Kunst und Kultur "Osten"-Festival will den Kulturpalast Bitterfeld neu beleben

Ein neues Kunst-Festival haucht dem Kulturpalast in Bitterfeld wieder neues Leben ein. Es geht anhand künstlerischer Mittel der Frage nachgeht, was "Osten" heute bedeutet. Mehr als 70 Produktionen und Projekte sind vom 1. bis 17. Juli 2022 in Bitterfeld zu erleben.

"Welcome to Bitterfeld" steht auf einem Aufsteller.
Das "Osten"-Festival belebt d Bildrechte: OSTEN - Festival in Bitterfeld-Wolfen, Daniela Schulze

Im Bitterfelder Kulturpalast startet am Freitag ein neues Festival. Unter dem Titel "Osten" gibt es vom 1. bis 17. Juli Theater, Musik, Film, Exkursionen und Installationen. Damit wird das Gebäude nach Jahren wieder üppig bespielt. Und es kommt richtig viel Kultur in die Provinz.

Die Idee zum Festival "Osten" hatte der Verein Kulturpark, zu dem drei künstlerische Leiter, eine Kulturmanagerin und zwei Dramaturgen gehören, die sonst eher in Berlin verortet sind. Sie wollten, so haben sie es im Vorfeld erzählt, nach der Bundestagswahl 2017 auf die sich abzeichnenden gesellschaftlichen Veränderungen mit einer Kunstaktion reagieren, vor allem auf den markanten Rechtsruck. Das wollten sie gerade nicht aus der Metropole heraus tun. Darum haben sie einen Ort im eher ländlichen Raum gesucht und sind so auf den Bitterfelder Kulturpalast gekommen.

Eine Frau und zwei Männer sitzen und lehnen auf und an einer Mauer.
Die Künstlerische Festival-Leitung: Aljoscha Begrich, Ludwig Haugk, Christine Leyerle (v.l.n.r.) Bildrechte: OSTEN - Festival in Bitterfeld-Wolfen

Bitterfeld – sinnlich und intellektuell

Die Festivalmacherinnen und -macher nehmen den Ort Bitterfeld und den Kulturpalast als eine Art Blaupause für den sogenannten Osten. Denn ihre These ist, dass man in Bitterfeld den Transformationsprozess nach der Wende hervorragend ablesen kann, der für ganz Ostdeutschland stehe.

Die Veränderung und der Strukturwandel, die nun vor uns lägen, seien immens und für die Menschen vielleicht sogar größer als die Wende von 1989, so einer der drei künstlerischen Leiter des Festivals, Ludwig Haugk. Diesen für sie interessanten Vorgang zum Thema von Kunst und Theater zu machen, sei besonders spannend.

Aljoscha Begrich - Künstlerischer Leiter des Osten-Festivals in Bitterfeld 41 min
Aljoscha Begrich - Künstlerischer Leiter des Osten-Festivals in Bitterfeld Bildrechte: Felix Abraham

Schließlich käme in Bitterfeld vieles komprimiert zusammen: der Strukturwandel, die Bergbaufolgelandschaften, die Hälfte ihrer Einwohner verloren – auf der anderen Seite verfüge Bitterfeld über ein riesiges Naherholungsgebiet, einen See, Wälder und eine renaturierte Landschaft. Es gäbe weder nur Positives noch nur Negatives. Spannend sei es nun, zu differenzieren und Geschichten zu erzählen, das auszuhalten und sich miteinander darüber zu verständigen. Die Kunst könne da einen guten Zugang bieten: sinnlich und intellektuell, so Haugk.

So gibt es beim "Osten"-Festival Theater, Film, Lesungen, Diskussionen, Installationen und Performances – aber auch Workshops und viel zum Mitmachen, getreu dem Untertitel "Festival für Kunst und gegenseitiges Interesse".

