Im Jahr 2020 mussten in Sachsen weniger Kinder in Pflege-Familien gebracht werden

Kind läuft Hand in Hand mit einem Mann
In Sachsen gab es 2020 weniger Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen. Bildrechte: Colourbox.de

Manchmal müssen Kinder und Jugendliche
aus ihrer Familie genommen werden.
Dann müssen sie vielleicht für einige Zeit in einer Pflege-Familie leben
Zum Beispiel:
    • Weil sich die Eltern nicht richtig um die Kinder kümmern.
    • Weil die Kinder von den Eltern geschlagen werden.
    • Oder weil Jugendliche aus anderen Ländern
      ohne ihre Eltern nach Deutschland geflohen sind.
      Sie dürfen in Deutschland aber vielleicht noch nicht alleine leben.
      Weil sie noch zu jung sind.

Leichte Sprache im Podcast hören 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR FERNSEHEN Mo 16.08.2021 12:27Uhr 02:56 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1812522.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Im Jahr 2020 sind 2 tausend 5 hundert 76 Kinder:
    • In Pflege-Familien
    • in Kinder-Heime
    • oder Wohn-Gruppen
gebracht worden.
Das waren 3 hundert 30 Kinder weniger,
als im Jahr 2019.

Viele Menschen denken:
Dass im Jahr 2020 viel mehr Kinder und Jugendliche
aus ihre Familie genommen werden mussten, als im Jahr 2019.

Denn wegen dem Corona-Virus
mussten viele Familien viel Zeit Zuhause verbringen.
Und in vielen Familien gab es viele Probleme.

Stefan Mertens ist Kinder-Arzt.
Und er ist der Chef vom Berufs-Verband der Kinder-Ärzte
und Jugend-Ärzte
in Sachsen.
Er hat dazu gesagt:
Im Lockdown sind oft nur sehr wenige Eltern mit ihren Kindern
in meine Praxis gekommen.
Ich habe die kranken Kinder oft nicht gesehen.
Deshalb habe ich auch nicht gemerkt:
Wenn es Probleme in der Familie gab.
Zum Beispiel:
Ob Kinder geschlagen werden.

    • Erzieher und Erzieherinnen
    • und Lehrer und Lehrerinnen
sind oft wichtige Menschen für die Kinder.
In schwerer Sprache heißen diese Menschen: Bezugs-Personen.
Aber auch diese Bezugs-Personen
haben die Kinder oft lange Zeit nicht gesehen.
Denn:
    • Die Kinder-Gärten
    • und Schulen
waren lange Zeit zu.

Viele Bezugs-Personen konnten deshalb auch nicht merken:
Wenn die Kinder und Jugendlichen Probleme in der Familie haben.
Deshalb kann kein Mensch sagen:
    • Wie vielen Kindern es in der Corona-Zeit in den Familien gut ging.
    • Oder in wie vielen Familien es Probleme gab.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 16. August 2021 | 06:00 Uhr