Volleyball | Bundesliga DSC mit Rückschlag, Suhl gewinnt deutlich, Erfurt erkämpft Punkt

4. Spieltag

Nach zwei Siegen in Folge hat der Dresdner SC gegen den SC Potsdam eine 1:3-Niederlage hinnehmen müssen. Der VfB Suhl gewann ohne Satzverlust gegen Straubing, Schwarz-Weiß Erfurt holte einen Punkt gegen Schwerin.

DSC verliert enges Duell

Die Frauen des Dresdner SC mussten am vierten Spieltag der Bundesliga die zweite Niederlage hinnehmen. Der deutsche Meister und Supercup-Gewinner unterlag vor 1.250 Zuschauern in heimischer Arena dem SC Potsdam mit 1:3 (26:24, 17:25, 23:25, 18:25). Die Brandenburgerinnen bleiben damit weiter ungeschlagen.

DSC-Trainer Alexander Waibl erklärte: "Wir wussten vorher, dass es ein sehr schweres Spiel wird. Am Ende war uns Potsdam in allen Elementen einfach ein Stück weit überlegen." Im ersten Satz wogte das Geschehen hin und her. Nachdem sich die Gäste mit vier Punkten absetzen konnten, kämpfte sich der DSC über druckvolle Aufgaben wieder heran. Angeführt von Kapitän Jennifer Janiska wehrten die Dresdnerinnen in der Crunchtime einen gegnerischen Satzball ab und nutzten selbst mit einer Blockabwehr die erste Chance zum Satzgewinn. Im zweiten Durchgang schlichen sich beim deutschen Meister immer mehr Fehler ein, während Potsdam sehr konzentriert und druckvoll in allen Elementen spielte. Im dritten Abschnitt blieb das Geschehen lange ausgeglichen. Am Ende wehrte der Gastgeber zwar vier Satzbälle ab, doch die starke Potsdamer Diagonalangreiferin Anett Nemeth (19 Punkte) nutzte den fünften Versuch. Auch im vierten Satz erwiesen sich die Gäste in allen Elementen konstanter und vor allem durchschlagskräftiger im Angriff. Nach 114 Minuten setzten sie mit einem Block den Schlusspunkt.

SW Erfurt mit Punktgewinn gegen Schwerin

Schwarz-Weiß Erfurt musste sich im Kellerduell gegen den Schweriner SC mit 2:3 ((19:25, 25:21, 26:24, 25:27, 11:15) geschlagen, konnte dabei aber zumindest einen Punkt ergattern. Das Team von Trainer Konstantin Bitter zeigte nach dem verlorenen ersten Satz eine klare Leistungssteigerung und sicherte sich so die Durchgänge zwei und drei. Im engen vierten Abschnitt hatten die Volleyballerinnen aus Mecklenburg dann wieder das bessere Ende für sich, sodass der Tiebreak entscheiden musste, in dem Schwerin ebenfalls erfolgreich war. Durch den Punktgewinn rücken die Thüringerinnen in der Bundesliga-Tabelle auf Rang neun vor.

Lena Liegert, 10 und Hillary Hurley Reynolds Schwarz-Weiss Erfurt, 11 blocken gegen Lindsey Ruddins Palmberg Schwerin, 3
Erfurt holte einen Punkt gegen Schwerin. Bildrechte: imago images/foto2press

Suhl lässt Straubing keine Chance

Der VfB Suhl hat sich eindrucksvoll für das 0:3 in Potsdam vor einer Woche rehabilitiert und gegen NaWaRo Straubing ebenfalls mit 3:0 (25:19, 25:18, 25:19) gewonnen. Das ungleiche Duell dauerte nur 1:21 Stunden Spielzeit, dann verwandelten die Thüringerinnen ihren zweiten Matchball. Zur wertvollsten Spielerin wurde die Suhler Diagonalangreiferin Danielle Harbin gewählt. In der Tabelle springt der VfB auf Platz vier, am kommenden Wochenende steht dann das Ostduell gegen den Dresdner SC an.


red

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 23. Oktober 2021 | 21:40 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/e0620805-21f1-41d6-8c00-827cc1ece3b8 was not found on this server.