✔️ Stimmt: Rhythmusgefühl kann vererbt werden

Geprüft von der MDR WISSEN-Redaktion am 11.11.2022.

Faktencheck Rhythmusgefühl
Bildrechte: Imago/ Votos-Roland Owsnitzki

Haben Rhythmusgefühl und Musikalität wirklich mit den Genen zu tun? Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt am Main ist dieser Frage auf den Grund gegangen. Dafür haben die Forschenden die genetischen Daten von über 5.500 Zwillingen untersucht. Außerdem wurden die Proband*innen gefragt, ob sie einen Takt halten und einer Melodie folgen können und wie ihre musikalische Prägung in der Kindheit ausgesehen hat. Auf dieser Basis berechneten die Forschenden einen "Polygenic Score" für das Rhythmusgefühl, den "PGSrhythm", einen Indikator für die Veranlagung von Rhythmusgefühl und Musikalität. Dieser "PGSrhythm" könnte in der Zukunft dafür verwendet werden, um die genetischen Grundlagen individueller Unterschiede von Musikalität weiter zu entschlüsseln. Rhythmusgefühl ist also laut der Studie eine Mischung aus Vererbung und dem Umfeld.

Quellen: https://doi.org/10.1038/s41598 -022-18703-w, MDR WISSEN

Diesen Faktencheck gibt's auch bei Facebook.

Sie wollen diesen Faktencheck griffbereit haben? Desktop-Version: Klicken Sie auf die Grafik und wählen Sie im Anschluss mit einem Rechtsklick "Bild speichern unter“ aus. Wählen Sie einen Ordner aus, wo Sie den Faktencheck zur Wiederverwendung ablegen wollen.
Via Smartphone: Lassen Sie sich die Grafik anzeigen und halten Sie den Bildschirm gedrückt bis Ihnen ein Auswahl-Menü angezeigt wird. Hier können Sie das Speichern der Grafik in Ihrem Foto-Ordner auswählen.

Hintergrundinformationen zum Thema gibt es auch bei MDR Wissen

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/fab86ef8-7148-4156-9a59-639a1e8c07fb was not found on this server.

Auch interessant

Ein Neadndertaler mit Fellbekleidung. In der einen Hand trägt er einen Speer, mit der anderen Hand hält er die Hand seiner Tochter, die auf seinen Schultern sitzt und sich an seinem Hals festhält. Das Kind blickt nach hinten in die Ferne, der Blick des Vaters ist auf den Boden gerichtet. mit Audio
Die Überreste von 13 Neandertalern wurden in Sibirien in den Höhlen von Chagyrskaya und Okladnikov gefunden. Die Genomsequenzierung offenbarte das Verwandtschaftsverhältnis der Individuen. Unter ihne waren auch ein Vater und seine Tochter. Bildrechte: © Tom Bjorklund