Covid-19 EMA empfiehlt Zulassung des Biontech Omikron-Boosters für Kinder ab fünf Jahren

Der an Omikron BA.5 angepasste Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer soll auch für Kinder ab einem Alter von fünf Jahren zugelassen werden. Das hat die Europäische Arzneimittelbehörde empfohlen.

Eine Schülerin wird vom mobilen Impfteam in der Schule geimpft
Die EMA empfiehlt die Zulassung der angepassten Omikron-Booster auch für Kinder ab fünf Jahren. Bildrechte: imago images/epd

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung des an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepassten Corona-Impfstoffes von Biontech/Pfizer auch für Kinder ab fünf Jahren empfohlen. Für Teenager ab 12 Jahren und für Erwachsene sind die als Booster eingesetzten Vakzine bereits seit September im Einsatz. Die EU-Kommission muss der Erweiterung der Zulassung noch zustimmen, aber das gilt nach einer Empfehlung durch die EMA als Formsache.

Hersteller: Booster lösen starke Immunantwort gegen BA.4 und BA.5 aus

Die Experten erwarten einen breiteren Schutz gegen verschiedene Corona-Varianten. Die Hersteller wiesen auf Studien hin, nach denen 30 Tage nach der Impfung starke Immunantworten gegen die Subvarianten BA.4 und BA.5 bei Menschen über 18 Jahre festgestellt worden waren. Der angepasste Impfstoff sei ebenso verträglich und sicher wie das ursprüngliche Präparat.

Stiko-Empfehlung fehlt noch: Wie sinnvoll sind weitere Coronaimpfungen für Kinder?

Wie sinnvoll eine weitere Impfung für Kinder ist, darüber wird in Deutschland unabhängig von der Zulassung auch die Ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert Koch-Institut entscheiden. Studien hatten bereits gezeigt, dass die allermeisten Kinder und Jugendlichen inzwischen Kontakt mit dem Virus hatten. Andere Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass sich das kindliche Immunsystem gut auf eine Corona-Infektion einstellen kann. Allerdings sind wohl auch Kinder von Long Covid betroffen. Und Impfungen können das Risiko von Long Covid wahrscheinlich verringern.

(ens/dpa)