Kultur 1:1 Wie man in Kranichfeld trotz Corona in den Genuss intimer Konzerte kommt

Museumsbesuche, Kabarett und Konzerte - seit über einem Jahr muss auf viele Kulturangebote verzichtet werden. In Thüringen kann man jedoch Kultur 1:1 genießen. So heißt ein Programm, das die Violinistin Dagmar Meffert in Kranichfeld auf die Beine gestellt hat. Im Baumbachhaus organisiert sie regelmäßig besondere Konzerte: Dabei spielen die Musiker aus der Region nicht für ein großes Publikum, sondern nur für einen Gast. Ein intimes Konzerterlebnis – trotz Mindestabstand.

1:1 Konzerte in Kranichfeld
Kultur 1:1 im Kranichfelder Baumbachhaus heißt: Eine Musikerin - ein Gast. Bildrechte: MDR/Bernd Rödger

Fast zehn Monate hat die Thüringerin Maja Renft nicht mehr vor Publikum gespielt. Ihr letzter Auftritt war im Sommer 2020. Die Auftritte fehlen der 16-jährigen Gymnasiastin, deren Lieblingsinstrument die Geige ist: "Klar, ich spiele es eigentlich für mich, aber manchmal möchte man auch anderen vorspielen. Und das fehlt mir." Auch deshalb ist sie froh über ein neues Format im Kranichfelder Baumbachhaus.

Es gibt Musikern und Musikerinnen endlich die Chance, wieder vor Publikum aufzutreten. Wenn auch sehr bescheiden. Kultur 1:1 heißt: Ein Musiker – ein Gast oder ein Gästepaar. Intimer geht es nicht. Das komme einem vor wie ein Privatkonzert, erklärt ein Konzertbesucher: "Man sitzt da zu zweit nur und denkt: na, ist man hier der Herzog?"

Private Konzertatmosphäre trotz Corona

Vor dem Lockdown war Familie Paschke aus Weimar regelmäßig zu Konzerten der Staatskapelle unterwegs. Nun genießen sie die ganz private Atmosphäre. "Man sitzt da an dem kleinen Tisch und kann das genießen. Ein kleines Getränk dabei. Ich find's wunderschön", sagt Konzertbesucherin Paschke. Die Initiatorin des Kranichfelder Kulturprogramms Dagmar Meffert spielt selbst im 1:1-Format und weiß, dass es auch für die Gäste ungewohnt ist.

Es ist zwar ein großer Abstand zwischen dem Zuhörer und dem Künstler, aber auf der anderen Seite, auf der musikalischen Ebene, kommt man wesentlich enger und tiefer zusammen.

Dagmar Meffert, Initiatorin
1:1 Konzerte in Kranichfeld
Neben Violinkonzerten gibt es auch Konzerte am Klavier oder Grammophon. Bildrechte: MDR/Bernd Rödger

Das spürt auch Maja. Die Aufregung vor ihrem ersten Mini-Konzert ist besonders groß. Sie habe sich selber bisschen Druck gemacht: "Weil ich habe jetzt ein Publikum, das selber länger kein Konzert mehr gehört hat. Und da will ich natürlich auch, dass es schön wird". Maja hat ein ganz besonderes Repertoire mitgebracht. In Zeiten, in denen man nicht in den Urlaub fahren kann, schickt sie ihre Gäste auf eine musikalische Reise von Italien bis nach China.

Künstler und Künstlerinnen aus der Region

Die Gäste sind begeistert. Kultur 1:1 kommt so gut an, dass Initiatorin Dagmar Meffert in die Verlängerung geht. Das Programm für den Mai steht. "Vorrangig sind es Künstler hier aus der Region und auch viele Jugendliche", sagt sie. Im Mai spielen zwei Pianisten, zum Muttertag gibt es das Thema "Tasten – Träume". Sehr interessant sei auch das Grammophonwunschkonzert, schwärmt Meffert: "Das wird ganz nostalgisch."

Die Künstler und Künstlerinnen treten alle ehrenamtlich auf. Maja ist auch wieder dabei. Sie freut sich auf ihre Gäste und auf ihren Lohn - den Applaus. Auch wenn dieser etwas schmaler ausfällt: "Selbst wenn nur einer applaudiert, merkt man, wenn es von Herzen kommt". 

Mehr zu Konzerten in der Pandemie

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 28. April 2021 | 17:10 Uhr

Abonnieren