Raumfahrt: Himmlischer Palast Erste weibliche Spacewalkerin und längste bemannte Mission für Chinas Raumfahrt

Aufbruch zum Himmlischen Palast der Chinesen. Die nächsten Raumfahrenden der Volksrepublik sollen heute (15.10.) um 18.23 Uhr (MESZ) zur chinesischen Raumstation fliegen. Die sechsmonatige Mission wird der längste bemannte Aufenthalt des Reichs der Mitte werden. Nicht nur das: Es soll den ersten weiblichen Spacewalk einer Chinesin geben.

Raumfahrt-Crew der Shenzhou-13 Mission: Ye Guangfu, Zhai Zhigang und Wang Yaping
Raumfahrt-Crew der Shenzhou-13 Mission: Ye Guangfu, Zhai Zhigang und Wang Yaping (v.l.n.r.). Bildrechte: IMAGO / Xinhua

Heute Abend will China die nächsten Rausfahrenden zu ihrer eigenen Raumstation schicken. Das Raumschiff "Shenzhou 13" (chin. Götterschiff) soll am 15. Oktober um 18.23 Uhr (MESZ) mit einer Rakete des Typs Langer Marsch 2F abheben. Am chinesischen Weltraumbahnhof Jinuquan am Rande der Gobi-Wüste wird es dann Samstagsfrüh um 00.23 Uhr sein. 

An Bord des Raumschiffs werden sich zwei männliche Yuhang yuan und eine weibliche Yuhang yuan befinden – das ist die chinesische Bezeichnung für Astronautinnen und Astronauten und bedeutet übersetzt so viel wie Raumfahrtmitglied. 

Länger war noch kein Chinese im All

Sie sollen am Kernmodul "Tianhe" (chin. Himmlische Harmonie) der chinesischen Raumstation andocken und dort sechs Monate verbringen. Damit wird es die längste Präsenz von chinesischen Raumfahrenden im All sein – der erste von zwei Rekorden. Während dieser Zeit soll die Besatzung verschiedene Experimente durchführen und die Systeme des Kernmoduls testen. Im September wurden dafür bereits sechs Tonnen an Versorgungsgütern, Ausrüstung und Treibstoff zum Modul gebracht. 

Das Tianhe-Kernmodul der chinesischen Raumstation fliegt im Weltall in der Erdumlaufbahn.
Das Tianhe-Kernmodul der chinesischen Raumstation fliegt im Weltall in der Erdumlaufbahn. Bildrechte: dpa

Übrigens: Tianhe befindet sich erst seit dem 29. April 2021 im All. Im Juni brachen drei Astronauten für eine dreimonatige Mission zur Raumstation auf. Nächstes Jahr sollen zwei weitere Module an Tianhe angeschlossen werden. Damit soll der Himmlische Palast – der Name der Raumstation – vervollständigt werden. Ihr chinesischer Name lautet "Tiangong".

Erste weibliche Weltraumspaziergang einer Chinesin

Neben den Aufgaben in der Raumstation soll es auch zum Einsatz außerhalb des Moduls kommen. Dabei soll die 41-jährige Raumfahrerin Wang Yaping während ihres zweiten Fluges einen besonderen Rekord aufstellen. Sie soll die erste chinesische Frau sein, die einen Weltraumspaziergang, einen female spacewalk, durchführen wird. Bereits 2013 war sie die erste Chinesin im All. Neben ihr gehören auch der Kommandeur Zhai Zhigang (55 Jahre) und Ye Guangfu (41 Jahre) zur Crew. 

Der erste rein weibliche Weltraumspaziergang oder auch first all-femal spacewalk ist ebenfalls noch gar nicht so lange her. Die NASA-Astronautinnen Christina Koch und Jessica Meir haben diesen 2019 an der Internationalen Raumstation ISS durchgeführt. Dies zeigt übrigens, dass es Frauen noch nie leicht in der Raumfahrt hatten. Das gilt vor allem auch für Deutschland, wo bisher noch keine Frau die Ehre hatte, ins All fliegen zu dürfen. Als nächstes wird der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer zur ISS aufbrechen. Am 30. Oktober soll es so weit sein. 

Bis dahin können Sie aber erst mal den Start von Shenzhou 13 mitverfolgen. Die Live-Übertragung soll auf YouTube erfolgen. Anbei das dazugehörige Video.