Sachsen Die Semper Oper will nicht mehr mit dem Chef vom Semper-Opernball zusammen-arbeiten

Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU, l) und der künstlerische Leiter des Balls, Hans-Joachim Frey (r), applaudieren am Freitag (16.01.09) während des 4. SemperOpernballs in der Dresdner Semperoper dem russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin.
Bildrechte: dpa

Jedes Jahr wird in der Stadt Dresden der Semper-Opernball gefeiert.
Das ist eine große Tanz-Veranstaltung.
Sie wird in der Semper-Oper in Dresden gemacht.
Zum Semper-Opernball kommen immer viele bekannte Menschen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mi 02.03.2022 15:22Uhr 02:09 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1971452.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Jetzt hat die Semper-Oper gesagt:
Dass sie nicht mehr mit Hans-Joachim Frey zusammen-arbeiten will.
Er ist der künstlerische Chef vom Semper-Opernball.
Und er ist der Chef vom Verein Semper Opernball.
Die Semper-Oper findet einige Entscheidungen
von Hans-Joachim Frey nicht gut.
Deshalb kann es keine Zusammen-Arbeit mehr geben.

Ein Orden für den russischen Präsidenten

Der Verein Semper Opernball hat Wladimir Putin einen Orden verliehen.
Das war im Jahr 2009.
Wladimir Putin ist der Präsident von dem Land Russland.

Russland hat vor einigen Tagen das Land Ukraine angegriffen.
Jetzt ist in der Ukraine Krieg.
Und viele Menschen werden verletzt.
Oder sie werden getötet.

Die Semper-Oper hat nun gesagt:
Der Orden muss Wladimir Putin wieder ab-erkannt werden.
Das bedeutet:
Wladimir Putin muss den Orden zurück-geben.
Darum soll sich der Verein Semper-Opernball kümmern.

Der Verein will das aber nicht machen.
Er will dem Präsidenten von Russland den Orden nicht ab-erkennen.

Deshalb hat die Semper Oper nun gesagt:
Dann kann es keine Zusammen-Arbeit mit dem Verein mehr geben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR KULTUR - Das Radio | 01. März 2022 | 17:30 Uhr