieht dann aus 14 Metern ab. Knapp links vorbei. Die Leutzscher setzen hier ein zweites Zeichen.

34' Wajer

Schneller Konter von Chemie über die linke Seite, der weite Ball in den Strafraum zu Wajer, dem das Leder etwas verspringt. Sievers ist früher am Ball.

32' Reinhard

langt gegen Pfeffer mächtig zu. Da hat er Glück, dass er nicht die Ampelkarte sieht. Freistoß für Lok, 25 Meter halbrechts.

29' Gelbe Karte BSG Chemie Leipzig

Reinhard kommt zu spät.

26' Erster Schuss

Das haben wir den ersten gefährlichen Abschluss. Rangelov von links aus 18 Metern. Der Ball geht aber ein Stück rechts vorbei. Aber immerhin.

25' Zwei Viererketten

haben die Leutzscher mittlerweile vor dem Strafraum aufgebaut, da ist derzeit kein Durchkommen für Lok.

22' Auf den Rängen

ist deutlich mehr los, mehr Stimmung, als auf dem Platz. Lok sucht die Lücke, Chemie wartet auf den Konter.

20' Wir warten

immer noch auf den ersten gefährlichen Abschluss. Lok mittlerweile mit mehr Ballbesitz, aber genauso wenig zwingend wie Chemie.

17' Freistoß

von Pfeffer von links, kommt schlecht, springt aber auf und wird so gefährlich. Aber Chemie kann das klären.

15' 1. Ecke

für Lok Leipzig von der rechten Seite. Da wird gezupft und gehalten. Keiner kommt ran.

12' Freistoß Lok

Brügmann und Piplica im Ringkampf. Der Freistoß für Lok, 25 Meter, halbrechte Position. Schwach getreten von Mehmedovic.

12' Die Gäste

wirken einen Tick aggressiver, sind besser im Spiel. Lok wird weiterhin sehr früh gestört. Die Zweikämpfe haben es in sich.

9' Konter

Brügmann erobert den Ball, passt auf Wendt, dessen Eingabe von der linken Seite findet aber Kirstein nicht.

6' Chemie

stört früh, bereits in der gegnerischen Hälfte. So kommt Lok aktuell nicht richtig ins Rollen. Jetzt aber Rangelov, hartes, faires Einsteigen von Reinhard. Feuer ist drin.

4' Lok nähert sich an

Die Gastgeber versuchen es über die rechte Seite. Aber noch gelingt beiden Teams nicht viel. Es ist viel Spannung auch in den Spielern.

2' Bury

erwischt den Kopfball nach einem Brügmann-Freistoß nicht ganz. Die erste Szene vor dem Lok-Tor.

1' Anpfiff

Lok hat angestoßen, Ziane berührte als Erster den Ball. Jetzt läuft es, dieses Leipziger Duell.

Nebel

Jetzt knallt es auch von der Haupttribüne aus. So, jetzt bitte langsam mit dem Fußballspiel beginnen.

Es brennt

im Block der BSG Chemie Leipzig. Gehört irgendwie zu so einem Derby auch dazu.

Die Teams kommen auf den Rasen

Es wird laut, gleich steigt es, das 104. Derby der beiden Leipziger Traditionsvereine.

Tolle Kulisse

noch einmal viele Fans im Stadion. Das wird sich leider ab Montag ändern, dann gibt es, wenn überhaupt weitergespielt wird, Geisterspiele.

Miroslav Jagatic

"Das wird ein Riesen-Spektakel. Heute wird es auch eine Willenssache sein."

Almedin Civa

"Ich konzentriere mich auf das Spiel, jetzt merkt man schon, dass es ein besonderes Spiel ist."

Wunder

gibt es auch manchmal beim NOFV - nach Ansicht der Bilder aus dem Cottbus-Spiel wurde die Gelbe Karte für Zak Piplica zurückgenommen. Er darf demnach heute auflaufen.

Noch keine Aufstellungen

aber wir kennen immerhin den Schiedsrichter, der heute sicher keine unwichtige Person sein wird. Daniel Bartnitzki leitet die Partie.

Kühles Wetter

leichter Niesel, ein frischer Wind. Beste Voraussetzungen für ein ganz heiß0es Derby. Wir melden uns gleich mit den Aufstellungen.

Letztes Derby geht an die BSG

2019 standen sich beide Teams zum letzten Mal gegenüber. Und obwohl keine Gästefans im Kunze-Sportpark waren, wurde es ein denkwürdiges Spiel. Denn die Leutzscher feierten den ersten Sieg nach acht Jahren.

Lok-Trainer Almedin Civa

"Ich weiß, was Chemie kann und was nicht. Nach zwei Heimniederlagen, wollen wir den Zuschauern was bieten. Und mit einem Sieg hast du ein halbes Jahr Ruhe, kannst dich feiern lassen."

Chemie-Ikone Stefan Karau

"Alle sind heiß und wollen den Lokis Paroli bieten. Das Spiel ist immer besonders. Es sind immer packende Duelle, wir freuen uns."

Zwei Niederlagen für Lok

Zuletzt stotterte der Lok-Motor im heimischen Stadion etwas. Gegen Lichtenberg und Cottbus gab es jeweils eni 1:3.

Herzlich willkommen

zu dem Derby in Leipzig: Lok trifft auf Chemie. Und diesmal dürfen auch Gästefans mit von der Partie sein. Spannung ist garantiert, im MDR gibt es das Duell live zu sehen.