Erfahrung vor Ort ist Kerngedanke des Festivals

Genau das ist für die Macherinnen und Macher auch eine große Herausforderung: Denn hier treffen der intellektuelle Künstler aus Berlin, Leipzig oder Halle auf die Bitterfelder. Die Künstlerinnen und Künstler haben jedoch nicht einfach ihre fertigen Arbeiten abgeliefert, sondern sie vor Ort entwickelt.

Bitterfeld, Osten,Festival
Ein Schubkarren-Parcours führt die Besucherinnen und Besucher duch den Kulturpalast. Bildrechte: OSTEN - Festival in Bitterfeld-Wolfen/Daniela Schulze

Das sei am Anfang gar nicht so klar gewesen, sagt der andere künstlerische Leiter, Aljoscha Begrich, und beschreibt diese innere künstlerische Transformation: "Uns passiert eigentlich immer das gleiche: Wenn ich jetzt Künstlerinnen oder auch Institutionen anspreche – die meisten sagen: 'Ja, das ist eine tolle Idee! Bitterfeld, das klingt irgendwie irre und Osten. Ein tolles Festival, da machen wir mit – und ich habe folgende Idee …' Dann kommt eine Idee. – Und dann sagen wir: 'Kommt doch erstmal nach Bitterfeld, lasst uns das mal zusammen angucken.' Und schon der Weg vom Bahnhof hier zum Kulturpalast, da erlebe ich ja etwas. Ich sehe wenige Menschen. Ich sehe Wiesen, wo früher Fabriken waren. Ich sehe Wälder, wo vorher Mülldeponien waren. Ich sehe ICEs durchrauschen und so weiter und so fort. Und dann merkt man schon, dass sich die Konzepte nach wenigen Stunden Aufenthalt total verändern und die Leute mit anderen Ideen kommen." Begrich glaubt, das sei eine Erfahrung, die nur der Ort bieten könne.

Die Vielfalt der Themen, das, was das Festival jetzt geworden ist, hat ganz viel damit zu tun, dass alle hier waren und aus dem Ort heraus das entwickelt haben.

Aljoscha Begrich, einer der drei künstlerischen Leiter des "Osten"-Festivals

Bitterfeld in der Region als Kulturtreffpunkt verankern

Jetzt müssen nur noch die Besucherinnen und Besucher kommen. Am Tag der offenen Tür vor einigen Wochen standen die Menschen aus Bitterfeld Schlage. Und die Festivalmacher haben bereits ein großes Netzwerk in der Region aufgebaut. Sie kooperieren mit dem Bauhaus, den Köthener Bachfesttagen, dem Bundesumweltamt, der Akademie der Künste und den Hochschulen.

Bitterfeld, Osten,Festival
Das "Atelier für gegenseitiges Interesse" im Festivalzentrum am Kulturpalast Bildrechte: OSTEN - Festival in Bitterfeld-Wolfen/Daniela Schulze

Und es gibt ein "Atelier des gegenseitigen Interesses", eine Art Festival-Café, entwickelt von Raumlabor Berlin, ein Architektenbüro, das 2021 bei der Architekturbiennale ausgezeichnet wurde. Dort kann man Kaffee trinken, Lesungen hören, quatschen oder Leute treffen. Denn fast alle Angebote, außer Theater, Konzerten und Workshops, sind kostenlos.

Das Festival "Osten" "Osten – Festival für Kunst und gegenseitiges Interesse" 1. bis 17. Juli 2022 in Bitterfeld-Wolfen

Tickets sind während des Festivalzeitraums zu den Öffnungszeiten im Festivalzentrum am Kulturpalast erhältlich:
Donnerstag und Freitag 15 – 20 Uhr
Samstag und Sonntag 14 – 20 Uhr
Montag – Mittwoch geschlossen
Tickets für Bühnenstücke und Filme kosten 16,50 Euro (ermäßigt 8 Euro), die beiden Workshops Buchstabenwerkstatt und Bitterfelder Hof kosten 5 Euro (ermäßigt 2,50 Euro). Ein Großteil der Veranstaltungen ist kostenfrei zugänglich.


Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 01. Juli 2022 | 07:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR