Freizeit Ausflugsziele in Sachsen: Diese 5 Parks und Gärten sind unsere Geheimtipps

Von Kamenz über Lützschena bis Waldenburg: Ausflüge nach Sachsen lohnen sich schon vor Frühlingsbeginn. Viele schöne Parks und Gartenanlagen laden zum Spazierengehen ein – auch fernab bekannter Ausflugsziele in und um die Großstädte Dresden, Leipzig oder Chemnitz. Ob allein oder mit der Familie: Wir haben 5 Geheimtipps zwischen Görlitz und Plauen herausgesucht. Hier finden Sie auch die wichtigsten Informationen für Ihren Besuch, genaue Adressen und Öffnungszeiten.

Besucher spazieren durch den Landschaftsgarten im Findlingspark Nochten.
Der Lausitzer Findlingspark Nochten ist einer von 5 Ausflugszielen in sächsische Parks und Gärten, die wir Ihnen empfehlen. Bildrechte: dpa

Schlosspark Lützschena in Leipzig

Gut zehn Kilometer vom Leipziger Zentrum entfernt in Richtung Halle liegt der Schlosspark Lützschena, der 1822 erbaut wurde. Die historische Parkanlage ist über den Elsterradweg gut mit dem Fahrrad zu erreichen – direkt an der Neuen Luppe entlang. Vor Ort angekommen findet man bei einem Spaziergang Ruhe zwischen einem Pavillon, einer Holzbrücke und einer Eiche, die über 300 Jahre alt ist. Übrigens: gestaltet wurde der Park von Kunstsammler Maximilian Speck von Sternburg.

200 Jahre Schlosspark in Lützschena

Im Jahr 2022 wird das 200-jährige Parkjubiläum in Lützschena gefeiert. Neben dem Höhepunkt des Festjahres, einem Schlossparkfest im September, werden im Laufe der nächsten Monate Denkmäler auf dem Parkgelände eingeweiht und Bücher zur Parkgeschichte veröffentlicht.

Weitere Informationen Adresse: Schloßweg 10, 04159 Leipzig

Der Park ist rund um die Uhr geöffnet und ohne Beschränkungen zugänglich.

Achtung: der Schlosspark Lützschena liegt in dem Naturschutzgebiet Burgaue. Ein Betreten der bzw. Picknicken auf der Schlossparkwiese ist daher zum Schutz der Natur nicht gestattet.

Anreise:
Der Park ist von Leipzig aus am besten mit dem Fahrrad über den Lupperadweg in ca. 30 Minuten zu erreichen. Ansonsten fahren die Straßenbahnlinie 11 oder die S3 nach Lützschena. Wer mit dem Auto kommt, nutzt am besten die Parkplätze Am Pfingstanger.

Dianatempel im Schlosspark Lützschena bei Leipzig
Der Dianatempel im Schlosspark Lützschena bei Leipzig ist einen Ausflug nach Sachsen wert. Bildrechte: IMAGO / Hanke

Kamenzer Rhododendronpark im Kreis Bautzen

Ein Besuch im Rhododendronpark Kamenz lohnt sich nicht nur zur Blütezeit der Blumenpracht im Mai. Auf dem fast 300 Meter hohen Berg lassen sich 130 Gehölzarten und Mammutbäume entdecken – und vom Lessingturm ganz in der Nähe überblicken Sie den gesamten Park, der sich auf 18 Hektar erstreckt. Auch wenn die Rhododendren um die Pfingszeit am schönsten blühen, ist der Rhododendronpark am Hutberg mit dem Ausblick über Kamenz auch im Winter definitiv einen Ausflug wert.

Weitere Informationen Der Park ist rund um die Uhr geöffnet und ohne Beschränkungen zugänglich.

Adresse: Am Hutberg, 01917 Kamenz

Der Hutberg ist Ausganspunkt des "Gartenkulturpfades Kamenz", der zu weiteren städtischen Park- und Grünanlagen führt.

Blick durch Rhododendron vom Hutberg zur Hauptkirche St. Marien in Kamenz
Vom Rhododendronpark am Hutberg kann man einen Ausblick über die Lessingstadt Kamenz genießen. Bildrechte: Lohse/Stadt Kamenz

Findlingspark Nochten im Landkreis Görlitz

Als "Europas größter Steingarten" wirbt der Findlingspark in Nochten für seine Hügellandschaft. Zwischen den Steinen wachsen demnach über 100.000 Heidepflanzen, Sträucher und Gehölze. Etwas verborgen, in einem Taleinschnitt des Parks, liegt "Die Wüste": Kinder können in der Abenteuer-Oase aus Holz, Lehm und Stein toben, ein Labyrinth begehen oder auf dem Wasserspielplatz spielen. Der Findlingspark ist ein besonderes Gartenerlebnis für alle Hobbygeologinnen und -geologen.

Weitere Informationen Adresse: Parkstraße 7, 02943 Boxberg OT Nochten

Geöffnet vom 15. März bis 15. November täglich von 10 bis 18 Uhr, im November bis 17 Uhr.

7 Euro kostet der Eintritt für Erwachsene, 3 Euro für Kinder.

Der Findlingspark ist Teil eines internationalen Gartenkulturpfades, der rund 30 Parks und Gärten beiderseits der Neiße verbindet.

Der Lausitzer Findlingspark Nochten
Der Lausitzer Findlingspark Nochten erstreckt sich auf einer Fläche von 20 Hektar und hat einen Steingarten, Waldsee und Heidemoor zu bieten. Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

Das Seifersdorfer Tal bei Dresden

Sie ist eine der ältesten und schönsten Gartenanlagen in Sachsen: der Landschaftsgarten Seifersdorfer Tal nahe Dresden. Durch das Tal fließt die Große Röder, verwunschene Brücken laden zur Rast – auch das Schloss Seifersdorf ist nicht weit. Ein Kleinod der sächsischen Grünflächen, das einst als das "sächsische Weimar" galt. Perfekt für einen Ausflug, wenn die Decke zu Hause auf den Kopf fällt.

Weitere Informationen Das Tal ist rund um die Uhr geöffnet und ohne Beschränkungen zugänglich.

Möglicher Start von Schloss Seifersdorf, 01454 Wachau

Brücke über die Große Röder im Seifersdorfer Tal
Im Seifersdorfer Tal bei Wachau gibt es zahlreiche Brücken über die Große Röder, die zu naturromantischen Spaziergängen einladen. Bildrechte: Seifersdorfer Thal e.V.

Grünfelder Park in Waldenburg im Kreis Zwickau

Eine Parkanlage nach englischem Vorbild – das ist der der Grünfelder Park in Waldenburg bei Glauchau. Ab 1780 wurde er angelegt, bis heute besticht er durch Teiche, malerische Alleen und Waldflächen. Den Eingang zum Park bildet ein Renaissanceportal aus rotem Sandstein.

Weitere Informationen Adresse: Grünfelder Straße, 08396 Waldenburg

Der Park ist ganzjährig geöffnet.

Zwickauer Mulde bei Waldenburg
Der Grünfelder Park erstreckt sich zwischen Waldenburg, der Muldeaue und Oberwinkel. Bildrechte: imago/Hanke

Noch mehr Ausflugstipps

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. April 2021 | 13:10 Uhr

Abonnieren