Handball | DHB-Pokal Drittligist Rödertal wirft Bundesligist Zwickau aus dem Pokal - THC deklassiert Wildcats

2. Runde

Der HC Rödertal hat im DHB-Pokal überrascht: In der 2. Runde setzte sich das Team von Neu-Trainerin Maike Daniels bei Bundesligist Sachsen Zwickau durch. In einem reinen Erstliga-Duell deklassierte der Thüringer HC Konkurrent Halle-Neustadt.

Ann Rammer
Bildrechte: IMAGO/Eibner

Drittligist HC Rödertal hat am Samstag (02.10.2021) deutlich mit 31:23 (11:12) bei Bundesligist BSV Sachsen Zwickau gewonnen. In der ersten Hälfte war es ein umkämpftes Sachsenderby, in dem die Führung mehrfach wechselte. Zwickau ging mit einem knappen Vorsprung in die Pause.

Zwickau bricht ein - HCR verdient in der nächsten Runde

In der Schlussviertelstunde brach das Team von Trainer Norman Rentsch dann ein und Rödertal baute die Führung auf 28:22 aus (54.). Am Ende zogen die Bienen überraschend aber auch verdient in die nächste Pokalrunde ein. Isabel Wolff (13 Tore) und Julia Mauksch (sieben Treffer) führten den Außenseiter zum Triumph. Für Zwickau war Pia Adams mit sieben Toren am erfolgreichsten.

THC ohne Mühe bei den Wildcats ins Achtelfinale

SV Union Halle-Neustadt kontra Thüringer HC: So lautete das Duell in der zweiten Runde des DHB-Pokals. Am Ende wurde es eine ganz klare Sache für die Thüringerinnen, die beim Liga-Konkurrenten mit 28:18 gewannen und locker in die nächste Runde einzogen.

Sport im Osten - UNION HA-NEU - THC 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

in der zweiten Runde des DHB-Pokals

Sport im Osten So 03.10.2021 15:25Uhr 02:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Gäste ziehen Tor um Tor davon

Vor 279 Zuschauern in der SWH.arena wurden die Fronten schnell geklärt. Beim 2:2 in der vierten Minute konnten die Hallenserinnen noch einmal ausgleichen, dann zogen die Thüringerinnen davon. Nach einer Viertelstunde hatten sie bereits einen Vier-Tore-Vorsprung (8:4) herausgearbeitet, zur Pause hieß es 16:11 für die Mannschaft von Herbert Müller.

Dominika Zachova Thueringer HC, beim Wurf
Sieben THC-Tore gingen auf das Konto von Dominika Zachova. (Archiv) Bildrechte: imago images/foto2press

Nach dem Wechsel war das heimische Team von Trainerin Katrin Welter zwar um Resultatsverbesserung bemüht, doch dem starken Auftritt des THC hatten die Wildcats schließlich nichts mehr entgegenzusetzen. Gegen die stabile Abwehr der Gäste fanden die Gastgeberinnen kaum eine Lücke und leisteten sich auch zu viele technische Fehler. Torfrau Rinka Duijndam mit zwölf Paraden, Dominika Zachova mit sieben Toren und Lydia Jakubisova (5) leisteten den größten Beitrag zum souveränen Einzug der Thüringerinnen in das Achtelfinale.

___
red

Aktuelle Beiträge zum Handball

Handball
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (113)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 03. Oktober 2021 | 15:25 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/7534af68-5023-49fb-8425-cda0aeed496d was not found on this server.