Ausflugstipps Diese Museen in der Oberlausitz sind einen Ausflug wert

Die Lausitz hat viel zu bieten: Sie ist kulturelles Zentrum der Sorbinnen und Sorben, Schauplatz in Otfried Preußlers Jugendbuch "Krabat", hat architektonische Schätze wie die historischen Umgebindehäuser, eine traditionsreiche Industriegeschichte sowie sehenswerte Landschaften für Wanderer. Ein Ausflug mit der Familie lohnt sich! Diese Vielfalt zeigt sich auch bei den Museen: Ob das Senckenberg Museum für Naturkunde, das Industriemuseum Hoyerswerda oder das Spielzeugmuseum Görlitz ... Das sind unsere Tipps für Ausflugsziele.

Kleine, bunte Spielzeugautos in einer Vitrine
Das Spielzeugmuseum in Görlitz lässt nicht nur die Augen kleiner Spielzeugfans leuchten. Ein Besuch mit der ganzen Familie lohnt sich. Bildrechte: dpa

Hoyerswerda: Krabat-Mühle Schwarzkollm

Die Krabat-Mühle ist ein Nachbau der "Schwarzen Mühle" aus der Krabat-Sage. Sie wurde etwa durch die Bücher "Die schwarze Mühle" von Jurij Brězan und das Jugendbuch "Krabat" von Otfried Preußler sowie der Verfilmung dessen Romans bekannt. Die Mühle versteht sich als Erlebnishof, der Veranstaltungs- und kulturelle Bildungsangebote vereint. Neben historischer Mühlentechnik können Familien hier in die Krabat-Sage eintauchen und sich mit sorbisch-regionaler Küche stärken.

Mühlentag in der Krabatmühle Schwarzkollm
Die Krabat-Mühle Schwarzkollm ist nicht nur bei Fans des Jugendbuches von Otfried Preußler ein beliebtes Ausflugsziel. Bildrechte: MDR/Bettina Wobst

Weitere Informationen Krabat-Mühle Schwarzkollm
Koselbruch 22
02977 Hoyerswerda-Schwarzkollm

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Sonntag, 12 bis 16 Uhr
Montag bis Mittwoch geschlossen

Der Besuch des Geländes ist kostenfrei, es wird um Spenden gebeten.

Bautzen: Sorbisches Museum

Die Hauptstadt der Oberlausitz ist das kulturelle Zentrum der Sorbinnen und Sorben. Inmitten der Altstadt von Bautzen liegt das Sorbische Museum. Seine Dauerausstellung widmet sich sorbischer Kulturgeschichte vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Mehr als 1.000 Jahre ist die slawische Minderheit in der Oberlausitz beheimatet. Das Museum zeigt ihre traditionellen Trachten, gibt Einblicke in Bräuche und auch moderne Kunst und Musik. Zudem zeigt eine thematisch eigenständige Abteilung bildende Kunst.

Serbski muzej w Budyšinje
Das Sorbische Museum liegt inmitten der Altstadt von Bautzen – sorbisch Budyšin. Bildrechte: Przykuta

Weitere Informationen Serbski muzej – Sorbisches Museum
Ortenburg 3
02625 Bautzen

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Montags geschlossen, außer an Feiertagen.

Preise:
Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro
Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr sind vom Eintritt befreit.

Bautzen: Haus der Tausend Teiche Malschwitz

Hinter dem klangvollen Einrichtungsnamen verbirgt sich eine Erlebnisausstellung, die sich dem UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft widmet. Gelegen auf einem Vierseitenhof wird hier das Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur erklärt und in die traditionelle Teichwirtschaft eingetaucht. Highlights sind ein Riesenaquarium mit heimischen Fischarten, ein Labor, das die Flora und Fauna unterm Mikroskop zeigt sowie die Karpfenküche, die zeigt, wie traditioneller "Karpfen blau" zubereitet wird.

Silberreiher an einem See
Das Haus der Tausend Teicheist ein guter Ausgangspunkt, um die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft zu erkunden. Bildrechte: imago/blickwinkel

Weitere Informationen Haus der Tausend Teiche
Warthaer Dorfstraße 29
02694 Malschwitz

Preise:
Erwachsene 4,50 Euro, ermäßigt 3 Euro
Für Kinder bis 6 Jahre ist der Eintritt frei.

Hoyerswerda: Sächsisches Industriemuseum | Energiefabrik Knappenrode

Das heutige Bergbaumuseum "Energiefabrik Knappenrode" in Hoyerswerda war einer der zentralen Industriestandorte der Lausitz. 80 Jahre lang wurden hier bis ins Jahr 1993 Briketts gefertigt. In einer Dauerausstellung zeigt das Museum die Entwicklung der Lausitzer Bergbauregion: von den vorindustriellen Anfängen bis hin zum heutigen Seenland, thematisiert werden neben regionalen Veränderungsprozessen aber auch Fragen der Energiewende. Auf dem weitläufigen Gelände kann der Weg der Kohle entdeckt werden.

