25. August bis 12. September Fünf Tipps fürs Kunstfest Weimar: Vom NSU-Theaterstück bis Virtual Reality

Das Kunstfest Weimar startet am 25. August unter dem Motto "Bundesgeistesschau". Bis zum 12. September finden zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Film und Theater, Tanz und Performance sowie Literatur und Bildender Kunst statt, die sich im weitesten Sinne mit dem Zustand der Demokratie auseinandersetzen. MDR KULTUR hat für Sie fünf Programm-Highlights zusammengestellt: darunter die funkensprühende Wissenschaftsoper von Police Ex-Drummer Steward Copeland, ein 17-tägiges Theaterexperiment zum NSU-Prozess und eine Reise in die Virtual Reality.

Das Goethe-Schiller-Denkmal vor dem Deutschen Nationaltheater DNT auf dem Theaterplatz in Weimar. 8 min
Bildrechte: imago images/Jacob Schröter

1. "438 Tage NSU-Prozess – eine theatrale Spurensuche"

428. Verhandlungstag im NSU-Prozess
Beate Zschäpe, Mitglied der Terrorgruppe NSU, wurde als Mittäterin bei zehn Morden schuldig gesprochen. Bildrechte: IMAGO

Diese Inszenierung ist ein Experiment mit offenem Ausgang: Regisseur Nuran David Çalış und Dramaturg Tunçay Kulaoğlu wollen mit einem theatralen Reenactment den NSU-Prozess auf die Bühne holen. Über 17 Abende verteilt, nehmen vier Schauspielerinnen und Schauspieler das Publikum mit in den Gerichtssaal, außerdem sind verschiedene Personen des öffentlichen Lebens beteiligt, wie der thüringische Verfassungsschutzpräsident Kramer oder CDU-Chef Christian Hirte.

Ort des Geschehens ist die Nietzsche-Gedächtnishalle in Weimar, ein Nazi-Bau, der später MDR-Funkhaus wurde, mittlerweile aber schon lange leer steht. Gerade mal 40 Personen dürfen an einem Abend vor Ort mit dabei sein, doch es gibt auch einen Live-Stream, der, so der Anspruch, nicht bloß abgefilmtes Theater bieten soll, sondern als eigenständiges künstlerisches Werk fungiert. So erwartet das Publikum am Ende vielleicht eine etwas andere Doku-Serie, zehn Jahre nach dem der sogenannte NSU in Eisenach aufflog.

Ehemaliges MDR-Funkhaus in Weimar
Die Nietzsche-Gedächtnishalle bietet die richtige Atmosphäre für die Inszenierung. Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Mehr zur Veranstaltung 25. August, 20:30 Uhr
26. bis 31. August, jeweils um 18 Uhr
2. bis 11. September, jeweils um 18 Uhr

Veranstaltungsort:
Nietzsche-Gedächtnishalle/Altes Funkhaus
Humboldtstraße 36
99425 Weimar

Das Theaterstück kann auch im Livestream verfolgt werden. Mehr Infos auf der Website des Kunstfests Weimar.

2. Amerikanisch angehauchtes Musiktheater: "The Electric Saint"

Steward Copeland
Steward Copeland, Ex-Drummer der Band Police Bildrechte: Steward Copeland

Nikola Tesla war ein genialer Erfinder: Er entwickelte immer raffiniertere Motoren, Generatoren und Transformatoren für den Wechselstrom, ihm zugeschriebene Erfindungen reichen vom Blitzableiter bis zum Frequenzmesser. Doch reich wurde er damit nicht, als Altruist verfolgte er den Ansatz, mit seiner Forschung der Menschheit zu dienen – ganz im Gegensatz zu seinem Konkurrenten Thomas Alva Edison.

Die Oper "The Electric Saint" verfolgt den Wettstreit dieser beiden gegensätzlichen Genies ähnlich eines Biopics. Eine Uraufführung beim Kunstfest, die aus der Feder des früheren Drummers der Band Police, Steward Copeland, stammt; das Libretto steuerte Jonathan Moore bei. Das Schlagzeug wird auch hier eine große Rolle spielen. Visuell wird’s elektrisch zugehen: In dieser amerikanisch angehauchten Wissenschaftsoper könnte der ein oder andere Funke sprühen.

Electric Saint
Szene aus der Oper "Electric Saint", die beim Kunstfest uraufgeführt wird. Bildrechte: Candy Welz

Mehr zur Veranstaltung 5. September, 18 Uhr (UA)
11. September, 19:30 Uhr

Veranstaltungsorte:
Deutsches Nationaltheater, Großes Haus
Theaterplatz 2
99423 Weimar

3. Mit der VR-Brille in neue Welten: "Landscapes and bodies"

Etwas außerhalb vom Stadtzentrum, in der Auslieferungshalle der Ehringsdorfer Brauerei, gibt es eine Sinneserfahrung der anderen Art zu erleben: Daniel Kötter, Lisa Limberg und Sarah Israel befassen sich mit den Folgen von Berg- und Tagebau. Wie verändern sich Landschaften, wenn Rohstoffe aus ihnen "herausoperiert" werden, und welche Folgen hat dies für die Menschen vor Ort?

Mit der Virtual-Reality-Brille auf den Augen geht es auf eine Reise um den Kontinent, nach Indonesien und Estland, in den Kongo genauso wie ins Ruhrgebiet und nach Sachsen. 360°-Filme verbinden sich in diesem fünfteiligen Parcours mit Live-Performances und Hörstücken. Das Verhältnis von Mensch und Natur steht dabei im Fokus.

Landscapes and bodies
Szene aus "Landscapes and bodies" Bildrechte: Kötter/Limberg/Israel

Mehr zur Veranstaltung 2. September, 16 Uhr
3. September, 16 und 22 Uhr
4. September, 11, 18 und 22 Uhr
5. September, 11 Uhr

Veranstaltungsort:
Versandhalle der Ehringsdorfer Brauerei
Hainweg 13
99425 Weimar

4. Hochkarätige Theater-Koproduktion: "Transit"

Amir Reza Koohestani
Amir Reza Koohestani Bildrechte: Judith Buss

Durch die Geschehnisse in Afghanistan ist diese Premiere, nachgeholt aus dem Vorjahr, bedrückend aktuell: In "Transit" geht es um den Schwebezustand von Menschen auf der Flucht. Ein junger Mann strandet 1940 in Marseille, mit falschen Papieren ist er aus einem Arbeitslager der Nazis geflohen und versucht, per Schiff Europa zu verlassen. Beim Warten auf die Passage trifft er eine Frau, die ihren Ehemann sucht. Sie weiß nicht, dass dieser tot ist – und der junge Flüchtling ausgerechnet dessen Identität angenommen hat.

Fürs Kunstfest hat sich der europaweit gefeierte iranische Regisseur Amir Reza Koohestani dem Roman von Anna Seghers angenommen. Er liest das noch zu Kriegszeiten geschriebene Drama mit den Erfahrungen der Pandemie, in der reale Begegnungen mehr und mehr in den virtuellen Raum verlagert werden. Das Stück ist eine Koproduktion mit dem Thalia Theater Hamburg.

Mehr zur Veranstaltung 9. September, 20 Uhr
10. September, 20 Uhr
11. September, 16 Uhr

Veranstaltungsort:
Redoute
Ettersburger Straße 61
99427 Weimar

5. Partizipative Ausstellung: "Thüringen – die ganze Wahrheit"

Im vergangenen Jahr war das Kunstfest erstmals breit gestreut in der Fläche Thüringens vertreten, mit einem Ausstellungsreigen und einer dezentralen Theaterperformance. Dies wurde in Dörfern und Kleinstädten so gut aufgenommen, dass direkt eine zweite Auflage folgt. In diesem Jahr spürt der luxemburgische Schauspieler Steve Karier ortsspezifischen Mythen und Lügen nach: Vorab wurde Bürgerinnen und Bürger gebeten, in Erzählcafés oder per Mail von ihren regionalen Besonderheiten zu berichten.

Kunstfest Weimar 2021
Steve Karier Bildrechte: Kunstfest Weimar

Diese Erkenntnisse werden in heiter-nachdenkliche Theaterabende fließen, die halb Performance, halb Talk-Show sind, und das immer anders, ob in Altenburg, Suhl oder Friedrichsrode. Das kleine Dörfchen in Nordthüringen ist übrigens auch Schauplatz für das zweite dezentrale Projekt des Kunstfests: Auch der Ausstellungsreigen wird neu aufgelegt, in Friedrichsrode haben Schriftsteller Mario Osterland und Klangkünstler Kay Kalytta den DDR-Dorffunk reaktiviert und werden drei ortsspezifische Hörspiele darüber senden. Insgesamt wird es Kunstprojekte an 12 Orten in Thüringen geben, Steve Karier tourt mit seinem Theaterabend durch 20 Orte.

Mehr zur Veranstaltung Veranstaltungen ab dem 25. August in Jena, Gera, Altenburg, Schmalkalden, Gotha, Sonneberg, Weimar, Mühlhausen, Eisenach, Suhl, Kleinneundorf, Friedrichsrode, Neustadt an der Orla, Greiz, Bad Langensalza, Burgk, Diedorf, Wurzbach, Apolda und Erfurt.

Ausstellungen & Kunstprojekte in Altenburg, Bad Langensalza, Burgk, Erfurt, Friedrichsrode, Gera, Gotha, Greiz, Jena, Neustadt an der Orla, Schmalkalden und Suhl.

Mehr Informationen zu den Spielzeiten finden Sie auf der Website des Kunstfests Weimar.

Weitere Veranstaltungstipps fürs Kunstfest Weimar

  • Gedächtnis-Buchenwald-Konzert I 26. August I 18 Uhr I Stadtkirche Sankt Peter und Paul (Herderkirche)
  • Buchenwald-Überlebender und Schriftsteller Ivan Ivanji liest aus seinem neuen Roman "Corona in Buchenwald" I 31. August I 18 Uhr I Hotel Elephant Weimar I Markt 19
  • Konzert mit Chilly Gonzales I 29. August I 16 und 20 Uhr I Deutsches Nationaltheater Weimar I Theaterplatz 2
  • "Borderland Blues": Yiddish-Punk-Rock-Konzert mit Daniel Kahn I 1. September I Open-Air Bühne am e-werk I Am Kirschberg 4
  • Theaterperformance "Plattenbauten – Inseln der Gegenwart" I 10. September um 18 Uhr I 11. September um 14 und 18 Uhr I e-werk I Am Kirschberg 4
  • "Kunst statt (Stadt-)Müll": Skulpturprojekt Nachhaltigkeit von Bauhaus-Studierenden I ab 25. August I Festival-Pavillon am Theaterplatz
  • "And when we change": Tanz-Parcours zu Umweltfragen im öffentlichen Raum I 25. bis 29. August I 18 Uhr I Park an der Ilm
  • "Marquisette": Audiostück zu Orten der Prostitution in Weimar I 25. August bis 11. September I 15 Uhr I Festival-Pavillon am Theaterplatz

Mehr Kunst und Kultur aus Weimar

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 25. August 2021 | 08:40 Uhr

Abonnieren