Coronavirus-Pandemie Ticker vom Donnerstag: Virologe Kekulé empfiehlt nur eine Impf-Dosis für Jugendliche

Nach Ansicht des Virologen Alexander Kekulé sollten 12- bis 17-Jährige nur eine Dosis der mRNA-Impfstoffe von Biontech oder Moderna bekommen. Nach der zweiten Impfung bestehe ein höheres Risiko für eine Herzmuskelentzündung. Erfurt verschärft ab Freitag die Corona-Regeln. Nachdem Youtube Videos der Internetaktion #allesaufdentisch gelöscht hat, drohen die Initiatoren mit rechtlichen Schritten. Die aktuellen Entwicklungen in unserem Coronavirus-Ticker.

Lotta bekommt von Ewa Jankowsky vom mobilen Team des Impfzentrums, ihre erste Corona-Schutzimpfung.
Studien zufolge ist die Gefahr einer Herzmuskelentzündung bei Jugendlichen nach einer mRNA-Zweitimpfung höher. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Donnerstag, 14. Oktober 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:17 Uhr | USA spenden weitere 17 Millionen Impfdosen an Afrika

Die USA wollen weitere 17 Millionen Dosen des Einmal-Impfstoffs von Johnson & Johnson an die Länder der Afrikanischen Union spenden. Das kündigte US-Präsident Joe Biden bei einem Treffen mit Kenias Präsident Uhuru Kenyatta in Washington an. die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte, alle 17 Millionen Dosen seien sofort verfügbar und würden in den kommenden Wochen ausgeliefert. Die USA haben eigenen Angaben zufolge bereits 50 Millionen Impfdosen an die Afrikanische gespendet.

21:33 Uhr | Rio de Janeiro plant Karneval 2022

Nach dem coronabedingten Komplettausfall in diesem Jahr soll der weltberühmte Karneval in Rio de Janeiro im kommenden Jahr wieder stattfinden. Wie aus einer Mitteilung des Verbandes der Sambaschulen hervorgeht, begann heute der Verkauf der Eintrittskarten für die Sambaschulen-Umzüge im Sambodrom. Demnach sind die Umzüge der besten Sambaschulen am 27. und 28. Februar und das Schaulaufen der sechs Schulen, die die Jury am meisten überzeugten, am 4. März 2022 geplant. Der Karneval hat eine große kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung für die mit 6,7 Millionen Menschen zweitgrößte Stadt Brasiliens.

Rio De Janeiro: Künstler der Sambaschulparade Salgueiro treten während der Karnevalsfeierlichkeiten im Sambadrom auf.
Künstler der Sambaschulparade Salgueiro während der Karnevalsfeierlichkeiten im Sambadrom am 4. März 2019. Bildrechte: dpa

20:04 Uhr | FC Union darf keine 18.000 Zuschauer ins Stadion lassen

Der 1. FC Union Berlin ist mit seinem Eilantrag gescheitert, bis zu 18.000 Zuschauer beim nächsten Bundesliga-Heimspiel auf 3G-Basis in sein Stadion zu lassen. Die 14. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin entschied, dass der Verein die beantragte Ausnutzung der Stadionkapazität von 80 Prozent nicht beanspruchen darf. Die Personenobergrenze sei "derzeit noch verfassungsgemäß" und verletze den Verein nicht in seiner Berufsausübungsfreiheit, hieß es in dem Beschluss. Damit dürfen auf Basis von 3G weiterhin nur 50 Prozent der maximal möglichen 22.000 Besucher in das Stadion An der Alten Försterei gelassen werden.

18:50 Uhr | Kekulé: Nur eine Impf-Dosis für Jugendliche

Nach Einschätzung des Virologen Alexander Kekulé sollten 12- bis 17-Jährige nur eine Dosis der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna bekommen. In dieser Altersgruppe sei vor allem nach der zweiten Impfung ein höheres Risiko für eine Herzmuskelentzündung erkennbar, sagte Kekulé MDR AKTUELL. Er zog dafür zwei Studien aus Israel heran. Statt zwei Impfungen mit der vollen Dosis schlägt Kekulé vor, die Dosis für Kinder und Jugendliche um die Hälfte zu reduzieren und auf zwei Impfungen zu verteilen. Die Ständige Impfkommission Stiko empfiehlt hingegen bei 12- bis 17-Jährigen beide Dosen. Unter anderem in Norwegen wird in dieser Altersgruppe jedoch nur eine Dosis geimpft.

18:02 Uhr | Erfurt verschärft Corona-Regeln

Angesichts steigender Infektionszahlen hat Thüringens Landeshauptstadt Erfurt strengere Corona-Regeln beschlossen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, soll ab Freitag ein 3G-Modell für geschlossene Räume von Gaststätten, Sportstätten oder öffentliche Veranstaltungen gelten. Ebenfalls von der 3G-Regel betroffen sind unter anderem Saunen und touristische Übernachtungen. Grundlage ist eine neue Allgemeinverfügung. Bei 3G haben nur noch gegen einen schweren Verlauf von Covid-19 Geimpfte, offiziell als genesen geltende oder negativ getestete Personen Zutritt. Ein PCR-Test darf dabei maximal 48 Stunden bzw. Antigenschnelltests und Schultestungen nur 24 Stunden alt sein.

15:18 Uhr | EU-Arzneimittelbehörde prüft neues Corona-Medikament

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA prüft ein neues Corona-Medikament. Wie die EMA in Amsterdam mitteilte, geht es um das Kombinationspräparat Evusheld des schwedisch-britischen Herstellers Astrazeneca. Das Medikament soll eine Erkrankung mit Covid-19 bei Erwachsenen verhindern. Erste Testergebnisse wiesen darauf hin, dass das Mittel wirksam sei als Schutz vor der Krankheit, teilte die EU-Arzneimittelbehörde.

Die EMA-Experten bewerten nun fortlaufend Daten aus Tests und wägen Vorzüge und Nachteile des Präparates gegeneinander ab. Wann genau ein endgültiges Ergebnis vorliegen wird, ist nicht bekannt. Der Hersteller hat nach Angaben der Behörde noch keinen Antrag auf Zulassung zum europäischen Markt gestellt. Evusheld besteht aus den Wirkstoffen Tixagevimab und Cilgavimab.

Bisher ist in der EU nur das Arzneimittel Remdesivir als spezielles Corona-Medikament zugelassen. Zurzeit laufen Zulassungsverfahren für fünf Präparate. Insgesamt drei Mittel werden derzeit noch von den Experten geprüft.

12:40 Uhr | Studie: Auffrischung mit mRNA-Impfstoffen nach Johnson&Johnson-Impfung

Eine Auffrischungsimpfung mit den Vakzinen von Moderna oder Biontech funktioniert einer Studie zufolge offenbar auch nach einer Erstimpfung mit dem Vakzin von Johnson&Johnson. Probanden wiesen nach einer Auffrischungsimpfung mit den beiden mRNA-Impfstoffen sogar deutlich mehr Antikörper auf als nach einer weiteren Spritze Johnson&Johnson, erklärte das US-Gesundheitsinstitut NIH. Gesundheitsrisiken durch die Kombination verschiedener Impfstoffe ergaben sich nicht.

Demnach wiesen Erstgeimpfte mit Johnson&Johnson nach einer Auffrischung mit demselben Präparat die vierfache Menge Antikörper auf. Bei einer Auffrischung mit Biontech waren es 35-mal so viele und mit Moderna sogar 76-mal.

11:16 Uhr | Herbstprognose: Konjunkturerwartungen gedämpft

Die deutsche Wirtschaft erholt sich langsamer von der Coronakrise als bisher erwartet. Das geht aus der Herbstprognose der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute hervor. Demnach rechnen die Forschenden für dieses Jahr mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes um 2,4 Prozent. Im Frühjahr waren sie noch von einem Plus von 3,7 Prozent ausgegangen. Zur Begründung hieß es, die wirtschaftliche Lage werde weiter von der Pandemie und Lieferengpässen belastet. Für das kommende Jahr rechnen die Institute mit einem deutlichen Aufschwung - dann könne die Wirtschaft um fast fünf Prozent wachsen.

11:02 Uhr Update | #allesaufdentisch droht Youtube mit rechtlichen Schritten

Nach der erneuten Löschung zweier Youtube-Videos der Internetaktion #allesaufdentisch droht der Anwalt der Initiatoren mit rechtlichen Schritten gegen die Plattform. Das teilte der Anwalt auf Nachfrage des Evangelischen Pressedienstes mit. Ein Youtube-Sprecher begründete das Löschen der Videos mit dem Verstoß gegen eine Richtlinie, in der es um Missinformationen zur Corona-Pandemie geht.

YouTube-Logo und Mauszeiger auf einem Bildschirm.
Nach erneuter Löschung von Videos, will die Initiative #allesaufdentisch rechtliche Schritte gegen Youtube einleiten. Bildrechte: imago images / photothek / Florian Gärtner

Bereits am Montag hatten die Initiatoren von #allesaufdentisch eine einstweilige Verfügung gegen die Löschung zweier Videos vor dem Landgericht Köln erwirkt. Am Dienstag war dann eines der zuvor gelöschten Videos wieder online. Youtube begründete dies mit einer erneuten Prüfung der Inhalte. Es sei eindeutig, dass die Plattform sich über die Vorgaben des Landgerichts Köln hinweggesetzt habe, kritisierte der Jurist.

Die Initiative #allesaufdentisch wurde Ende September ins Leben gerufen. In ihren Videos werden unter anderem die Corona-Maßnahmen und die mediale Berichterstattung darüber angeprangert. Kritiker werfen den Machern vor, verschwörungsideologische Erzählungen zu bedienen. Unter anderem wird sie von den Schauspielern Volker Bruch und Wotan Wilke Möhring unterstützt und erinnert sehr an die Aktion #allesdichtmachen.

10:47 Uhr | Sachsen: Nur wenige Testverweigerer an Schulen

In Sachsen verweigern nur wenige Schülerinnen und Schüler die vorgeschriebenen Corona-Tests. Kultusminister Christian Piwarz sagte dem MDR, der überwiegende Anteil lasse sich zweimal die Woche testen. Lediglich 400 Kinder und Jugendliche lehnten dies ab. Piwarz betonte, regelmäßige Tests blieben notwendig, um einen sicheren Schulbetrieb zu gewährleisten. Jeder, der während der Unterrichtszeit die Schule betreten wolle, müsse entweder geimpft, genesen oder getestet sein.

09:10 Uhr | Thüringen: Unis von Coronatest-Angebotspflicht überrascht

Thüringer Hochschulen haben überrascht darauf reagiert, ab sofort Corona-Schnelltests für Studierende bereithalten zu müssen. Eine Sprecherin der Friedrich-Schiller-Universität Jena sagte, um genügend Tests zu beschaffen und eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen, werde man bestimmt zwei Wochen brauchen. Auch eine Sprecherin der Universität Erfurt beklagte den mangelnden Vorlauf. Das Bildungsministerium in Erfurt hatte gestern mitgeteilt, dass ab sofort zwei kostenfreie Tests pro Woche angeboten werden müssen. Die Hochschulleitungen waren darüber auch erst gestern informiert worden.

08:56 Uhr | Deutsche Großstädte 2020 nicht mehr gewachsen

Die deutschen Großstädte sind im Pandemie-Jahr 2020 erstmals seit Jahren nicht mehr gewachsen. Die Zahl der Menschen in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern sankt gegenüber dem Vorjahr sogar leicht. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamts hervor. Unter dem Strich erlebten die kreisfreien Großstädte den höchsten Bevölkerungsverlust durch Inlandsumzüge seit 2011.

