Fußball | Regionalliga FC Carl Zeiss Jena bärenstark beim BFC Dynamo

4. Spieltag

Im Stil einer Spitzenmannschaft hat sich der FC Carl Zeiss Jena in Hohenschönhausen die drei Punkte gekrallt. Beim BFC Dynamo erzielten die Thüringer die Tore im richtigen Moment und setzen ein Zeichen an die Konkurrenz.

Das war eine echte Duftmarke: Der FC Carl Zeiss Jena hat sich bei Vorjahres-Regionalliga-Meister BFC Dynamo hochverdient mit 2:0 durchgesetzt und rangiert nach dem vierten Spiel ohne Niederlage weiter ganz oben. Die Berliner dagegen schlittern nach der dritten Pleite in Folge in eine erste Krise.

Jena trotz verspäteter Anreise putzmunter

Eine Anreise nach Berlin, noch dazu an einem Freitagnachmittag, ist immer schwierig. Diese Erfahrung musste auch der FC Carl Zeiss Jena machen, der sich von Stau zu Stau arbeitete. Die Partie musste bei strömendem Regen schließlich eine Viertelstunde später starten. Aber hellwach waren die Gäste, die in den ersten zehn Minuten gleich drei gute Möglichkeiten herausspielten. Flott wurde das Mittelfeld dabei überbrückt, immer wieder der schnelle Jonathan Muiomo auf der linken Seite gesucht. Anders der BFC: Die Gastgeber konnten sich gegen stark verteidigende Thüringer zunächst überhaupt nicht in Szene setzen. In der 18. Minute hätte Pascal Verkamp die starken Gäste beinahe belohnt. Bei seinem akrobatischen Einsatz fand er aber in Keeper Mathias Hamrol noch seinen Meister. Sechs Minuten später zappelte der Ball dann im Netz. René Lange köpfte nach einer Ecke aus fünf Metern ein, diesmal sah Hamrol unglücklich aus.

Jonathan Muiomo 10, FC Carl Zeiss Jena gegen  Marvin Kleihs 17, BFC Dynamo,
Jonathan Muiomo (Jena/blaues Trikot) im Duell mit
Marvin Kleihs
Bildrechte: Patrick Skrzipek

Rote Karte spielt FCC in die Karten

Doch plötzlich wurde Jena unsicherer, während der BFC nun ordentlich aufs Tempo drückte. Christian Beck und Marvin Kleihs hatten gute Ausgleichchancen. Jena schaffte nun kaum noch Entlastung, doch die Berliner schwächten sich in der 43. Minute selbst. Kapitän Niklas Brandt rutschte an der Mittellinie ungestüm in Verkamp und traf ihn von hinten am Fuß. Dafür gab es die Rote Karte, eine harte, aber vertretbare Entscheidung. In der Nachspielzeit hatte Jena noch einmal Glück, als Beck per Kopf hauchdünn das Tor verfehlte.

Rote Karte für Berlins Niklas Brandt
Rote Karte für Berlins Niklas Brandt Bildrechte: Patrick Skrzipek

Längere Spielunterbrechung - Dahlke macht den Dreier perfekt

Bevor die zweite Halbzeit starten konnte, vergingen nicht 15, sondern 30 Minuten. Grund war, dass Anhänger beider Vereine über die Zäune geklettert waren. Die Polizei musste ausschreiten, der Schiedsrichter schickte die Mannschaft zunächst wieder in die Kabinen. Dann wurde wieder Fußball gespielt und in der 54. Minute fiel die Vorentscheidung. Zunächst verpasste auf Berliner Seite Chris Reher aus Nahdistanz den Ausgleich, im Gegenzug flanke Verkamp präzise auf Dahlke, der per Kopf das 0:2 erzielte. Obwohl der BFC sich gegen die Niederlage stemmte, wollte den Gastgeber trotz einiger Chancen kein Tor gelingen. Auch Jena hatte genügend heiße Szenen, um endgültig den Sack zuzumachen. Die größte vergab der eingewechselte Takero Itoi, der in der 87. Minute die Lattenunterkante traf.

BFC - Jena
Fans über dem Zaun - Spielunterbrechung nach der Pause. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Stimmen zum Spiel

Andreas Patz (Trainer Jena): "Ich bin zufrieden, mit der Leistung. Wir wussten, was auf uns zukommt, dass es schwer wird. Bei einer Spitzenmannschaft. In der ersten Halbzeit hatten wir gute Ballbesitzphasen, dann hatte der BFC Oberwasser. War gefährlich bei Standards, gute Ecken. Das haben wir gut wegverteidigt. Nach dem Wechsel haben wir mit dem zweiten Tor den Sack zugemacht. Wir hätten noch nachlegen können, das wäre aber das Haar in der Suppe."

Heiner Backhaus (Trainer BFC): "Glückwunsch zum nicht unverdienten Auswärtssieg. Jena hatte Kontrolle in den ersten zehn Minuten. Wir bekamen das Spiel dann in den Griff, hatten viele Standardsituationen. Bei einer hätte es einen Elfmeter geben müssen, als Christian Beck umgesto0ßen wurde. Beim Gegentor muss Matze den Ball kriegen. Davor hält er uns aber im Spiel. Es sei ihm verziehen. Die Rote Karte war spielentscheidend. Wir kamen gut aus der Halbzeit, da muss auch mal ein Ding rein. Das haben wir nicht geschafft. Dann bekommen wir das zweite Tor, da war der Drops gelutscht. Ich stelle mich vor jeden Spieler, wir müssen aber noch Automatismen trainieren.“

Andreas Patz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Da strahlte der Trainer des FC Carl Zeiss Jena. Andreas Patz hatte richtig Spaß am Auswärtssieg der Thüringer beim BFC Dynamo. Und das trotz einer fünfstündigen Anreise.

Fr 26.08.2022 22:28Uhr 01:28 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fc-carl-zeiss-jena-andreas-patz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Jan Dahlke 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

rei

Videos aus der Regionalliga

Miroslav Jagatic
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nach dem 1:1 gegen den BFC Dynamo wollte Miroslav Jagatic, der Trainer von Fußball-Regionalligist Chemie Leipzig, zunächst einmal nicht über das Gegentor, sondern die Anfangsphase sprechen.

Di 29.11.2022 21:37Uhr 02:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-miroslav-jagatic-nach-bsg-chemie-leipzig-bfc-dynamo-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alexander Bury
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spielszene aus Chemie Leipzig - BFC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Enttäuschung im Kunze-Sportpark: Die BSG Chemie Leipzig stand im Duell mit Fußball-Regionalliga-Meister BFC Dynamo kurz vor dem Sieg.

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 29.11.2022 21:45Uhr 01:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (64)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. August 2022 | 16:00 Uhr

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga