Volleyball | Bundesliga Dürr-Nachfolgerin gefunden: Linda Bock wird neue Libera beim Dresdner SC

Wenige Tage nach dem Gewinn der deutschen Volleyball-Meisterschaft hat der Dresdner SC eine wichtige Weiche für die kommende Saison gestellt. Linda Bock wechselt vom USC Münster an die Elbe und wird auf der Libera-Position die Nachfolge der scheidenden Lenka Dürr antreten.

Linda Bock,  Münster
Linda Bock wechselt vom USC Münster zum Dresdner SC. Bildrechte: imago images/Pressefoto Baumann

Der frisch gebackene deutsche Meister Dresdner SC hat eine Schlüsselposition im Verein neu besetzt. Mit Linda Bock wechselt eine der talentiertesten Bundesliga-Spielerin ab der kommenden Saison zum Team von Alexander Waibl. Die 20-jährige Nationalspielerin kommt vom USC Münster und unterschreibt einen Zweijahresvertrag, wie der DSC am Donnerstag (29. April) mitteilte.

Vorzeitige Ausstiegsklausel

"Ich freue mich riesig, die Chance bekommen zu haben, für einen Topclub wie Dresden spielen zu dürfen. Ich denke, ich muss lernen, vielen, vielleicht neuen Anforderungen gerecht zu werden, aber genau das sehe ich als große Herausforderung für mich", wird die Annahme- und Abwehrspezialistin in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert. Ihr Vertrag in Münster lief noch bis 2022. Eine Ausstiegsklausel machte den vorzeitigen Wechsel möglich.

Bock tritt in große Fußstapfen

Die aus Borken stammende Bock tritt die Nachfolge von Lenka Dürr an. Die 30-Jährige führte den DSC in den letzten Wochen zum Gewinn der deutschen Meisterschaft gegen den MTV Stuttgart und verlässt die Dresdnerinnen nach zwei Jahren. Ob die 217-malige Nationalspielerin ihre Karriere ganz beendet, ist noch offen. In ihre Nachfolgerin setzt DSC-Coach Waibl große Hoffnungen. "Wir haben uns für Linda entschieden, weil Sie alles mitbringt, was wir auf der Liberaposition brauchen. Sie ist ein extremer Wettkampftyp, willensstark, schnell und bereit hart an sich zu arbeiten. Sie hat trotz ihres jungen Alters schon einige Erfahrungen sammeln können und wird sich sicher super zu uns passen."

Linda Bock,  Münster
Bock spielt seit 2018 für den USC Münster. Beim DSC tritt sie in die Fußstapfen von Lenka Dürr. Bildrechte: imago images/Marcel Lorenz

Auch "MVP" Storck bleibt an Bord

Bereits am Montag hatte der DSC die Vertragsverlängerung mit der Schweizer Nationalspielerin Maja Storck bekanntgegeben. Die 22 Jahre alte Diagonalangreiferin, die im vergangenen Sommer aus Aachen nach Elbflorenz gewechselt war und zum Abschluss dieser Saison als wertvollste Spielerin der Bundesliga ausgezeichnet wurde, verlängerte ihren Kontrakt um ein Jahr.

---
jsc/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 29. April 2021 | 19:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/046949be-6398-46d1-a069-88d5408123f7 was not found on this server.