Maschinen in der historischen Brikettfabrik Knappenrode
Die Energiefabrik Knappenrode riecht nach Kohlestaub, Maschinenöl sowie schwerer Arbeit - und macht so das Lausitzer Revier erfahrbar. Bildrechte: imago images / imagebroker

Weitere Informationen Sächsisches Industriemuseum | Energiefabrik Knappenrode
Werminghoffstraße 20
02977 Hoyerswerda-Knappenrode

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr
Montag geschlossen

Preise:
Erachsene 7 Euro, ermäßigt 4 Euro

Herrnhut: Völkerkundemuseum

Unter dem Dach des Herrnhuter Völkerkundemuseums vereinen sich Ethnografie und Missionsgeschichte. Die Sammlung des Hauses geht auf Objekte zurück, welche Missionare seit 1732 von ihren Reisen mitbrachten. Dazu gehören etwa religiöse Figuren und Instrumente sowie Aufzeichnungen und Publikationen der Missionare. Die Herrnhuter Brüder-Unität wirkte etwa auf dem afrikanischen Kontinent, in Australien und Grönland. Ein Höhepunkt der 7.000-Objekte-starken Sammlung sind buddhistische Ritualobjekte aus einer westmongolischen Tempeljurte.

Museumsleiter Stephan Augustin steht im Völkerkundemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in Herrnhut (Landkreis Görlitz).
Ein Blick ins Völkerkundemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in Herrnhut. Die Sammlung umfasst insgesamt ca. 7.000 Objekte. Bildrechte: dpa

Weitere Informationen Völkerkundemuseum Herrnhut
Goethestraße 1
02747 Herrnhut

Öffnungszeiten;
Freitag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Eintrittspreise:
regulär 3 Euro, ermäßigt 2 Euro
Der Eintritt unter 17 Jahren ist frei.

Kamenz: Museum der Westlausitz

Das Museum der Westlausitz schreibt Familienfreundlichkeit groß und verfügt über eine ganz Menge spannende Ausstellungen. Es beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Wann die Erde entstand, Gesteine und wo der Ursprung des Lebens liegt – all das sind Fragen, denen das Ausstellungshaus Elementarium nachgeht. Das sogenannte Sammelsurium erlaubt einen Blick hinter die Kulissen und zeigt, wie Tierpräparate und ganze Ausstellungen entstehen. Die sieben Themenwelten des Elementariums drehen sich um Steine, Formen, Menschen, Nutzen, Wald, Ideen und Kamenz. Hier darf entdeckt, angefasst und ausprobiert werden.

Besucher betrachten im Museum der Westlausitz im ostsächsischen Kamenz den einem Baumarkt nachempfundenen Ausstellungsteil zur Geologie der Lausitz
Ein Blick in die Themenwelt Geologie der Lausitz Bildrechte: dpa

Weitere Informationen Museum der Westlausitz Kamenz| Elementarium
Pulsnitzer Str. 16
01917 Kamenz

Öffnungszeiten Elementarium
Dienstag bis Sonntag sowie an allen Feiertagen von 10 bis 18 Uhr

Öffnungszeiten Sammelsurium
Monatg bis Freitag 8 bis 16 Uhr

Preise
Erachsene 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Für Kinder unter 6 Jahre ist der Eintritt frei.

Görlitz: Senckenberg Museum für Naturkunde

Mit dem Senckenberg Museum für Naturkunde verfügt Görlitz über eine der traditionsreichen naturwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen Sachsens. Die modernen Ausstellungen und Veranstaltungen des zur Leibniz-Gemeinschaft gehörenden Museums sind ein Schaufenster in die Forschung. Zur umfangreichen Sammlung zählen präparierte Tiere, Millionen Pflanzen und Fossilien, aber auch ein kleines Vivarium – eine Art kleiner Zoo. Im Untergeschoss können unter anderem Süßwasserstechrochen, Tomatenfrösche, Vogelspinnen und Zwergmäuse beobachtet werden.

