Fußball | Bundesliga RB Leipzig zieht Joker und besiegt den VfL Bochum

7. Spieltag

Erst war es eng, dann deutlich: RB Leipzig hat sein Bundesliga-Premieren-Duell gegen Aufsteiger VfL Bochum mit 3:0 (0:0) gewonnen. Dabei roch es vor allem in der zweiten Halbzeit nach einem aus Leipziger Sicht deprimierenden 0:0. Doch zwei Joker öffneten für RB noch die berühmte Ketchup-Flasche.

Für neutrale Zuschauer war die erste Halbzeit ein Fest. Denn Bochum spielte mutig mit, zeitweise ging es rasant hin und her. Die meisten und besseren Chancen hatte natürlich RB: Forsberg traf aber nur die Latte (11.), und Poulsen blieb im Abschluss glücklos (16./28.). Eine "Tausendprozentige" vergab Nkunku, der aus 14 m an Keeper Riemann scheiterte, statt zum mitgelaufenen Poulsen zu passen (30.). Fehlendes Glück, falsche Entscheidungen – Leipzigs Verunsicherung und Selbstzweifel stiegen merklich. Fast wäre es ganz dick gekommen: Bochums Losilla schlenzte nach einem katastrophalen Fehlpass von Gvardiol am langen Toreck vorbei (37.).

Joker öffnen die Ketchup-Flasche

In der zweiten Halbzeit roch es dann immer mehr nach einem 0:0, zumal RB sich nicht einmal mehr Großchancen erspielen konnte. Doch dann kam die 69. Minute - RB-Trainer Jesse Marsch wechselte mit Szoboszlai und Silva zwei neue Offensivkräfte ein, die mit ihrem jeweils ersten Ballkontakt ihr Team auf die Siegerstraße brachten: Szoboszlai trat einen Eckball, Silva köpfte ein. Die Ketchup-Flasche war damit geöffnet. Denn kurz danach glänzte Silva mit einem schönen Steckpass zu Nkunku, der den Ball dann nicht minder sehenswert über Keeper Riemann hinwegchipte (73.). Weitere fünf Minuten später machte Nkunku nach einer Gvardiol-Flanke per Heber das 3:0 (78.). Bochum gab sich zwar nicht auf, blieb aber nun völlig glücklos. Die beste Chance auf ein Ehrentor vergab Polter (90.).

Das sagten die Trainer

Thomas Reis (Bochum): "Wir haben Glück gehabt, dass wir nicht früh in Rückstand geraten sind. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel im Rahmen unserer Möglichkeiten offengehalten und bis zur 70. Minute gut verteidigt. Der Leipziger Sieg ist nicht unverdient, aber wir haben uns natürlich irgendwann mehr ausgerechnet. Trotzdem war ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden."

Jesse Marsch (Leipzig): "Es war ein richtiger Kampf. Wir haben in der zweiten Halbzeit mehr Freude gehabt und drei Tore erzielt. Das Spiel wäre mit einem frühen Tor einfacher gewesen. Es ist aber auch nicht schlecht, wenn wir für alles kämpfen müssen."

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

RB-Trainer Rose
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
4 min

RB-Leipzig-Trainer Marco Rose sah beim 1:1 seiner Mannschaft gegen den FC Bayern München zwei unterschiedliche Halbzeiten. Am Ende habe RB sogar die Chance zum Sieg gehabt.

Sa 21.01.2023 11:22Uhr 03:50 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-rb-leipzig-fc-bayern-muenchen-ton-trainer-rose100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
RB-Torschütze Halstenberg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (69)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 03. Oktober 2021 | 15:25 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/38ff01b3-22f8-45ef-871c-d7e290716704 was not found on this server.

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga