Fußball | 2. Bundesliga Abhängig von David Kinsombi – SV Sandhausen vor 1. FC Magdeburg

11. Spieltag

Seit sieben Partien wartet der verletzungsgeplagte SV Sandhausen auf den dritten Saisonsieg in der 2. Bundesliga. Nun gastiert der 1. FC Magdeburg am Sonntag (9. Oktober, 13:30 Uhr, im Audio-Livestream und Ticker in der SpiO-App und auf sport-im-osten.de) zum Kellerduell im Stadion am Hardtwald. Ein Ex-Magdeburger ist der Schlüsselspieler des SVS. Für FCM-Sportchef Otmar Schork steht derweil eine Reise in die Vergangenheit an.

10 David Kinsombi schwört seine Mitspieler ein
Der SV Sandhausen wartet in der 2. Bundesliga seit mittlerweile zwei Monaten schon auf einen Sieg. Bildrechte: IMAGO/Oliver Ruhnke

Sportliche Situation: Seit sieben Spielen sieglos

Der Saisonstart des SV Sandhausen, der dank der fünftbesten Rückrunde der gesamten Konkurrenz in der Vorsaison zum zehnten Mal in der Vereinsgeschichte den Zweitliga-Klassenerhalt schaffte, ließ sich vielversprechend an: Gleich zu Beginn rangen die Baden-Württemberger Bundesliga-Absteiger Arminia Bielfeld daheim mit 2:1 nieder. Zudem gewann die Mannschaft von Cheftrainer Alois Schwartz auch ihr zweites Heimspiel – mit 1:0 gegen die ambitionierte Fortuna aus Düsseldorf. Das ist allerdings bereits über zwei Monate her, in denen die Sandhäuser vergeblich auf ihren dritten Saisonsieg hofften.

Lediglich drei weitere Punkte (drei Remis, vier Niederlagen) sammelte der SVS seitdem ein. "Wir können personell derzeit nicht aus dem Vollen schöpfen", verwies Sportchef Mikayil Kabaca nach dem zurückliegenden 1:1 bei Greuther Fürth auf die anhaltende Verletztenmisere, die sich durch Chima Okorojis (Mittelfußbruch) langfristigen Ausfall noch zugespitzt hat. Sandhausen rutschte mit aktuell neun Punkten auf Rang 15 ab. Der FCM steht durch den Sieg gegen Regensburg zwei Plätze und einen Zähler besser da.

Sportdirektor Otmar Schork Magdeburg
Otmar Schork war federführend mitverantwortlich, dass der Kleinstadtverein SV Sandhausen einst in die 2. Liga aufstieg und sich dort auch etablierte. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Ex-Mr. Sandhausen: Schorks Begegnung mit der alten Liebe

Magdeburgs Kontrahent aus der kurpfälzischen Kleinstadt Sandhausen ist im elften Jahr ununterbrochen in der 2. Bundesliga unterwegs. Dass es die Schwarz-Weißen überhaupt bis ins Fußball-Unterhaus gebracht- und sich darüber hinaus dort auch etabliert haben, daran trug nicht zuletzt der heutige FCM-Sportgeschäftsführer Otmar Schork einen großen Anteil.

Mit zwischenzeitlicher Unterbrechung stand der gebürtige Hesse mehr als eineinhalb Jahrzehnte (von 1994 bis 2002 und von 2011 bis 2019) in der sportlichen Verantwortung der Sandhäuser – ein Jahr nach seiner Rückkehr zum SVS gelang besagter Sprung in die 2. Liga. "Wir hatten zu Beginn nur eine Mitarbeiterin – in einem einzigen Büroraum", blickte der mittlerweile 65-Jährige im Interview mit der Magdeburger Volksstimme zurück. Das ist fast 30 Jahre her. Nun, so Schork, "freue ich mich auf das Spoiel gegen meinen ehemaligen Verein".

Dennis Diekmeier (SV Sandhausen, 18) nach einer Niederlage sichtlich enttäuscht
Kaum verzichtbar für den SV Sandhausen: Kapitän Dennis Diekmeier. Bildrechte: IMAGO / Eibner

Das bekannteste Gesicht: Dennis Diekmeier

Ohne Otmar Schork und den damaligen Trainer Uwe Koschinat wäre Dennis Diekmeier im Januar 2019 wohl nie in Sandhausen gelandet. Fast ein Jahrzehnt lang hatte der Rechtsverteidiger zunächst beim 1. FC Nürnberg und anschließend acht Jahre beim Hamburger SV insgesamt 203 Bundesliga-Einsätze absolviert, ehe es ihm nach dem HSV-Abstieg mitsamt halbjähriger Vereinslosigkeit in die Zweitliga-Provinz verschlug. Im SVS-Trikot brach er im Mai 2020 eine im deutschen Profifußball wohl einmalige Durststrecke für einen Feldspieler: im wettbewerbsübergreifend 294. Profispiel gelang ihm dann auch endlich sein erstes Profitor – der 1:0-Siegtreffer über Wehen Wiesbaden.

Längst ist der bald 33-Jährige eine Identifikationsfigur des SV Sandhausen. Die ligenunabhängige Vertragsverlängerung des Kapitäns im vergangenen April bis 2024, als der abermalige Zweitliga-Klassenerhalt des SVS noch keineswegs sicher war, sorgte für entsprechend großen Jubel unter den Fans der Schwarz-Weißen. In den vergangenen Wochen wurde der Routinier auf dem Feld schmerzlich vermisst – aufgrund einer Sehnenverletzung im Oberschenkel verpasste Diekmeier fünf Partien. Zuletzt stand er in Fürth erstmals wieder im Kader und könnte gegen den FCM sein Comeback geben.

David Kinsombi ( 10, Sandhausen) am Ball
Bildrechte: IMAGO / Lobeca

Der Schlüsselspieler: David Kinsombi

Was würden die Sandhäuser nur ohne Mittelfeldspieler David Kinsombi machen? Kinsombi, der im Sommer vom Hamburger SV nach Baden-Württemberg gewechselt war, ist in diesen ersten knapp drei Saisonmonaten die einzige offensive Konstante der Schwarz-Weißen. Der 26-jährige hat im Verlauf der bisherigen zehn Zweitliga-Spiele bereits fünf Tore und zwei Vorlagen beigesteuert – er war also an sieben der erst elf SVS-Treffer direkt beteiligt.

Kinsombis Doppelpack gegen Bielefeld am 1. Spieltag bescherte dem Team den ersten von bis dato zwei Saisonsiegen, zudem brachte er dem SVS mit seinem Ausgleich beim 1:1 gegen den FC St. Pauli einen Punkt am Millerntor und gab jüngst die Vorlage zu Alexander Essweins Treffer beim 1:1 in Fürth. Übrigens hat der Deutsch-Kongolese auch einen Abstecher zum 1. FC Magdeburg in seiner Vita vorzuweisen – von Januar bis Juni 2016 war er vom Karlsruher SC an den FCM ausgeliehen und absolvierte zwölf Drittliga-Spiele (eine Torvorlage) für die Sachsen-Anhalter.

Michel Niemeyer (FCM, 19) und Dennis Erdmann (FCM, 13) jubeln über das Tor zum 0:1.
Premierensieg in der Saison 2019/19: Dennis Erdmann und Vorbereiter Michel Niemeyer (li.) freuen sich über das erlösende 1:0 des 1. FC Magdeburg in Sandhausen. Dennis Diekmeier (re.) lief schon damals für den SVS auf. Bildrechte: IMAGO / foto2press

FCM vs. Sandhausen – erst zwei Duelle

Fast zwei Monate hatten sich die Magdeburger in ihrer ersten Zweitliga-Saison 2018/19 gedulden müssen, ehe am 30. September 2018 am 8. Spieltag endlich der erste Saisonsieg für das damals noch von Aufstiegstrainer Jens Härtel betreute Team gelang – ein hart erkämpfter 1:0-Auswärtserfolg beim SV Sandhausen. Kapitän Christian Beck – wer sonst – köpfte knapp 20 Minuten vor Schluss vor über 7.000 Zuschauern im Stadion am Hardtwald eine Flanke des eingewechselten Michel Niemeyer ins lange Eck. Was damals noch niemand ahnen konnte: nur fünf weitere FCM-Siege sollten bis Saisonende noch folgen.

Im Rückspiel gut fünf Monate später ging der FCM vor heimischer Kulisse als Verlierer vom Platz – SVS-Angreifer Andrew Wooten erzielte kurz vor Beginn der Schlussviertelstunde den einzigen Treffer des Tages. Sandhausen gelang später als 15. der direkte Klassenerhalt, die Sachsen-Anhalter stiegen unter Trainer Michael Oennig mit nur 31 Punkten als Vorletzter wieder in die 3. Liga ab.

---
mhe

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Dominik Reimann
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tim Walter
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (43)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 09. Oktober 2022 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d68f2e26-7adc-4938-99a0-1f511928a6bf was not found on this server.

Aktuelle Meldungen aus der 2. Bundesliga