Jahreswechsel 2021 Wo gibt es offizielle Silvester-Feuerwerke und was sind die Alternativen?

In Großstädten wie Köln, Berlin, Hamburg oder München sind Feuerwerke zu Silvester verboten. Doch es gibt knallerfreie Alternativen – gut für Umwelt und Tiere. Und einige Gemeinden gönnen sich trotzdem eine Pyroshow - mit coronagemäßem Abstand.

Feuerwerk
Einige wenige Gemeinden zünden ein offizielles Feuerwerk. Bildrechte: Colourbox.de

Mini-Feuerwerk in Berlin

Auch in diesem Jahr wird das beliebte Höhenfeuerwerk über dem Brandenburger Tor aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die ZDF-Fernsehshow "Willkommen 2022" findet ohne Publikum statt. Ein kleines Bühnenfeuerwerk soll allerdings im Rahmen der Show im Fernsehen zu sehen sein.

Drohnenspektakel über Pforzheim

Statt Raketen erleuchtet eine Drohnenshow den Nachthimmel über Pforzheim. Wegen der hohen Nachfrage zum zweiten Mal. Zum Jahreswechsel 2021 schrieben die Drohnen in rot und blau die Botschaften "Frohes Fest", "Bleibt gesund" und Herzen in den Silvesterhimmel. Statt mit 100 Drohnen soll die Show mit 125 Drohnen noch spektakulärer ausfallen, verriet der ausführende Verein "Pforzheim mitgestalten".

Drohnenshow Silvester
Was andere Länder können, kann Pforzheim schon lange. An Silvester gibt es dort eine Drohnenshow. Bildrechte: dpa

Mit Kuhglocken: Allgäu läutet das neue Jahr ein

Weil wegen Corona erneut kein Feuerwerk in Bayern verkauft werden darf, wollen etliche Allgäuer das neue Jahr an Silvester mit Kuhglocken "einläuten". Der Klang ist aus dem Sommer vertraut, wenn die Milchkühe mit Glocken um den Hals auf den Wiesen leben. Und bereits zum Jahreswechsel 2021 riefen viele Gruppen in den Sozialen Netzwerken zum Kuhglockenläuten ein – das täte der Umwelt und den Tieren gut. Und wer keine massive Glocke zur Hand hat, schlägt einfach auf einen Topf.

Die kleine Lilly läutet gemeinsam mit den Vermietern Peter und Angelika Soyer (2. und 3. v.r.) sowie Nachbarn und Feriengästen vor dem Ferienhof der Familie mit Kuhglocken und Kuhschellen
Die Allgäuer begrüßen das neue Jahr zünftig mit Kuhglocken. Bildrechte: dpa

Thüringer Gemeinden planen Profi-Feuerwerk

Die Hildburghäuser in Thüringen dürfen sich auf ein Profi-Feuerwerk freuen. Um zehn Minuten nach Mitternacht soll es gezündet werden, so Bürgermeister Tilo Kummer zu MDR THÜRINGEN. Allerdings verriet er nicht, wo. Doch das Feuerwerk soll von jeder Stelle aus in Hildburghausen zu sehen sein.

Auch Brotterode-Trusetal ( Landkreis Schmalkalden-Meiningen) will es krachen lassen. Um 18 Uhr soll ein Feuerwerk am Eisstadion gezündet werden, damit auch kleinere Kinder etwas davon haben.

Badener Gemeinden planen Profi-Feuerwerk

Drei Freunde aus dem badischen Heitersheim haben Geld gesammelt, das die Privatleute sonst für Raketen und Böller ausgegeben hätten. Vom Erlös wird nun ein Profi-Feuerwerk eingekauft, das sechs Minuten lang den Silvesterhimmel erleuchten wird. Der Ort der Zündung bleibt auch hier geheim.

Die Achertalgemeinde Kappelrodeck begrüßt das neue Jahr mit einem Profi-Feuerwerk – und das gleich doppelt. Um 22:30 Uhr und um 00:15 Uhr zünden Pyrotechniker an zwei verschiedenen Stellen ein Höhenfeuerwerk. Die Einwohner sollen es vom heimischen Balkon aus sehen können.

Lichtinstallation wird mit der Musik von Kraftwerk auf das Gebäude der Tonhalle projiziert.
Geräuscharme Alternative zu Feuerwerk: eine Lichtshow. Bildrechte: IMAGO / Norbert Schmidt

Lichtshow und Feuerwerk in Schleswig-Holstein

Die Gemeinde Erfde bei Dithmarschen in Schleswig-Holstein plant ein Profi-Feuerwerk. Wie im vergangenen Jahr werden um Mitternacht zwei Pyroshows gezündet - in Erfde und dem Ortsteil Bargen. Einwohner sollen es von zu Hause aus sehen können.

Kappeln begrüßt das neue Jahr ohne Krach und Feinstaub. Unter dem Motto "Die Schlei leuchtet" sieht man vom Nordhafen aus eine Lichtershow, die mit Musik untermalt ist. Coronakonformer Abstand ist auch hier Voraussetzung für die Zuschauenden.

Quelle: SWR/Allgäuer Zeitung/SHZ

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 30. Dezember 2021 | 17:15 Uhr

Das könnte sie auch interessieren