Bodo Ramelow will die Corona-Regeln in Thüringen noch nicht lockern

Manche Städte haben schon Pläne für die Lockerungen
von den Corona-Regeln geschrieben.
Aber die Städte müssen noch einmal über die Pläne sprechen.

Seit dem letzten Montag
wollen viele Städte im Bundes-Land Thüringen
die Corona-Regeln lockern.
Das bedeutet:
Manche Corona-Regeln
sollen vielleicht nicht mehr so streng sein.
Für diese Lockerungen
machen die Städte auch verschiedene Pläne.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 12.03.2021 13:18Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1688986.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der Minister-Präsident von Thüringen ist Bodo Ramelow.
Er hat gesagt:
Die Corona-Regeln
sollten noch nicht so schnell gelockert werden.
Viele Städte haben schon Pläne für die Lockerungen.
Aber diese Pläne sind in vielen Städten noch nicht gut genug.
Und die Menschen können sich wieder schneller
mit dem Corona-Virus anstecken:
Wenn die Corona-Regeln zu schnell gelockert werden.

Bodo Ramelow hat auch gesagt:
Die Menschen sollten viel mehr Corona-Tests machen.
Dafür sollten die Städte auch bessere Pläne machen:
Damit die Menschen besser getestet werden können.

Bis jetzt gibt es schon Pläne für die Lockerungen in den Städten:

  •     Erfurt,
  •     Weimar
  •     und Neuhaus am Rennweg.

Aber die Städte müssen nochmal über die Pläne sprechen.
Und vielleicht müssen sie neue Pläne schreiben:
Damit die Lockerungen auch gemacht werden können.

Die Landes-Regierung von Thüringen will jetzt
mit den Ober-Bürger-Meistern von den Städten reden.
Und dann wollen sie zusammen überlegen:
Wie sie gute Pläne für die Lockerungen schreiben können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR AKTUELL RADIO | 12. März 2021 | 06:00 Uhr