Neue Gebührenverordnung ab 22. November Ansturm auf Tierarztpraxen vor Preiserhöhung

Haustierhalter müssen beim Tierarzt derzeit mehr Zeit einplanen. Vor Inkrafttreten der neuen Gebührenordnung für Veterinäre lassen viele Besitzer ihre Haustiere noch einmal untersuchen. Besonders teuer wird es ab 22. November für Katzenbesitzer.

Katze beim Tierarzt
Für Katzen steigen die Gebühren bei einer ärztlichen Behandlung um mehr als das Doppelte. Bildrechte: Colourbox.de

Viele Tierarztpraxen verzeichnen derzeit einen ungewöhnlich starken Ansturm von Haustierhaltern. "MDR um Zwei"-Reporterin Gesine Schöps berichtet aus Leipzig von teils langen Wartezeiten.

Untersuchungsgebühr für Katzen mehr als verdoppelt

Grund ist die neue Gebührenordnung für Tierärzte, die ab 22. November in Kraft tritt. Sie regelt, welche Vergütungen Tierärzte für ihre Leistungen abrechnen können.

Damit steigen die Kosten für Halter von Haustieren teils erheblich. Eine allgemeine Untersuchung für Katzen kostete bislang bis zu 26,94, für einen Hund wurden 40,41 Euro fällig.

Hund beim Tierarzt
Der Preis für eine Impfung von Hund oder Katze verdoppelt sich. Bildrechte: Colourbox.de

Künftig steigt der Satz für Katzen und Hunde auf jeweils 70,86 Euro. Auch die Preise für Impfungen von Hund und Katze verdoppeln sich von 5,77 Euro auf 11,50 Euro.

Die Bundestierärztekammer verteidigte die Preisanhebungen als "äußerst maßvoll“. Sie verwies darauf, dass Tierärzte kostendeckend arbeiten können müssten. Viele Veterinärmediziner litten unter geringen Honoraren. Die letzte Gebührenerhöhung liegt demnach Jahrzehnte zurück.

MDR/AFP (ans)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 2 - Der starke Osten | 17. November 2022 | 14:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland