2. bis 7. November Tanz- und Theaterfestival euro-scene in Leipzig – die Highlights

Am 2. November startet das Tanz- und Theaterfestival Festival euro-scene in Leipzig. Fünf Tage lang gibt es ein spannendes und sehr vielfältiges Programm für Fans von Tanz und Theater. Unter der neuen Leitung von Christian Watty gibt es unter anderem Aufführungen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigen, einen Klassiker des Tanztheaters von Choreografie-Ikone Sasha Waltz oder eine besondere Klavieraufnahme von Keith Jarrett.

The Köln Concert - Darsteller auf einer Bühne.
Die euro-scene Leipzig findet jedes Jahr Anfang November statt und zeigt internationale Tanz- und Theaterstücke. Hier in Aktion: Darstellerinnen und Darsteller zum Stück "The Köln Concert". Bildrechte: Reto Schmid

Am Dienstag startet in Leipzig das europäische Festival für Tanz und Theater, euro-scene. Im Mittelpunkt des Programms stehen auch in diesem Jahr wieder innovatives Theater und zeitgenössischer Tanz sowie performative Darstellungsformen mit zwölf Gastspielen aus acht Ländern. Es ist die erste euro-scene von Christian Watty, der im Januar 2021 die künstlerische Leitung des Festivals übernommen hat.

Start mit "The Köln Concert" im Schauspielhaus Leipzig

Das Eröffnungsstück der 31. euro-scene kommt von dem Choreografen Trajal Harrell, der die Tanzcompagnie am Schauspielhaus Zürich leitet. Die Musik zu dem Tanzstück ist eine der berühmtesten Soloklavier-Einspielungen aller Zeiten: "The Köln Concert" von Keith Jarrett. Zuvor erklingen an diesem Abend vier Songs der kanadischen Musikerin Joni Mitchell. Insgesamt entsteht eine berührende Ode an die Solidarität und Mitmenschlichkeit:

Eine Erinnerung daran, Respekt für sich selbst und füreinander zu haben und nicht zu vergessen, dass es viele Geschichten von Menschen gibt, die kaum gehört oder gesehen werden.

Von der Website der euro-scene

Die erste mixed-abled Tanzcompagnie Sachsens

Zukünftig geht die euro-scene Partnerschaften mit regionalen Künstlerinnen und Künstlern ein. Den Anfang macht die Forward Dance Company des LOFFT – DAS THEATER in Leipzig. Sie ist die erste professionelle mixed-abled Tanzcompagnie aus Sachsen. Das Stück "Einblicke" lässt einen Blick durch das Schlüsselloch der Probebühne zu: Wie arbeitet die Compagnie? Entstehen Unterschiede im Arbeitsprozess, wenn sowohl die Körper der Choreografinnen als auch die einiger Tänzerinnen und Tänzer nicht der durch den Tanz normalisierten Körperlichkeit entsprechen?

Ausdruckstanz mit verschiedenen Paaren
Szene aus "Einblicke" Bildrechte: Sofia Russo Munne

Star-Choreografin Sasha Waltz erstmals in Leipzig

Seit der Uraufführung 1996 gilt das choreografische Konzept von "Allee der Kosmonauten" von Sasha Waltz als legendär und erlebte weltweit über 150 Vorstellungen. Zum 25-jährigen Jubiläum des Stücks kommt die international renommierte Choreografin Waltz zum ersten Mal überhaupt für ein Gastspiel nach Leipzig. Die Inszenierung entführt das Publikum auf eine Wohnzimmercouch einer Plattenbauwohnung in Berlin-Marzahn, in der drei Generationen beengt leben. Mit diesem prekären Aufeinanderhocken setzt sich "Allee der Kosmonauten" choreografisch auseinander und entwickelt so eine unbehagliche Komik.

Allee der Kosmonauten  - Darsteller auf einer Bühne.
"Allee der Kosmonauten": Darsteller auf der Bühne Bildrechte: Eva Raduenzel

"Pleasant Island" – die reale menschliche Dystopie im Zeitraffer

Der kleine Inselstaat Nauru im Pazifik wurde von den europäischen Entdeckern "Pleasant Island" getauft – und so heißt auch das Dokumentartheaterstück von Silke Huysmans und Hannes Dereere. Es zeigt die tragische Geschichte dieser "angenehmen Insel", die wie ein Gleichnis der heutigen Welt erscheint. Zunächst eine deutsche Kolonie, machten riesige Phosphatvorkommen den kleinen Staat extrem reich – doch nach dem Ende der Bodenschätze fand sich Nauru in einer ökologischen und ökonomischen Katastrophe wieder.

Menschen stehen auf einer Bühne.
Bei der Aufführung von "Pleasant Island" spielen Smartphones eine wichtige Rolle, mit ihnen haben die Macher auf Nauru recherchiert und archiviert. Bildrechte: shun sato theater commons tokyo 20, euro-scene

Zum Schluss betreibt Nauru gegen viel Geld Gefanganenlager für Asylsuchende, die von Australien dort abgeliefert werden. Die Macher des Stücks haben die Situation auf Nauru gründlich recherchiert und ein bewegendes Stück daraus gestaltet.

Glück, Klimawandel und zeitgenössischer Tanz

Die Ambivalenz der Energieerzeugung im Zeitalter des Klimawandels betrachtet die deutsch-französische Kooperation des Citizen.KANE.Kollektiv & Julia Lauter mit dem & Théâtre du Point du Jour in ihrem Stück "Grand Reporterre #4 Deadline". Denn die einstigen "Helden", die der Menschheit den Fortschritt mit Kohle, Öl, Kernenergie und Gas brachten, sind nun die möglichen Verursacher des Untergangs dieser Wohlstandszivilisation.

Grand Reporterre 4, Deadline, euro-scene
"Deadline" heißt es für Théâtre du Point du Jour und Mitstreiter Bildrechte: Maelys Meyer

Außerdem zu sehen sind die russische Theatermacherin Tatiana Frolova, sie nimmt in "Das Glück" die Situation in ihrem Heimatland in den Fokus. An einem Doppelabend geht es in den Stücken "Ruins" und "Hope Hunt" zudem um aktuelle Themen in Großbritannien und Irland. Ferner wird der junge Portugiese Marco da Silva Ferreira mit "Bisonte" die "Bühne zum Beben bringen", verspricht Festivalleiter Christian Watty.

Den Abschluss des Festivals am 7. November markiert das preisgekrönte Tanzstück "Soul Chain" nach einer Choreografie der israelischen Tänzerin Sharon Eyal, die Ballett und Elektro zu zeitgenössischem Tanz verbindet.

Christian Watty
Festivalleiter Christian Watty Bildrechte: Jörg Letz

Mehr Informationen zur euro-scene 2021 euro-scene Leipzig –
Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes
2. bis 7. November 2021

Der Vorverkauf für das Festival hat am 11. Oktober 2021 begonnen.

Neu bei der euro-scene Leipzig ist in diesem Jahr ein solidarisches Ticketsystem: Alle ermäßigungsberechtigten Gäste können jede Veranstaltung für 11 Euro und damit zum halben Preis besuchen. Mehrere Veranstaltungen sind zudem kostenlos.

Veranstaltungsort:
Schauspielhaus Leipzig
Bosestraße 1, 04109 Leipzig

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 02. November 2021 | 06:59 Uhr

Abonnieren