Mücken - mehr als nur Blutsauger

Nicht alle sind Blutsauger: Mücken

Mücken: Fiese, kleine Stecher

Gemeine Stechmücke, Ringelmücke, Trauermücke, Kriebelmücke - welche Mücken sind da draußen unterwegs und piesacken uns? Hier eine Galerie ausgewählter Plagegeister.

Gemeine Hausmücke .
Die Gemeine Stechmücke - der Name sagt alles. Ihr Summen hören wir am häufigsten in unseren Wohnungen und Häusern, wo sie das ganze Jahr zu finden ist. Der Stich ist klein, das Jucken meist groß. Die Weibchen stechen übrigens nur, weil sie Stoffe aus unserem Blut zur Eiablage brauchen. Sie ernähren sich von Pflanzensäften. Bildrechte: imago/blickwinkel
Gemeine Hausmücke .
Die Gemeine Stechmücke - der Name sagt alles. Ihr Summen hören wir am häufigsten in unseren Wohnungen und Häusern, wo sie das ganze Jahr zu finden ist. Der Stich ist klein, das Jucken meist groß. Die Weibchen stechen übrigens nur, weil sie Stoffe aus unserem Blut zur Eiablage brauchen. Sie ernähren sich von Pflanzensäften. Bildrechte: imago/blickwinkel
Kriebelmücke
Die Kriebelmücke - Biologen unterscheiden 50 verschiedene Arten in Deutschland. Ihre Weibchen sind Blutsauger. Aber sie lieben Rinder. Bildrechte: imago images / blickwinkel
Ringelmücke
Große Hausmücke, Ringelmücke auch Ringelschnake. Über einen Zentimeter groß und das ganze Jahr aktiv. Hinterlässt beim Stechen oft auch Entzündungen. Bildrechte: IMAGO
 Buschmücke
Die Asiatische Buschmücke ist erst seit 20 Jahren bei uns zu finden. Sie gilt auch als Überträger verschiedener Krankheiten, wie etwa des West-Nil-Virus'. Bildrechte: IMAGO
Eine Trauermücke auf einer Margerite
Die Trauermücke ist völlig ungefährlich für Menschen, aber enorm lästig, denn die Larven fressen bevorzugt Pflanzenwurzeln. Bildrechte: IMAGO
Asiatische Tigermücke
Tigermoskito wird die Asisatische Tigermücke gelegentlich auch genannt. Sie ist tagaktiv, sehr stechfreudig und überträgt in den Tropen verschiedene Viren. Dafür ist es bei uns (noch) zu kalt. Bildrechte: imago images/Blickwinkel
Wintermuecke
Wintermücken sind unempfindlich gegen Kälte und können gut im Winter und in Höhenlagen überleben. Sie stechen nicht und sind für Menschen völlig ungefährlich. Bildrechte: IMAGO
Alle (7) Bilder anzeigen

Fünf Irrtümer über Mücken

Mücken sind uns ziemlich lästig. Dabei wissen wir so wenig über die alle Jahre wiederkehrenden Plagegeister. Und einiges, was wir zu wissen glauben, entpuppt sich sogar als falsch.

Wintermuecken, vom Licht angezogen, schwirren nachts um LED-Terrassenleuchte
Stechmücken werden von Licht angezogen. FALSCH. Sie kommen nicht wegen des Lichts durch Ihr geöffnetes Fenster, sondern wegen Ihres Geruchs. Sie reagieren besonders auf das CO2 in der Atemluft und auf Schweiß. Bildrechte: imago images/blickwinkel
Wintermuecken, vom Licht angezogen, schwirren nachts um LED-Terrassenleuchte
Stechmücken werden von Licht angezogen. FALSCH. Sie kommen nicht wegen des Lichts durch Ihr geöffnetes Fenster, sondern wegen Ihres Geruchs. Sie reagieren besonders auf das CO2 in der Atemluft und auf Schweiß. Bildrechte: imago images/blickwinkel
Eine Mücke auf dem Arm eines Menschen
Alle Mücken stechen. FALSCH. Nur die weiblichen Stechmücken stechen zu und saugen Blut, weil sie das darin enthaltene Protein für die Reifung ihrer Eier benötigen. Bildrechte: imago/blickwinkel
Schneemann
Nach einem harten Winter gibt es weniger Mücken. FALSCH. Mücken überstehen Temperaturen von bis zu -20 Grad Celsius. Entscheidend ist der Frühling. Je wärmer und feuchter um so besser für die Mücke. Bildrechte: Colourbox.de
Ein Sportler beim Laufen.
Mücken bevorzugen warme Körper. Sportler*innen sollten daher nach dem Training schnell duschen und den Körper abkühlen. Schweiß und Wärme zieht die Mücke magisch an. Bildrechte: Colourbox.de
Eine Mücke auf einer weißen Blume
Mücken haben keinen Nutzen. FALSCH. Mücken sind zum einen Nahrungsquelle für andere Tiere. Zum anderen zählen sie auch zu den bestäubenden Insekten, denn auch sie ernähren sich in erster Linie von Pflanzennektar. Bildrechte: imago images/alimdi
Alle (5) Bilder anzeigen

Spannende Einblicke

Eine Mücke 3 min
Bildrechte: imago/Xinhua