Einblick Rundgang in Bildern im Senckenberg Museum Görlitz

Haus
Von 1858 bis 1860 errichtete die Görlitzer Naturforschende Gesellschaft ihr eigenes Museum am zentral gelegenen Marienplatz Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Haus
Von 1858 bis 1860 errichtete die Görlitzer Naturforschende Gesellschaft ihr eigenes Museum am zentral gelegenen Marienplatz Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Ausgestopfte Tiere
...mit den liebevoll gestalteten Wiesenstücken.... Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Ausgestopftes Tier
...wo man auch Käfer, Vögel und Schmetterlinge bestaunen kann Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Ausgestopfte Tiere und Vitrinen
Begleitet wird die optische Inszenierung von einem Natur-Sound, der zum Augenschließen und Entspannen einlädt Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Ausgestopftes Tier, Vitrinen
Auf vier Etagen präsentiert man im Hause verschiedene Öko-Systeme: Hier die Flora und Fauna der Oberlausitz... Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Menschen auf einer Straße vor einem Gebäude
Das Museum der Naturforschenden Gesellschaft in seinem ursprünglichen Haus, 1860 Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Bodensäule im Görlitzer Museum
Ein wissenschaftlicher Schwerpunk am Hause ist die Bodenbiologie, die sich im Museum in der knapp sechs Meter hohen Bodensäule abbildet Bildrechte: Sven Tränkner
DNA Labor
Forschung wird bei Senckenberg groß geschrieben: hier ein Wissenschaftler im DNA-Labor Bildrechte: Sven Tränkner
Ausgestopftes Tier
Im Untergeschoss des Hauses.... Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Familie Vivarium
...befindet sich das Vivarium. Bildrechte: Düker
Blauer Baumwaran im Vivarium des Görlitzer Naturkundemuseums
Ob Blauer Baumwaran... Bildrechte: Jacqueline Gitschmann
Ausgestopfte Tiere
Viele der hier ausgestellten Tiere wurden von Missionsreisen der Herrnhuter-Brüderschaft mitgebracht. Bildrechte: MDR/Jan Dörre
Vogelsammlung
Viele ältere Präparate verweisen auf die lange Sammlungstätigkeit des Museum, dass aus einer Ornithologischen Gesellschaft hervor ging Bildrechte: Senckenberg
Alle (13) Bilder anzeigen

Weitere Informationen Senckenberg Museum für Naturkunde
Am Museum 1
02826 Görlitz

Öffnungszeiten:
Montag: geschlossen
Dienstag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr
Samstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Feiertage: 10 bis 18 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 3 Euro
Kinder (6 bis 16 Jahre) 1 Euro
Für Kinder unter 6 Jahre ist der Eintritt frei.

Görlitz: Spielzeugmuseum

Im Spielzeugmuseum wird der historische Bogen von der Gegenwart bis in die Zeit vor rund 170 Jahren geschlagen. Immerhin reichen die ältesten Stücke bis bis auf das Jahr 1850 zurück. In dem Görlitzer Museum gibt es alles, was einst Kinderherzen höherschlagen ließ, von winzigen Pferdefuhrwerken bis hin zum lebensgroßen Bergmann. Die Dauerausstellung lässt mit DDR-Spielzeug bei Erwachsenen Nostalgie aufkommen. Sehenswert ist auch die vier Quadratmeter große Miniaturlandschaft unter Glas.

Eine Miniaturstadt im Spielzeugmuseum in Görlitz
Eine Miniaturstadt im Spielzeugmuseum in Görlitz Bildrechte: dpa

Weitere Informationen Spielzeugmuseum Görlitz
Rothenburger Str. 7
02826 Görlitz

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag von 10 bis 16 Uhr (Sommerzeit)
Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr

Preise:
Erwachsene 3 Euro, Kinder 1,50 Euro

Weißenberg: Alte Pfefferküchlerei

Der Name ist Programm: Das Museum ist in einer alten Pfefferkuchenbäckerei am Markt in Weißenberg untergebracht. Mehr als 400 Jahre ist das Fachwerkhaus alt, bis 1937 wurden hier Pfefferkuchen gebacken. Authentisch werden in der Pfefferküchlerei die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Zeit vom 17. bis frühen 20. Jahrhundert vermittelt. Hier kann in die vorindustrielle Geschichte des Handwerks eingetaucht werden. Zur Erinnerung können sich Besucherinnen und Besucher auch mit Pfefferkuchen versorgen.

Backstube mit vielen Arbeitsgeräten 1995 im Museum "Alte Pfefferküchlerei" in Weißenberg
Die Backstube mit vielen Arbeitsgeräten im Museum "Alte Pfefferküchlerei" in Weißenberg Bildrechte: dpa

Weitere Informationen Mueum Alte Pfefferküchlerei
August-Bebel-Platz 3
02627 Weißenberg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 10 bis 12 und 13 bis 16 Uhr
Samstag und Sonntag: 14 bis 16 Uhr

Das Museum ist an jedem ersten Wochenende im Monat geschlossen.

Eintrittpreise:
Erwachsene 3 Euro, ermäßigt 2 Euro
Für Kinder bis 6 Jahre ist der Eintritt frei.

Mehr Ausflugsziele in Sachsen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 02. März 2022 | 13:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR