Preis-Stichprobe Erste Preise für Corona-Schnelltests bekannt

Kostenlose Bürgertests für alle gibt es seit 11. Oktober nicht mehr. Die meisten müssen Corona-Schnelltests nun selbst bezahlen. Vielerorts sinkt die Zahl der Teststationen. Wo und wie in Zukunft weiterhin kostenlos getestet werden soll, ist von Kommune zu Kommune sehr unterschiedlich. Wir haben uns dazu im MDR-Sendegebiet umgehört – hier die Ergebnisse von sechs großen Städte aus Mitteldeutschland, zwei pro Bundesland.

Eine Mitarbeiterin in Schutzkleidung macht einen Abstrich im Corona-Testzentrum in der Messe Erfurt
Wer sich impfen lassen könnte, es aber nicht tut, bekommt Corona-Schnelltests nicht mehr kostenlos. Bildrechte: dpa

Preis für Schnelltests am Dresdner Flughafen gesunken

Die Kosten für einen Antigen-Schnelltest am Dresdner Flughafen sind sogar gesunken. Bis vergangene Woche kostete er noch 19,90 Euro. Ab heute wird er für 12,90 Euro angeboten.

Ansonsten ist die Situation in der sächsischen Landeshauptstadt noch unklar. Viele Dresdner Testzentren klären aktuell noch die Bedingungen, unter welchen sie kostenfreie Testungen anbieten können. Auch die Frage, ob es kostenpflichtige Tests geben soll und zu welchem Preis, steht noch nicht fest. Denn viele Testzentren sind privat und passen ihren Preis der Nachfrage an. "Einen Erkenntnisgewinn, wie sich das Angebot der Testzentren entwickelt, werden wir erst in den kommenden Wochen sammeln", erklärt Frank Bauer, der Leiter des Dresdner Gesundheitsamtes.

Gruppen-Rabatt und Ermäßigungen in Leipzig

Ein Antigen-Schnelltest am Leipziger Flughafen kostet 24,99 Euro. Für Reisende gibt es seit Ende September nur noch einen Anbieter. Für Leipzig haben wir bisher eine Rückmeldung: In der Innenstadt zahlt man nun bei einem Privatanbieter für einen Antigen-Schnelltest 12,90 Euro (Studenten 6,90 Euro). Es gibt ab zehn Personen einen Gruppenrabatt, dann kostet der Schnelltest 9,90 Euro.

Was die Anzahl der Testzentren betrifft, so wurden in Leipzig nach Aussage der Stadt fünf Testzentren geschlossen. Die Gründe dafür seien wirtschaftliche: "Es gibt noch drei so genannte kommunale Testzentren, die aber von privaten Betreibern in Kooperation mit der Stadt geführt werden", sagt Martina Menge-Buhk von der Stadt Leipzig. Auch hier legen die jeweiligen Anbieter die Preise individuell fest.

Ähnlich sei die Situation in Apotheken, schildert Friedemann Schmidt, Präsident der Sächsischen Landesapothekerkammer. In seiner Apotheke in Leipzig werde noch überlegt, Tests wieder zu offerieren: "Seit September bieten wir keine Antigen-Schnelltests mehr an, weil die Nachfrage doch stark zurückgegangen war." Wenn in seiner Apotheke wieder Tests angeboten werden würden, würde es "sicherlich teurer werden, weil die Nachfrage sehr viel geringer sein wird."

Testnachweis beim DRK in Jena zwischen zehn und 14 Euro

In Jena kommt nach Aussagen der Stadt zu den zwölf Testmöglichkeiten eine weitere dazu: die DRK-Station auf dem Unicampus Ernst-Abbe-Platz. In der Corona-Teststation in der Jenaer Goethegalerie kostet ein Test zwischen zehn und 14 Euro.

Die Angebote für Testungen bleiben in einigen Städten, wie beispielsweise in der sachsen-anhaltischen Landeshauptstadt Magdeburg oder in Dessau-Roßlau, unverändert.

Konstant sollen die Zentren auch in Gera bleiben. Laut Stadtverwaltung bieten drei Apotheken, drei Hilfsorganisationen sowie ein Pflegedienst und mehrere Ärzte Corona-Tests an. Städtische Teststellen gibt es darunter nicht.

In Halle soll die Anzahl der Teststellen konstant bleiben. Nach Aussage der Pressestelle der Stadt gibt es um die 40 Testzentren, in denen sich Bürger kostenpflichtig und für Berechtigte kostenfrei testen lassen können. Nur eine Einrichtung davon ist in kommunaler Hand: in der Magdeburger Straße 22. Dort sind nur noch kostenlose Testungen möglich – für alle, die einen Anspruch auf den kostenlosen Test haben, sowie für symptomatische Personen. "Beim Einlass wird nach Symptomen gefragt, da bei symptomatischen Personen grundsätzlich ein PCR-Test und kein Schnelltest durchgeführt wird. Somit ist eine Trennung von symptomatischen und nicht-symptomatischen Personen gewährleistet", heißt es aus der Pressestelle.

Quelle: MDR Hauptsache Gesund

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 2 | 11. Oktober 2021 | 14:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland