Totensonntag So funktioniert nachhaltige Grabpflege

Grabpflege empfinden viele als selbstverständlich, aber auch aufwendig. Man möchte seinen verstorbenen Lieben eine schöne letzte Ruhestätte geben. Dazu gehört jedoch auch häufiges Unkrautzupfen und Erneuern des Grabschmucks. Zwei Experten geben nachhaltige Tipps für eine unkompliziertere Pflege.

Auf einem Friedhof, ein Mann hockt vor einem Grab und bringt Blumen.
Zwei Pflanzenexperten erklären, wie die Grabpflege nachhaltig und weniger aufwendig gelingt. Bildrechte: Colourbox.de

Eigentlich liege es auf der Hand, sagt Antje Osterland vom Leipziger Umweltverband Ökolöwe: Friedhöfe sind ökologisch wertvolle Anlagen. "Das sind ja oft riesige Grünflächen, inmitten unserer versiegelten, zubetonierten Städte. Und eigentlich ist hier ziemlich viel Leben drin, auf dem Friedhof. Gerade Insekten können hier viel Nahrung finden. Aber auch andere Tiere finden hier Lebensraum und Unterschlüpfe, Nistmöglichkeiten." Und jeder, der ein Grab bepflanzt, kann dafür mit wenig Aufwand einen kleinen Beitrag leisten.

Wie einfach das geht, erklärt Friedhofsgärtner Andreas Mäsing vom Verein zur Förderung der deutschen Friedhofskultur an einem hübsch bepflanzten Grab. "Hier zum Beispiel haben wir jetzt den Cotoneaster, ein klassischer Bodendecker." Wenn er blüht, gleiche er einer Bienenweide, sagt der Gärtner. "Kleine weiße, süßlich duftende Blüten. Eine wirklich Bienenweide, eine Freude. Und die Beeren, die man jetzt im Herbst und Winter sieht, werden gerne von Vögeln und anderem Kleingetier gefressen."

MDR Garten - Gespräch 1 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
5 min

Gräber lassen sich mit vielen verschiedenen Pflanzen gestalten. Friedhofsgärtnerin Claudia Bartel zeigt, welche Möglichkeiten es gibt.

MDR FERNSEHEN So 08.08.2021 08:30Uhr 05:14 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/gestalten/friedhof-grab-grabbepflanzung-sommer-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Bodendecker-Pflanzen als ökologischer Schlüssel

Tatsächlich sind solche Bodendecker-Pflanzen der Schlüssel zu einem möglichst pflegeleichten, aber trotzdem ökologisch wertvollen Grab. Kombiniert werden sie dann meist noch mit ein paar passenden einheimischen Stauden, also mehrjährigen Blumen. Anschließend muss das Grab möglichst eng bepflanzt werden, erklärt Mäsing.

"Jede Stelle, die nackt ist, wird von der Natur sofort zurückerobert. Das ist dann das Unkraut, was wir nicht so gerne sehen. Und damit mache ich mir unnötig Arbeit." Durch dichtes Pflanzen der ausgewählten Stücke würden diese so flächig zuwachsen und man habe kaum Arbeit, rät der Experte.

Schotter fördert Unkraut

Dass manche Menschen inzwischen lieber Schotter oder Kieselsteine auf die Grabfläche schütten, kann Gärtner Mäsing nicht verstehen. Denn wirklich pflegeleicht sei das auch nicht. "Es fliegt ja ständig Staub durch die Gegend. Der sammelt sich in den Steinen." Und im Staub und Sand wächst dann eben doch wieder Unkraut.

Wer auf dem Friedhof nachhaltig gärtnern möchte, sollte außerdem versuchen, Plastik und Plastikmüll möglichst zu vermeiden, rät Antje Osterland vom Ökolöwen. "Oft liegen Gestecke auf den Gräbern, die voller Kunststoff sind." Gerade besonders günstige Gestecke aus dem Sonderangebot seien oft sogar auf Styroporblöcke steckt. "Das ist natürlich ganz fatal, weil das ja auch schnell porös wird und dann kleinteilig im Grab landet."

Grabschmuck einfach selbst machen

Dabei lassen sich hübsche Gestecke mit ein paar Zweigen selbst machen. "Mit den Dingen, die man auch so findet: Jetzt liegen viele Zapfen herum oder die Blüten der Lampionblume, Kadenköpfe. Also ich denke, da kann man einfach auch selber sich ein wenig umschauen und schöne Dinge finden, die sowieso schon da sind.“

Zum Binden wird am besten dünner Eisendraht ohne Kunststoff-Ummantelung benutzt. Damit können die Gestecke nach Gebrauch im Zweifelsfall sogar komplett auf den Komposthaufen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 20. November 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Elbe führt nur noch Niedrigwasser 1 min
Elbe bei Magdeburg Bildrechte: StraussTV
1 min 24.06.2022 | 16:44 Uhr

Die Elbe führt immer weniger Wasser. An der Magdeburger Strombrücke fiel der Pegel unter 65 Zentimeter. Die "Weiße Flotte" stellte ihren Betrieb ein. In Dresden sieht es ähnlich aus. Noch aber fahren dort die Dampfer.

Fr 24.06.2022 15:41Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-hitze-duerre-elbe-niedrigwasser-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Mann hält Hagelkörner in Hand 1 min
Schweres Unwetter mit Hagel und Sturmböen in Oberbayern Bildrechte: NonstopNews

Mehr aus Deutschland

Moderator vor Parteitagskulisse 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK