Von wegen Großmutterblume Usambaraveilchen: Kleine Blume, große Wirkung

botanisch: Saintpaulia ionantha-Hybriden, Saintpaulia

In Tansania liegt das Gebirge Usambara. Dort wurde im 19. Jahrhundert eine kleine Blume entdeckt - das Usambaraveilchen. Sebastian Genz ist ein großer Fan der Blume und findet: Das verstaubte Image als Großmutterblume hat sie nicht verdient.

Früher standen viele vor allem blaue oder rosafarbene Usambaraveilchen auf den Fensterbänken. Es war die typische Großmutterblume, die aus der Mode kam. Jetzt feiert das Blümchen ein zartes Comeback. Es gibt die Pflanzen in den unterschiedlichsten Variationen. Weltweit wurde das Veilchen weitergezüchtet, vor allem aus Amerika und Russland kommen viele neue Sorten mit gefüllten, teils bizarren  Blüten und bunten Farben auf den Markt. Beziehen kann man die verrücktesten Sorten übers Internet oder in gut sortierten Gartenfachmärkten.

Standort

Usambaraveilchen sind sensibel. Sie reagieren empfindlich auf kaltes Wasser und Zugluft. Deshalb sollten sie immer an einem zugluftfreien Platz stehen. Am besten eignen sich Ostfenster, die wärmende Morgensonne hereinlassen. Vermeiden Sie einen Platz direkt in der Sonne oder über der Heizung. Bei Temperaturen von 18 bis 24 Grad Celsius blühen sie am schönsten.

Pflege

Verblühtes sollte regelmäßig entfernt werden. Verwenden Sie leichte Aussaaterde, die mit Perliten, einem vulkanischen Gestein, vermischt ist. Alle 14 Tage brauchen Usambaraveilchen einen schwach dosierten Dünger. Hier eignen sich Orchideendünger oder spezieller Gesneriendünger. Usambaraveilchen dürfen nicht austrocknen und sollten mäßig feucht gehalten werden. Der Sammler Sebastian Genz empfiehlt einfach in den Blumentopf einen langen Docht oder Strick einzuarbeiten. Reicht der Strick in ein Glas oder Blumentopf mit Wasser, kann sich die Pflanze holen, was sie braucht. 

Zu feuchter Standort

Hängende Blätter sind ein Zeichen dafür, dass die Pflanze zu feucht steht. Sie muss aus dem Topf genommen werden, damit der Wurzelballen abtrocknen kann. Danach in neue Erde einsetzen. Nicht angießen, bis sich die Pflanze erholt hat.

Vermehrung

Die meisten Sorten können über Blattstecklinge vermehrt werden. Hierfür wird einfach ein Blatt in lockere Erde gesteckt. Nach sechs bis acht Wochen haben sich die ersten Wurzeln gebildet. Nach weiteren sechs bis acht Wochen zeigen sich die ersten, zarten Blätter. Dann ist es Zeit, die Pflanzen zu vereinzeln.

Es gibt aber spezielle Züchtungen bei denen die Vermehrung über Blattstecklinge nicht funktioniert. Bei den "chimären" Alpenveilchen bildet sich eine Blüte, die in Form und Farbe nicht mit der Mutterpflanze übereinstimmt. Wer also Wert auf die gleiche Blüte legt, muss diese Sorten über Blütenstecklinge vermehren. Die Blütenstängel werden abgeknipst, die Blüte entfernt und der Stängel in die Erde gesteckt. Acht von zehn Pflanzen gehen bei dieser Vermehrung aber voraussichtlich ein, sagt der Experte Sebastian Genz. 

Vermehrung bei Zimmerpflanzen Usambaraveilchen durch Teilung und über Blatt-Stecklinge vermehren

Usambaraveilchen können durch Blatt-Stecklinge vermehrt werden, doch dabei ist Geduld gefragt. Schneller geht es, dicht gewachsene Pflanzen zu teilen. Gärtnerin Brigitte Goss zeigt, wie sie Usambaraveilchen vermehrt.

Violett blühendes Usambaraveilchen
Im Topf blühen und wachsen Usambaraveilchen üppig, wenn die Pflege stimmt. Sie können durch Teilung vermehrt werden, wenn sie sich in ihrem Gefäß so richtig ausgebreitet haben. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Violett blühendes Usambaraveilchen
Im Topf blühen und wachsen Usambaraveilchen üppig, wenn die Pflege stimmt. Sie können durch Teilung vermehrt werden, wenn sie sich in ihrem Gefäß so richtig ausgebreitet haben. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Usambaraveilchen mit Taschenmesser teilen
Das Usambaraveilchen wird zunächst vorsichtig ausgetopft und auf die Seite gelegt. Dann kommt ein scharfes, sauberes Messer zum Einsatz. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Usambaraveilchen mit Taschenmesser teilen
Die Pflanze ist so dicht gewachsen, dass sie in der Mitte durchgeschnitten werden kann. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Usambaraveilchen mit Taschenmesser teilen Blatt-Stecklinge vom Usambaraveilchen in Anzuchtschale Gärtnerin Brigitte Goss mit Usambaraveilchen Usambaraveilchen nach Teilung einpflanzen
Die beiden Teile des Usambaraveilchens werden anschließend einfach wieder in frische Erde eingetopft. Vorher zupft Brigitte Goss noch die vertrockneten, unansehnlichen Blätter ab. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Blatt-Stecklinge vom Usambaraveilchen in Anzuchtschale
Auch über Blatt-Stecklinge können Usambaraveilchen vermehrt werden. Dabei ist jedoch Ausdauer gefragt. Die Blätter werden abgeschnitten, in eine verschließbare Schale mit Anzuchterde gelegt und feucht gehalten. Um Schimmelbildung vorzubeugen, sollte das Gefäß regelmäßig geöffnet werden. Nach mehreren Monaten bilden sich zunächst Wurzeln und dann kleine Blattrosetten. Sind Pflänzchen mit mindestens zwei neuen Blättern entstanden, können sie in eigene Töpfe eingepflanzt werden. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Gärtnerin Brigitte Goss mit Usambaraveilchen
Da geht die Vermehrung durch Teilen deutlich schneller: Gärtnerin Brigitte Goss hat innerhalb von wenigen Minuten aus einer Pflanze zwei gemacht. Usambaraveilchen überstehen die Teilung in der Regel problemlos. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 28. März 2021 | 08:30 Uhr

Das Usambaraveilchen - Steckbrief
Heimat Tansania
Pflanzenfamilie Gesneriengewächse (Gesneriaceae)
Wuchs normal oder als Miniatur-Pflaze
Blüte vielfältig
Blütezeit ganzjährig
Standort hell, aber ohne Sonne
Boden leichtes Substrat
Lebensdauer viele Jahre bei guter Pflege

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 28. März 2021 | 08:30 Uhr

Usambaraveilchen vermehren

Zimmerpflanzen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK