Bundespräsident im Interview Auch die Ostdeutschen haben "Grund zur Zuversicht"

Junge Frau mit Brille und dunkelbraunen Haaren blickt in die Kamera.
Bildrechte: MDR/Elisabeth Winkler

Bundespräsident Steinmeier ist zuversichtlich und findet, die Ostdeutschen können es auch sein. In Freiberg, bei seiner fünften und letzten "Ortszeit" in diesem Jahr, spricht er mit MDR-Chefredakteurin Julia Krittian über seine Bemühungen, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen und sein Verständnis für die Ängste der Ostdeutschen – aber auch darüber, dass ihm die fortschrittlichen Betriebe und Technologien in Mitteldeutschland viel Mut für die Zukunft machen.

Frank Walter Steinmeier
Trotz vieler Krisen gibt es "viel Grund zur Zuversicht" in Ostdeutschland, betont Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im MDR-Interview. Bildrechte: dpa

Schon früh hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gemahnt, die Menschen in Ostdeutschland in der aktuellen wirtschaftlichen Lage nicht zu vergessen. Diese Haltung hat er nun am Mittwoch im Interview mit MDR AKTUELL in Freiberg erneut bekräftigt: "Wenn man auf ein Leben zurückschaut, bei dem sich schon einmal Grundsätzliches verändert hat, wenn man schon einmal gewisse Sicherheiten verloren hat, das prägt eine Generation." Angesichts geringerer Einkommen und Ersparnisse verstehe er, dass die Verunsicherung im Osten besonders groß sei.

Bei seinen "Ortszeiten" hat sich der Bundespräsident in diesem Jahr besonders auf den Osten konzentriert, vier der fünf Stationen lagen in den neuen Bundesländern. In den drei Tagen, die der Bundespräsident seinen Amtssitz jeweils nach Altenburg, Quedlinburg, Neustrelitz, Rottweil und nun Freiberg verlegt hat, ging es nach seiner Erklärung vor allem darum zuzuhören. "Wir müssen wissen, ob die politischen Gespräche, die in Berlin geführt werden, dem entsprechen, was in der Region gedacht wird", sagte Steinmeier. Und dafür müsse man "raus aus der Hauptstadt".

"Genau hinschauen, mit wem man auf die Straße geht"

Nach Freiberg sei er gekommen, weil er sehr gern in Sachsen sei. Aber auch, weil es in der Stadt so viele Proteste im Zusammenhang mit der Corona-Politik gegeben habe. "Ich bin einfach neugierig, ob das Bild, das ich aus den Medien bekomme, der Lebensrealität der Menschen entspricht", erklärt der Bundespräsident. Und nach dem ersten Tag könne er bereits sagen, dass das Bild, das er vor Ort bekomme wesentlich vielfältiger sei. So zeigte er sich begeistert davon, wie die Freiberger sich um Geflüchtete aus der Ukraine kümmerten.

Wir müssen wissen, ob die politischen Gespräche, die in Berlin geführt werden, dem entsprechen, was in der Region gedacht wird.

Frank-Walter Steinmeier Bundespräsident

In Bezug auf Demonstrationen und Proteste sagte Steinmeier, es sei wichtig, genau hinzuschauen mit wem man auf die Straße gehe. Später merkte er an: "Die Wehrhaftigkeit einer Demokratie beweist sich daran, dass diejenigen, die anderer Meinung sind, die ein liberales, offenes Deutschland wollen, sich lauter äußern als das oft der Fall ist."

Steinmeier lobt fortschrittliche Wirtschaft im Osten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (M) und Michael Kretschmer (rechts dahinter, CDU), Ministerpräsident von Sachsen, werden von Michael Federmann (r), Vorstandsvorsitzender, durch die Einkristallzüchtung in der Freiberger Compound Materials GmbH geführt.
Besonders die fortschrittliche Industrie in Sachsen macht dem Bundespräsidenten Hoffnung für die Zukunft. Bildrechte: dpa

In seiner Grundsatzrede hatte der Bundespräsident die Menschen erst kürzlich auf "raue Jahre" eingestimmt und auch im Interview mit MDR AKTUELL betonte er erneut, dass die "Jahre mit Rückenwind" erst einmal vorbei seien. Vor diesem Hintergrund war sein Tenor in Freiberg überraschend positiv, insbesondere mit Blick auf die fortschrittlichen Betriebe der Region: "Was mir wirklich Mut macht, ist hier in Freiberg zu sehen, wie sich aus einer alten Bergbautradition eine neue zukunftsgerichtete Industrie entwickelt hat".

Nach Steinmeiers Einschätzung seien Halbleiterindustrie, Elektromobilität und Energiestandorte in den östlichen Bundesländern so stark, dass es auch in Ostdeutschland viel Grund zur Zuversicht gebe. "Wir werden die härteren Zeiten, auf die wir zulaufen, überwinden und stark bleiben".

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR extra | 07. Dezember 2022 | 19:50 Uhr

Mehr aus Deutschland

Symbolbild Grundsteuer-Erklärung 2 min
Bildrechte: imago/PantherMedia / Niall Wiggan
2 min 31.01.2023 | 11:46 Uhr

So mancher Immobilien-Besitzer brütet gerade noch über der Grundsteuererklärung. In wenigen Stunden endet die staatlich vorgeschriebene Abgabe-Frist. Wie ist der Stand? Wie geht es dann weiter? Beate Dietze informiert.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 31.01.2023 13:02Uhr 02:21 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-grundsteuererklaerung-fristende-einspruch-sachsen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Deutschland

Bildung KI 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min 31.01.2023 | 11:30 Uhr

Mal schnell die Matheaufgaben lösen lassen oder einen ganzen Aufsatz schreiben - Künstliche Intelligenzen können heutzutage erstaunlich viel. Und das könnte den Bildungsalltag revolutionieren.

MDR um 11 Di 31.01.2023 11:00Uhr 02:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Döner (oben) und eine Portion Currywurst mit Pommes frites, Mayonnaise und Ketchup (unten). 4 min
Bildrechte: dpa