Glaubwürdig | 02.01.2021 Singt mit klarer Message: Samuel Rösch

Samuel Rösch hat 2018 die Castingshow "The Voice of Germany" gewonnen. Danach legt der Student ein Urlaubssemester ein und tourt durch ganz Deutschland. Als gläubiger Christ möchte er seine Botschaft vermitteln und Menschen bewegen.

Samuel Rösch stammt aus einem kleinen Ort im Erzgebirge. Hier, in der evangelischen Kirchgemeinde in Großrückerswalde, hat sich ein aktives Gemeindeleben erhalten, und die Menschen sind in ihrem Glauben verwurzelt. Beim Kantor macht Samuel als Kind seine ersten Musikübungen - zunächst mit Triangel und Klanghölzern, dann mit Gesang. Auf dem Gymnasium im nahen Marienberg gründet er mit Mitschülern die christliche Band PaperClip, in deren Texten sich ihr Glaube widerspiegelt. Samuel schreibt die Texte. Sie sind auf Deutsch, haben einen religiösen Inhalt und die Message ist klar.

Die Menschen bewegen

Nach dem Abitur beginnt Samuel, Religionspädagogik zu studieren. Derzeit muss das Studium allerdings erstmal warten. Nach seinem Sieg in der Castingshow "The Voice of Germany" Ende 2018 hat sich Samuel eine Auszeit genommen. Denn mit anderen Kandidaten der Show ist er auf Tournee.

Auch mit seiner Band will er wieder unterwegs sein. Bei all dem Rummel versucht der 25-Jährige, auf dem Teppich zu bleiben. "Ich möchte Menschen bewegen mit dem Singen", sagt er. Samuels Texte sind religiös und die Message ist klar. Mit seinem Glauben pflegt der angehende Religionslehrer einen offenen Umgang. Das bringt ihm im Showbusiness fast ehrfürchtige Beachtung ein.

Man nimmt ihm die Bodenständigkeit ab. In der Unterhaltungsindustrie ist das eher selten.

Wenn Künstler auch eine Message haben, eine Botschaft, die ihnen wichtig ist, dann ist es das, was mich selber berührt. Und das ist auch das, was ich weitergeben möchte.