Kultur in Corona-Zeiten Umfrage: Warum Menschen in der Pandemie auf Kultur verzichten

Am vergangenen Samstag stellte MDR KULTUR bei Facebook die Frage, warum aktuell verhältnismäßig wenige Menschen Kulturveranstaltungen besuchen, obwohl dies unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen längst wieder möglich ist. Mehr als 2.000 Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer reagierten auf diese Frage. Die am häufigsten genannten Beweggründe für das Fernbleiben von Museen, Theatern, Kinos und anderen Kulturstätten möchten wir Ihnen als Ergebnis unserer nicht repräsentativen Umfrage im Folgenden vorstellen.

Fast leerer Kinosaal
Bildrechte: dpa

Obwohl Museen, Theater, Konzerthäuser und andere Kulturhäuser wieder geöffnet sind, bleiben die Besucherinnen und Besucher fern. In einer nicht repräsentativen Umfrage bei Facebook haben wir nach den Gründen gefragt. Eine Auswahl:

Verändertes Kulturerlebnis

Ein Teil der Reaktionen beschäftigte sich mit den veränderten Bedingungen, die mit den Corona-Maßnahmen und -auflagen einhergehen. So sei es zum Beispiel der erhöhte Aufwand, etwa durch die zumeist vorangehende Testpflicht, der einige Menschen abschreckt. So auch Andre A.: "Wenn ich mit dem Test meines Arbeitgebers komme, heißt es: 'Dieser zählt nicht, lass dich nochmal testen.' Die Ungewissheit ob man überhaupt reinkommt, verdirbt mir die Vorfreude und ich lasse es dann eben ganz." Auch für eine weitere Nutzerin stellt die Testpflicht vielerorts ein Hindernis dar: "Ich werde erst wieder gehen, wenn ich mich dafür nicht testen lassen muss."

Auch die Maskenpflicht bei Veranstaltungen in Innenräumen scheint viele Besucherinnen und Besucher am Kulturbesuch zu hindern, so schreibt Ines P.: "Ich habe kein Problem damit, eine Maske beim Einkaufen zu tragen. Ich habe auch kein Problem damit, meine Impfung per App nachzuweisen. Was ich aber nicht verstehe: Im Kino kann man ohne Maske sein, in manchen Diskotheken ohne Masken tanzen und im Musical soll man dann durchgehend eine tragen?"

Darüber hinaus erreichten uns aber auch Stimmen, die sich hinsichtlich der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verständnisvoll zeigen und Test- und Maskenpflicht als kein Hindernis empfinden. Angela K. kommentierte: "Ich bin voll dafür, dass, solange die Pandemie nicht eingedämmt ist, weiterhin so verfahren wird. Für mich wäre genau das der Grund, Kulturangebote nicht mehr zu nutzen, wenn Nichtgeimpfte das öffentliche Angebot ohne Test nutzen würden."

Der Post auf der Facebook-Seite von MDR KULTUR

Wechselnde Richtlinien: Verunsicherung bei Besuchern und Betreibern

Zu den größten Herausforderungen seit Beginn der Pandemie zählt es, längerfristig geltende Regeln zur Durchführung von Kulturveranstaltungen zu etablieren. Je nach Infektionsgeschehen ändern sich die Richtlinien von Bundesland zu Bundesland. Das ständige Überprüfen der aktuellen Verordnungen wird von einigen Nutzerinnen und Nutzern dabei als irritierend, zeitaufwendig und zermürbend empfunden. Aus diesem Grund besucht Cornelia E. Kultureinrichtungen heute zögerlicher als vor der Pandemie: "Ich traue mich kaum, Karten für in zwei Monaten zu kaufen, da ich fürchte, dass wir sie wieder nicht nutzen können." Ähnlich sieht es bei Petra W. aus: "Mir fehlt bald der Überblick über gekaufte und verlegte und nochmal verschobene Konzerttermine."

Diese Unsicherheit schlägt sich aber nicht nur bei Besucherinnen und Besuchern nieder, sondern auch bei den Institutionen selbst. So schrieb uns die Betreiberin eines kleinen Theaters: "Trotz hochmotivierten und engagierten Künstlern, Mitarbeitern und Hygienekonzept bleiben die Gäste aus, weil sie verunsichert und genervt sind von den sich ständig ändernden Regeln." Um Absagen von Veranstaltungen künftig zu vermeiden, fordert die Theaterbetreiberin deshalb die Gäste dazu auf, Karten verbindlich zu reservieren und abzuholen, da kleine Theater auf eine Mindestgästezahl angewiesen sind. Ihr konkreter Appell lautet: "Bitte wartet mit Theaterbesuchen nicht, bis die Lage wieder 'normal' ist, dann könnte es viele tolle Theater nicht mehr geben!"

Warum Menschen während Corona auf Kultur verzichten – Ihre Antworten:

Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Eine Grafik mit den Antworten auf der MDR KULTUR-Facebookseite zu der Frage, warum Menschen aktuell keine Kulturveranstaltungen besuchen.
Bildrechte: MDR
Alle (12) Bilder anzeigen

Angst vor Ansteckung

Mit Testungen und auf Abstands- und Hygieneregeln bedachten Konzepten haben sich viele Kulturorte auf die Pandemiesituation eingestellt – trotzdem fürchten einige der Befragten noch immer eine mögliche Ansteckung. Auch Claudia I. bleibt aus Sorge um ihre Gesundheit Kulturveranstaltungen wie Konzerten noch immer fern: "Ich vermeide alle Möglichkeiten, mich anzustecken – obwohl ich geimpft bin. Ich fühle mich nicht wirklich offen für so viel Kontakt mit potentiell ansteckenden Menschen."

Finanzielle Mittel sind knapp

Doch auch abseits der gesundheitlichen Bedenken gibt es Gründe, warum Menschen aktuell auf Kultur verzichten müssen oder wollen: Sie müssen heute mit weniger Geld haushalten als vor der Pandemie. Millionen von Menschen mussten im Zuge der Coronakrise in Kurzarbeit gehen. Das, was am Ende übrig bleibt, in Kultur zu investieren, kommt daher für einige Befragte schlichtweg nicht in Frage. Besonders gravierend stellt sich die Situation für freischaffende Künstlerinnen und Künstler dar: "Jetzt, nach 16 Monaten Hartz IV ohne Aussicht auf Besserung, bin ich nur noch leer. Haben Sie sich mal angeschaut, wie viel einem als Hartz IV-Empfänger für Kultur zugestanden wird?", äußerte sich eine Künstlerin in der Umfrage.

Auswahl der Kommentare Die hier abgebildeten Kommentare beruhen auf einer Auswahl der MDR KULTUR-Redaktion. Aufgrund der Vielzahl an Reaktionen, kann nicht auf jede Antwort der Nutzerinnen und Nutzer auf unserer Facebook-Seite eingegangen werden. Wir haben uns auf die Kommentare beschränkt, die einen Querschnitt der inhaltlichen Antworten wiedergeben.

Fehlende Motivation nach zwei Lockdowns

Die Befragung hat auch gezeigt, dass die Motivation, Kultur zu erleben, bei vielen Menschen seit Ausbruch der Pandemie und insbesondere in Zeiten der beiden Lockdowns erheblich gesunken ist. Die täglichen Routinen und Bedürfnisse hätten sich während der Pandemie schlichtweg verändert, bestätigt auch Andreas V.: "Bei mir ist es so, dass ich mir überhaupt erst wieder bewusst machen muss, dass man abends wieder mal etwas anderes machen kann, als 'nur' spazieren zu gehen."

Wieder andere hingegen haben die Corona-Zeit zur Entschleunigung genutzt: "Waren wir früher an circa drei bis vier Tagen unterwegs, haben wir es uns jetzt zum Vorsatz gemacht, in der Woche maximal eine bis zwei kulturelle Veranstaltungen zu besuchen. Corona-bedingt haben wir darüber nachgedacht, dass es "zu Viel" war. Wir freuen uns über jede besuchte Veranstaltung, Masken sind kein Hinderungsgrund. Wir sind geimpft – unsere Lebensdevise hat sich aber verändert."

Warum viele trotzdem Kulturveranstaltungen besuchen

Es erreichten uns jedoch nicht nur Meldungen, warum die Menschen aktuell auf Kultur verzichten. Auf der anderen Seite gab es auch die, die die hochfahrende Kultur wieder genießen. Liane G. zählt zu den Menschen, die sich von corona-bedingten Einschränkungen nicht den Spaß an Kultur verderben lassen wollen. Nach eigenen Angaben sei sie eine leidenschaftliche Konzertgängerin, die froh sei, "dass es langsam aber stetig wieder los geht." Trotzdem zeigt sie sich verständnisvoll für all jene, die Kultur derzeit nicht erleben wollen oder können: "Ich denke, viele sind einfach müde und lustlos zwecks der Tests und dem Tragen von Maske. Einige haben auch nicht mehr so viel Geld zur Verfügung wie vor der Pandemie, zum Beispiel durch Jobverlust."

Einen schönen Satz zum Abschluss wollen wir Ihnen noch von Nutzerin Da Ni G. mit auf den Weg geben. Sie sagt, sie sei seit dem Sommer wieder voll dabei. Warum? Weil: "Ohne Kultur geht es nicht".

Diskutieren Sie mit Freie Plätze, unverkaufte Tickets - besuchen Sie wieder Kulturveranstaltungen?

Unter diesem Thema können Sie am 22. September von 13 - 14 Uhr beim MDR KULTUR-Hörerforum teilnehmen.

Telefonnummer: 0800 55 99 88 4

Mehr Kultur in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 22. September 2021 | 13:10 Uhr

Abonnieren