Covid-19 Alpha, Beta, Gamma und Delta: Die Corona-Varianten

Zunächst wurden neue Sars-CoV-2 Varianten nach dem Herkunftsgebiet und mit komplizierten Nummern benannt. Deshalb hat die WHO die Namensgebung für die Mutationen vereinfacht. Der Überblick.

Corona-Modelle und Schriftzug WHO
Die WHO hat ein einfaches System zur Benennung von Coronavirus-Varianten eingeführt. (Symbolfoto) Bildrechte: imago images/Steinach

Bei jeder neuen Corona-Infektion werden die winzigen Viren vom Typ Sars-CoV-2 millionen- bis milliardenfach kopiert. Bei diesen Kopiervorgängen kommt es immer wieder zu kleinen Fehlern. Manche dieser Fehler verschaffen den Viren Vorteile, durch die sie sich besser ausbreiten können. So entwickelt sich der Krankheitserreger im Lauf der Pandemie immer weiter. Dieser natürliche Prozess hat Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht überrascht. Sie gehen von vielen weiteren Mutationen aus, solange die Zahl der neuen Infektionen weltweit nicht stark reduziert werden kann.

Der sogenannte Wildtyp des Virus, der Ende 2019 das erste Mal in China von Mensch zu Mensch übertragen wurde, spielt inzwischen kaum noch eine Rolle. Dafür breiten sich immer neue Varianten des Virus aus. Viele Organisationen und Medien bezeichneten sie zunächst nach der Region bezeichnet, in der sie als erstes entdeckt wurden. Durchgesetzt hat sich außerdem ein dynamisches Namens-Code-System, das die Software PANGOLIN verwendet, ein Tool zur Verfolgung genetischer Stämme des Virus. Hieraus stammen Bezeichnungen wie B.1.1.7 und P.1.

Um die Benennung der Varianten zu vereinfachen und um falsche Schulzuweisungen an Länder oder Regionen zu vermeiden, in denen bestimmte Mutationen zuerst aufgetaucht sind, hat die WHO nun ein neues System eingeführt. Die Virusvarianten werden nun nach den Buchstaben des griechischen Alphabets benannt.

Alpha-Variante

Die ursprünglich als englische Variante B.1.1.7 bezeichnete Mutation wurde als erstes im September 2020 in der Grafschaft Kent im Vereinten Königreich festgestellt. Sie trägt eine Veränderung am Spike-Proteinen, die ihr einen stabileren Halt am ACE-2-Rezeptor an den menschlichen Zellen ermöglicht. Sie kann sich also besser festhalten und kann Zellen daher einfacher infizieren. Dadurch wird sie zugleich ansteckender als der Wildtyp.

Eine Sonderform der Alpha-Variante, die in Deutschland laut Robert Koch-Institut noch selten vorkommt, trägt die Mutation E484K. Sie ermöglicht dem Virus den durch die Impfung erzeugten Antikörpern teilweise auszuweichen.

Beta-Variante

Die Beta-Variante wurde in Proben entdeckt, die bereits im Mai 2020 in Südafrika von Covid-19 Infizierten genommen wurden. Sie zeichnet sich vor allem durch die Mutation E484K aus, die ihr erlaubt, den durch Impfung gebildeten Antikörpern teilweise auszuweichen.

Gamma-Variante

Die Gamma-Variante tauchte im November 2020 zunächst im brasilianischen Amazonas-Gebiet auf und wird bei PANGOLIN als P.1 geführt. Sie wird für eine Reihe von Reinfektionen in der Großstadt Manaus im Dezember 2020 verantwortlich gemacht. Analysen zeigen eine Reihe von Mutationen, die auch bei Alpha- und Beta-Variante vorkommen. Deshalb gehen Forscherinnen und Forscher auch bei Gamma von einer erhöhten Übertragbarkeit und etwas weniger Schutz durch eine Impfung aus.

Delta-Variante

Seit Frühjahr 2021 steht besonders die sogenannte Delta-Variante im Fokus internationaler Aufmerksamkeit. Die bei PANGOLIN als B.1.617.2 bezeichnete Linie wurde zunächst in Indien beschrieben. In England hat sie bei den Neuinfektionen mittlerweile die Alpha-Variante praktisch vollständig verdrängt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass Delta noch ansteckender ist, als Alpha. Ob sie auch zu stärkeren Verläufen führt, ist noch unklar. Der Impfung scheint sie auch teilweise ausweichen zu können.

Weitere Varianten

Folgende weitere Varianten werden derzeit von der WHO beobachtet, gelten aber nicht als "besorgniserregend".

Name der Variante Pangolin-Bezeichnung Erste dokumentierte Probe Anmerkungen
Epsilon B.1.427/B.1.429  USA, März 2020 "kalifornische Variante"
Zeta P.2 Brasilien, März 2020  
Eta B.1.525  Zahlreiche Länder, Dezember 2020  
Theta P.3  Philippinen, Januar 2021  
Jota B.1.526   USA, Dezember 2020 "New York Variante"
Kappa B.1.617.1  Indien, Oktober 2020  
Lambda C.37 Peru, August 2020  
Mu B.1.621 Kolumbien, Januar 2021  

(ens)

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/4d5b9472-90f4-4d0f-abc6-0017f1101253 was not found on this server.