Ende 2020 lebten knapp 24,5 Millionen Menschen in kreisfreien Großstädten. Das waren circa 29 Prozent der Gesamtbevölkerung. Ende 2011 lag dieser Anteil noch bei 28 Prozent. Im Jahr 2020 waren sowohl die Umzüge innerhalb Deutschlands als auch Zu- und Fortzüge aus dem bzw. in das Ausland rückläufig. Zudem nahm der Zulauf der 18- bis 22-Jährigen, also im typischen Alter von Ausbildung und Studienstart, in die Großstädte ab.

08:43 Uhr | Mehr Neuinfektionen im Südosten Deutschlands

Der Schwerpunkt der Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat sich Richtung Südosten verlagert. Aus dem Projekt Risklayer geht hervor, dass die Gesundheitsämter 12.225 neue Corona-Fälle gemeldet haben. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz leicht auf 71 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Am Vortag lag sie bei 70.

Das Land mit der höchsten Inzidenz ist Thüringen mit 113, dann folgen Sachsen mit 104 und Bayern mit 99. Das sind auch die Bundesländer, in denen die Impfquote deutlich niedriger liegt als in den nordwest-deutschen Bundesländern. Sachsen-Anhalt liegt mit einer Inzidenz von 60 noch weiter unter dem Bundesdurchschnitt.

07:38 Uhr | Sachsen-Anhalt: Weniger Gastronomie-Schließungen als gedacht

In Sachsen-Anhalt haben während der Corona-Pandemie weniger Gastronomiebetriebe schließen müssen als befürchtet. Das geht aus einer Datenanalyse des MDR hervor. Demnach ergibt sich für das vergangene Jahr zwar ein Rückgang bei den Gewerbeab- und anmeldungen. Allerdings passe diese Entwicklung in den Trend, der sich schon seit mehreren Jahren ablesen lasse. Den Recherchen zufolge hat es trotz Lockdowns im ersten Halbjahr 2021 sogar einen leichten Zuwachs in der Gastronomie gegeben. Anders sehe es bei den regionalen Beherbergungsbetrieben aus. Hier hätten mehr Unternehmen als in den Vorjahren geschlossen.

06:45 Uhr | Studie zu Hate Speech: Verstärkt Hass gegen Wissenschaftler

Am Mittwoch sind zwei verschiedene wissenschaftliche Arbeiten zur Covid-19-Berichterstattung in sozialen Netzwerken veröffentlicht worden, die zeigen, welche negativen Folgen daraus entstehen könnten. Einerseits geht es um Forschende und ihre Erfahrungen, wenn sie in Sozialen Medien mit der Öffentlichkeit kommunizieren. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind vor allem verstärkt Hass und Bedrohungen ausgesetzt, wenn sie über Covid-19 sprechen. Andererseits geht es um alle Rezipienten und Auswirkungen auf deren Psyche, wenn sie im weitesten Sinne "Schlechtes" über die Pandemie lesen oder sehen. Dabei kann das Publikum bei solchen Themen schnell in einen psychischen Negativ-Strudel geraten.

06:30 Uhr | Youtube löscht weitere #allesaufdentisch-Videos

Die Videoplattform Youtube hat zwei weitere Videos der umstrittenen Aktion #allesaufdentisch gelöscht. Ein Sprecher des Unternehmens begründete das mit dem Verstoß gegen eine Richtlinie, in der es um Missinformationen zur Corona-Pandemie geht. Damit sind zurzeit alle Videos der Internetaktion gelöscht. Sie war Ende September gestartet worden. Darin werden unter anderem die Corona-Maßnahmen und die mediale Berichterstattung darüber angeprangert. Kritiker werfen den Machern vor, verschwörungsideologische Erzählungen zu bedienen. An der Aktion haben sich unter anderen auch die Schauspieler Volker Bruch und Wotan Wilke Möhring beteiligt. Sie wurde Ende September gestartet. Einige Protagonisten traten bereits im Rahmen der Internetaktion #allesdichtmachen auf.

06:00 Uhr | Der Ticker am Donnerstag, 14. Oktober 2021

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 14. Oktober 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland