Newcomer Mayberg – energetisch tanzbarer Liedermacher-Pop aus Leipzig

Mayberg – dieser Name sorgt in der Welt der Popmusik gerade für Aufmerksamkeit. Ende 2019 zog der heute 22-Jährige von seiner Heimatstadt Kassel nach Leipzig. Mitten in der Corona-Pandemie fasste er den Entschluss, hauptberuflicher Musiker zu werden. Aufhalten ließ er sich von der herausfordernden Zeit nicht: Der Newcomer ist zurzeit in aller Munde, was auch eine schnell wachsende Fangemeinde zeigt.

Junger Mann mit dunklem Rollkragenpullover vor dunkler Wand
Der Wahlleipziger Mayberg überrascht mit modernem Liedermacher-Pop. Bildrechte: Lukas Georgi

Sei es in der Bahn oder in der Bar – seine Inspiration findet Luis Raue, aka Mayberg, im echten Leben. Er beobachtet gerne, wie Menschen sich begegnen oder miteinander umgehen. Besondere Momente sammelt er oder notiert sich Textzeilen, aus denen er später Songs zaubert. Mit seiner rauen Stimme singt der 22-Jährige von Liebe, jugendlicher Verwirrung und Unverbindlichkeit – von Themen, die junge Menschen Anfang 20 umtreiben.

Mayberg macht modernen Liedermacher-Pop und bewegt sich stilistisch irgendwo zwischen Faber und AnnenMayKantereit. Mit einer rhythmischen, repetitiven Sprache, kraftvollen Sounds und atmosphärischen Synthesizer-Flächen kreiert er energetische und tanzbare Songs. Mal klingen sie verspielt und unbeschwert wie "Herzlich Willkommen", mal unheilvoll düster wie "Anomalie". Mayberg legt Wert auf eine dunkle und organische Klangästhetik. Für ihn entstehe sie aus dem Zusammenspiel von synthetischen Elementen und einem natürlichen, rohen Klang von Stimme und Akustikgitarre.

Mayberg überzeugt mit pointierten Texten

"Ich weiß gar nicht, ob ich das kann", sagt der junge Musiker verlegen. Er habe einfach irgendwann angefangen, Songs zu schreiben. Erst auf Englisch, jetzt auf Deutsch. Inzwischen finde er es "okay", was er mache. Luis Raue wirkt im richtigen Leben bescheiden und bodenständig, als Mayberg rockt er selbstbewusst die Bühne und ist auch in seinen Texten nicht gerade zurückhaltend. In seinem Song "Oh Mayberg" zum Beispiel singt er über sich selbst: "Du sagst, dass es geil wär', wenn der noch frei wär' Mayberg, Mayberg. Ja, der sieht so gut aus, er ist groß und schlau und er weiß, was er will …"

Mayberg 4 min
Bildrechte: Lukas Georgi

Natürlich seien solche Zeilen bewusst überzogen, betont er. In seinen eingängigen Texten balanciert Mayberg absichtlich zwischen überheblich und verletzlich. Dabei verwischt er gekonnt die Grenzen zwischen ehrlichen Gefühlen und fiktiven Geschichten. Er schlüpft in unterschiedliche Rollen und setzt gezielt übertriebene und ironische Akzente. Hin und wieder zwinkern einem aus seinen Texten zweideutige Wortspiele zu: "Du bist nicht 10/10, Du bist eine von 100. Ich nenn' das Wechseljahre, nicht, dass Du Dich wunderst."

Ich mag es, damit zu spielen, dass man manchmal gar nicht so genau checkt, was wirklich passiert ist und was eine Ausschmückung der Geschichte ist oder vielleicht eine Fantasie oder so was.

Mayberg Liedermacher aus Leipzig

Maybergs bisherige Karriere klingt wie ein wahr gewordener Teenager-Traum: Mit acht Jahren fing er mit klassischer Gitarre an, mit 13 begann er Popsongs zu covern. Später folgten Auftritte auf Open Stages. Heute, mit 22, hat er mehr als 14.000 Follower auf Instagram, mehrere Millionen Spotify-Streams und spielt Konzerte vor vollen Sälen und lautstark mitsingendem Publikum in ganz Deutschland.

Von Kassel in die Leipziger Südvorstadt

Und wie er nach Leipzig gekommen ist? "Das war nicht so überlegt, sondern wir haben es einfach gemacht", sagt Mayberg mit einem Lächeln. Vor der WG-Besichtigung sei er noch nie in Leipzig gewesen. "Wir sind über die 'Karli' gelaufen und es war Sommer und es war mega schön. Und dann sind wir einfach hergezogen. Ich mag Leipzig voll gerne!"

Einfach drauflos und machen – diese Freiheit ist ihm nicht nur bei seinem Umzug nach Leipzig, sondern auch bei der Veröffentlichung seiner Musik wichtig. Deshalb hat Mayberg noch kein Album herausgebracht. Denn ein Album benötige lange Vorlaufzeiten und viel Planung.

Stattdessen veröffentlicht er regelmäßig Singles. Das lasse ihm Raum für Spontanität und Flexibilität, erklärt er. Verbunden mit seiner authentischen Online-Präsenz und der allerwichtigsten Komponente, seiner mitreißenden Musik, ist zu Zeiten von Streaming und viralen TikTok-Videos vielleicht gerade das das Rezept für Erfolg.

(Redaktionelle Bearbeitung: Tina Murzik-Kaufmann)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR am Nachmittag | 16. September 2022 | 17:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR