Fußball | Regionalliga Meuselwitz-Serie reißt ohne kranken Trainer Weber

15. Spieltag

Der ZFC Meuselwitz hat nach drei Siegen in Folge erstmals wieder den Kürzeren gezogen und unterlag mit 0:2 bei Viktoria Berlin. Trainer Heiko Weber fehlte an der Seitenlinie. Ausgerechnet eine Leihgabe von Dynamo Dresden brachte die Hauptstädter in Front.

Im Spiel Viktoria Berlin - ZFC Meuselwitz liegt der Ball im Tor 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Lattenpech für Meuselwitz

Heiko Weber
Heiko Weber (Archivbild) verpasste das Spiel bei Viktoria Berlin. Bildrechte: imago images/opokupix

ZFC-Coach Heiko Weber fehlte krank, blieb mit Fieber zuhause. Dafür übernahm der neue Co-Trainer Christian Hanne gemeinsam mit Athletikspezialist Michael Junker die Verantwortung an der Seitenlinie. Hanne, einst Profi beim 1. FC Lok und RB Leipzig, war erst vor knapp drei Wochen bei den Zipsendorfern eingestiegen und hatte gleich seine erste Feuertaufe als Boss. In der Startelf gab's gegenüber dem 2:1 gegen Hertha II zwei Veränderungen. Dominik Bock und Felix Müller standen wohl verletzungsbedingt nicht im Kader und wurden durch Fabian Stenzel und Nils Miatke, der aus einer Gelbsperre zurückkam, ersetzt.

Die Thüringer nahmen den Schwung der Drei-Siege-Serie mit. Amer Kadric knallte das Leder schon nach fünf Minuten an den Querbalken des Viktoria-Tores. Sonst plätscherte die Begegnung bei leichter Überlegenheit der Gäste so dahin.

Dynamo-Dresden-Leihgabe schockt die Gäste

Christopher Theisen (FC Viktoria 1889 Berlin) erzielt das Tor zum 2:0 gegen Fabian Raithel (ZFC Meuselwitz
Christopher Theisen (FC Viktoria 1889 Berlin) erzielt das Tor zum 2:0 gegen Fabian Raithel (ZFC Meuselwitz). Bildrechte: Matthias Koch

Plötzlich unterlief Fabian Raithel ein Fehlpass und die Hauptstädter konterten den ZFC aus. Eine saubere Hereingabe von der linken Seite konnte Phil Harres, der vor der Saison von Dynamo Dresden zur Viktoria verliehen wurde, freistehend zum 1:0 (28.) einschieben. Direkt mit dem Pausenpfiff erwischte der Drittliga-Absteiger Meuselwitz dann nochmal eiskalt. Der Ball kam flach zu Christopher Theisen, der die Kugel gekonnt über Torwart Justin Fietz hob - 2:0 (45.).

Dämlicher Platzverweis für Viktoria-Stürmer

Auch im zweiten Durchgang spielte sich viel im Mittelfeld ab. Die Berliner versuchten das Spiel hauptsächlich zu verwalten, was ihnen auch gut gelang. Hoffnung schöpfte der ZFC nochmal, als Torschütze Theisen sich eine unnötige Gelb-Rote Karte einhandelte. Der bereits verwarnte Goalgetter stellte sich bei einem Freistoß vor Stenzel, um eine schnelle Ausführung zu verhindern. Die Provokation ahndete der Referee mit dem Platzverweis (65.).

In den restlichen 25 Minuten kam Meuselwitz unter anderem durch einen Kopfball des eingewechselten Nils Schätzle (72.) etwas auf. Diskussionen gab es als ein Treffer von Florian Hansch knapp zehn Minuten vor Ende wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Die ZFC-Spieler waren überzeugt, dass der Ball vom Gegner kam. Sonst ließ Meuselwitz die Durchschlagskraft und Effektivität der letzten Wochen vermissen, ging aufgrund eines ordentlichen Kampfes etwas unter Wert als Verlierer vom Feld.

Stimmen

Christian Hanne (Trainer ZFC Meuselwitz): "Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, denn wir sind eigentlich super reingekommen. Dann haben wir unsere Chancen bekommen, haben dabei aber gemerkt, dass es möglich ist, Fußball zu spielen. Eigentlich wollten wir mehr auf die zweiten Bälle gehen. Unser erster Abstimmungsfehler wurde eiskalt mit dem 1:0 bestraft. Leider haben wir es nicht geschafft, mit dem knappen Rückstand in die Halbzeit zu gehen."

Semih Keskin (Trainer Viktoria Berlin): "Meuselwitz ist eine der wenigen Mannschaften, die vorne sehr scharf anlaufen kann. Das haben wir die ersten 50 Minuten zu spüren bekommen. Aus diesen Umschaltmomenten mit dem 1:0 und 2:0 heraus zu kommen, hat das Spiel auf unsere Seite gekippt. In Unterzahl haben die Jungs das klasse gemacht. Insgesamt war es ein geiles Freitagabendspiel mit viel Leidenschaft und Mentalität."

Videos aus der Regionalliga

Muiomo mit der Chance zum 1:0 für Jena
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild RWE Reinhardt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Claus-Dieter Wollitz, Trainer FC Energie Cottbus, während Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (68)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Thüringenjournal | 03. Dezember 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/8b62134a-b76b-4a13-8fff-d92b732d0afc was not found on this server.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga