Klassisch bis experimentell Theater in Dresden, Bautzen, Zittau: Die interessantesten Inszenierungen im Februar 2023

Der Februar 2023 wartet mit spannenden Produktionen, für alle, die gern ins Theater gehen: In Dresden gibt es Begegnungen mit Füchsen, in Zittau wird der Aufstand geprobt, in Bautzen wird getanzt und in Radebeul wird über den Wahnsinn gesungen. Hier finden Sie die Highlights der Spielpläne für den Februar 2023 in den Theatern von Dresden und in der Lausitz.

Für Operetten-Freunde: "Märchen im Grand-Hotel" in Dresden

Ein Frau im Abendkleid hält die Hand wie zum Handkuss hin, ein Mann in Pagenuniform geht mit großen Schritten über die Bühne zu ihr.
In einem Hotel trifft die High-Society aufeinander und zueinander. Bildrechte: Pawel Sosnowski

Dieser Ort ist so fantastisch, dass er nur in der Operette existieren kann: In einem Hotel an der Côte d’Azur tummelt sich die High Society und genießt das Leben inklusive Großindustriellen und Royals. Die Erbin eines Filmproduzenten versucht hier das Unternehmen zu retten und wirbelt dabei alles im Nobelhotel durcheinander. Begleitet wird das von Tanzmusiken der 1920er-Jahre. "Tänzerisch und orchestral hatte der Abend beachtliches Format", urteilt Roland Dippel in der "Neuen Musikzeitung". 

Weitere Informationen  "Märchen im Grand-Hotel"
Lustspiel-Operette mit Musik von Paul Abraham 

Adresse: 
Staatsoperette Dresden 
Kraftwerk Mitte 1 
01067 Dresden 

Dauer: 90 Minuten, keine Pause 

Termine: 
2. Februar, 19.30 Uhr 
3. Februar, 19.30 Uhr 

Für Tanz-Liebhaber: "Bach Brasil" in Bautzen  

Immer in Bewegung, ohne Pause oder Gespräch – so kann man sich Flucht vorstellen. Davon erzählt auch die Choreografie "Bach Brasil", die der brasilianische Choreograf Mario Nascimento an den Landesbühnen in Radebeul präsentiert. Auch das Tanz-Ensemble, oft umgeben von zahlreichen Koffern, bleibt immer in Bewegung. "Der Tanz geht bei aller Flüchtigkeit der Kunst doch unter die Haut. Da bleiben Szenen, Momente, auch Klänge im Kopf", urteilt Boris Michael Gruhl bei "tanznetz". 

Weitere Informationen  "Bach Brasil - Die Kunst der Flucht"
Ein Tanztheater von Mario Nascimento 

Adresse:
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen 
Seminarstraße 12 
02625 Bautzen 

Dauer: 75 Minuten, keine Pause 

Termine: 
3. Februar, 19.30 Uhr 
5. Februar, 19.30 Uhr 

Für Musiktheater-Kenner: "Nachtgewächse" in Radebeul 

Die (Musik-)Theatergeschichte ist bevölkert von verrückten Gestalten. Die Landesbühnen Radebeul bringen nun zwei von ihnen zusammen. In "Pierrot Lunaire" vertonte Arnold Schönberg, der Erfinder der Zwölftonmusik, Gedichte von Albert Giraud, in denen es um einen entrückten Dandy geht. In Radebeul wird diese seltsame Gestalt von drei Menschen verkörpert: einer Sängerin und zwei Tänzerinnen. Die schon eigenwilligen Texte werden von Bildern überlagert, die zu einer spannenden Überforderung führen. Kombiniert wird das Kammerstück mit den "Eight Songs for a Mad King" von Peter Maxwell Davies, der Aufzeichnungen des irren Königs George III. in Töne setzt und einen Mann porträtiert, der an seiner eigenen Macht zerbricht. Die Radebeuler Operndirektorin Kai Anne Schuhmacher setzt dieses Solo gekonnt und mit Blick für Details in Szene. Der Doppelabend in Radebeul sei "anregend", meint Gabriele Gorgas in den "Dresdner Neuesten Nachrichten". 

Weitere Informationen "Nachtgewächse"
Ein Doppelabend mit Werken von Arnold Schönberg und Peter Maxwell Davies

Adresse: 
Landesbühnen Sachsen 
Meißner Straße 152 
01445 Radebeul 

Dauer: 85 Minuten, eine Pause 

Termine: 
9. Februar, 18 Uhr 
10. Februar, 20 Uhr 

Für Schauspiel-Fans: "Michael Kohlhaas" in Zittau 

Die Novelle "Michael Kohlhaas" von Heinrich von Kleist hat kaum etwas an Aktualität eingebüßt – und das beweist auch diese Bühnenadaption von Ingo Putz am Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau. Der Pferdehändler will für Geschäfte nach Sachsen reisen und wird dabei von einem Adligen betrogen. Als seine Klage vor Gericht abgeschmettert wird, beginnt er einen Rachefeldzug. In der Lausitz wird der Prosa-Text vom gesamten Ensemble gesprochen, gemeinsam als Chor, aus dem immer wieder die einzelnen Rollen hervortreten. Gespielt wird in einer Arena, umgeben von einer weißen Sitztribüne, die sonst fast leer bleibt. "Weniger ist mehr in dieser Zittauer Inszenierung, und die äußerliche Reduktion erweist sich als Gewinn. Das funktioniert nur, wenn man sich auf Kraft und Einsatz des Ensembles verlassen kann – und das kann die Regie: Es gibt während der eineinhalb Stunden Spieldauer keinen einzigen spannungslosen Moment", begeistert sich Michael Bartsch auf "Nachtkritik".

Sieben Menschen in schwarzen Anzügen stehen in einer Reihe auf einer weißen Bühne mit einem riesigem roten Fleck.
Immer wieder spricht das Zittauer Schauspiel-Ensemble im Chor. Bildrechte: Pawel Sosnowski

Weitere Informationen   "Michael Kohlhaas"
Inszenierung von Ingo Putz nach Heinrich von Kleist

Adresse: 
Theater Zittau 
Theaterring 12
02763 Zittau 

Dauer: 90 Minuten, keine Pause 

Termine: 
1. Februar, 10 Uhr 
5. Februar, 15 Uhr 
7. Februar, 10 Uhr 

Für Experimentierfreudige: "Fuchsbau" im Societätstheater 

Bereits mit ihrem Theaterrundgang "Spookai" begeisterte das Post Theater in Leipzig, Halle und Dresden. In die Theaterhäuser bauten sie einen Parcours, in dem man auf magische Weise lebendig gewordene Alltagsgegenstände treffen konnte. Diesem Erfolgsrezept folgen die Theaterschaffenden auch in "Fuchsbau": Die kleinen Publikumsgruppen irren durch das Labyrinth eines Fuchsbaus und treffen dort verschiedenen Bewohnern, die manche vielleicht von den nächtlichen Straßen oder der japanischen Mythologie kennen. "'Fuchsbau' ist ein Theatererlebnis zwischen Kulturgeschichte und Verhaltensbiologie. Nach diesem fantasievollen und lehrreichen Exkurs sieht man Füchse mit anderen Augen und blickt zudem kritisch auf die menschliche Spezies", zieht Sandra Luzina im "Tagesspiegel" als Fazit. 

Ein Kind läuft durch einen Stofftunnel. Im Hintergrund ist ein Bild von einem japanischen Schrein projiziert.
In Dresden können Interessierte durch einen magischen Fuchsbau streifen. Bildrechte: André Wirsig

Weitere Informationen  "Fuchsbau – ein Theaterlabyrinth" 

Adresse: 
Societätstheater 
An der Dreikönigskirche 1a 
01097 Dresden 

Dauer: ungefähr 60 Minuten 

Termine: 
16. Februar, zwischen 17 und 22 Uhr 
17. Februar, zwischen 17 und 22 Uhr 
18. Februar, zwischen 15.30 und 22 Uhr 
Im 30-Minuten-Takt starten Gruppen aus höchstens 5 Menschen den Parcours. 

Mehr Theater in Dresden und der Lausitz

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 19. September 2022 | 13:10 Uhr

Mehr MDR KULTUR