Coronavirus-Pandemie Ticker: Sachsen verzichtet auf FFP2-Pflicht in Bussen und Läden

Sachsen führt eine FFP2-Pflicht in Heimen ein, nicht aber im Handel. Die Sächsische Apothekerkammer hält eine solche Pflicht für einen Ausweg aus dem Lockdown. Bundesgesundheitsminister Spahn hat die bisherige Impfkampagne verteidigt. Der Thüringer Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist die neue Corona-Hochburg in Deutschland. Zwischenzeitliche Zweifel an der durchgehenden Kühlung des Moderna-Impfstoffs gelten als ausgeräumt, nicht jedoch Zweifel an den Antigen-Schnelltests.

Unser Ticker am Mittwoch, 12. Januar 2021, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:11 Uhr | Mehr als zehn Millionen Menschen in USA geimpft

In den USA sind inzwischen  mehr als zehn Millionen Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Das teilte die Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch mit. Konkret seien 10,3 Millionen Dosen der Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna verabreicht worden. Damit sind 3,1 Prozent der 330 Millionen Einwohner geimpft. In Deutschland liegt die Impfquote noch unter einem Prozent.

Weltweit wurden nach Angaben der WHO bislang 28 Millionen Impfdosen verabreicht. Geimpft wird demnach bislang in 46 Ländern.

21:26 Uhr | Regionalliga soll bis Ende Februar pausieren

Die Fußball-Regionalliga Nordost soll ihre coronabedingte Pause bis Ende Februar verlängern. Darauf einigte sich eine Arbeitsgemeinschaft des Fußballverbandes NOFV. "Eine Spielbetriebsfortsetzung im Februar 2021 ist aufgrund der momentanen gesellschaftlichen Gegebenheiten nicht zu verantworten", sagte der NOFV-Spielausschuss-Vorsitzende Uwe Dietrich in einer Mitteilung. 

Am 27. Januar will die AG erneut konferieren und Vorschläge zur Fortsetzung des Spielbetriebs machen. In einer Erklärung hieß es, der NOFV wolle den Spielbetrieb der Regionalliga Nordost schnellstmöglich wieder aufnehmen. Zugleich forderte der Verband, die Corona-Hilfen des Bundes für den Profisport auch auf die Regionalligen auszuweiten.

21:04 Uhr | Weniger Covid-Patienten auf Intensivstationen

Die Zahl der Covid-Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen, geht weiter leicht zurück. Am Mittwoch meldete das DIVI-Intensivregister 5.185 Patienten. Am 3. Januar, dem Tag des bisherigen Höchststandes, waren es 5.745.

20:21 Uhr | Dresden: Semperoper und Schauspielhaus bleiben länger zu

In Dresden bleiben die Semperoper und Schauspielhaus bis Ende März geschlossen. Ein Sprecher des Kulturministeriums nannte als Grund das anhaltend hohe Corona-Infektionsgeschehen. Das lasse keine Lockerungen für den Publikumsverkehr und den Spielbetrieb erwarten. Mit der Entscheidung gebe es außerdem die nötige Planungssicherheit für den Spielplan und den Ticketverkauf. Der aktuelle Lockdown für die sächsischen Theater gilt bislang bis Ende Februar.

19:59 Uhr | Russland kündigt Massenimpfungen ab kommender Woche an

Russland will in der kommenden Woche mit Massenimpfungen gegen das Coronavirus beginnen. Das kündigte Präsident Wladimir Putin an. In einer im Fernsehen übertragenen Regierungssitzung gab er den Behörden eine entsprechende Anweisung. Zugleich pries er den russischen Impfstoff Sputnik V als "besten der Welt" an.

Russland hatte Anfang Dezember mit der Impfung von Risikogruppen begonnen. Bislang haben laut offiziellen Angaben 1,5 Millionen Menschen das Vakzin erhalten. Bis Ende Januar würden weitere zwei Millionen Impfdosen geliefert werden, verkündete die stellvertretende Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa.  Russland hat 146 Millionen Einwohner. Bislang wurden 3,47 Millionen Infektionsfälle gemeldet. Die Zahl der nach einer Infektion Gestorbenen wird mit 186.000 angegeben.

19:25 Uhr | Großbritannien mit neuem Höchststand bei Corona-Toten

Großbritannien hat einen neuen Tages-Höchststand an Corona-Toten verzeichnet. Die Gesundheitsbehörden des Landes meldeten am Mittwoch 1.564 neue Todesfälle. Die Gesamtzahl erhöhte sich damit auf 84.767.

Zudem wurden am Mittwoch landesweit 47.525 Neuinfektionen registriert. Das sind deutlich weniger als vor einer Woche, als 62.322 Fälle gemeldet worden waren. Premierminister Boris Johnson sagte, die strikten Einschränkungen zeigten erste Wirkung.

18:27 Uhr | Dynamo-Trainer Kauczinski positiv getestet

Der Trainer von Fußball-Drittligist Dynamo Dresden, Markus Kauczinski, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Klub in einer Pressemitteilung bekannt gab, fielen am Dienstag die Tests bei Kauczinski und einem weiteren Team-Mitglied positiv aus. Keiner von beiden habe derzeit Symptome, sie befänden sich in häuslicher Quarantäne. Für die Mannschaft ordnete das Gesundheitsamt eine fünftägige Arbeitsquarantäne an, in der Training nur in Kleinstgruppen und unter freiem Himmel zulässig ist. Dynamo beantragte, die am Sonnabend geplante Drittliga-Partie gegen den SV Wehen Wiesbaden abzusetzen. Eine Entscheidung des DFB steht noch aus.

18:18 Uhr | Kramp-Karrenbauer bietet 10.000 Soldaten für Heime an

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will 10.000 Bundeswehr-Soldaten für Corona-Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen einsetzen. Kramp-Karrenbauer sagte der "Bild"-Zeitung, man müsse die Schwächsten schützen. Deshalb stehe die Bundeswehr bereit, wenn sie gerufen werde. Laut Verteidigungsministerium dürfen Soldatinnen und Soldaten nach einer Einweisung auch Abstriche für Schnelltests abnehmen.

17:57 Uhr | Sachsen: FFP2-Pflicht in Heimen - nicht im Handel

Sachsen führt eine Pflicht zur FFP2-Maske in Heimen ein, nicht aber im Einzelhandel und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Sozialministerin Petra Köpping erklärte, ab Sonnabend gelte in den Pflegeheimen und in der Tagespflege sowohl für Besucher als auch das Personal die Pflicht, eine FFP2-Maske oder einen vergleichbaren Standard zu tragen. Köpping betonte, es gebe genügend Masken. Das Land habe den Pflegeeinrichtungen fünf Millionen Masken zur Verfügung gestellt, sodass diese auch an Besucher ausgereicht werden können.

Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen
Will nun doch keine FFP2-Pflicht beim Einkaufen: Sachsens Sozialministerin Köpping Bildrechte: dpa

Zu einer Maskenpflicht in Geschäften und im ÖPNV sagte Köpping, dazu bestehe keine Notwendigkeit: "Viele Menschen greifen auch bereits jetzt von sich aus auf solche Masken zurück." Natürlich empfehle sie gerade gefährdeten Gruppen, in Bus und Bahn und beim Einkaufen, eine FFP2-Maske zu tragen: "Aber zur generellen Verpflichtung machen werden wir es nicht." Gestern wurde Köpping noch mit den Worten zitiert, Sachsen erwäge eine FFP2-Pflicht nach bayerischem Vorbild.

17:34 Uhr | Lauterbach: Das Schwerste liegt noch vor uns

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat vor der Illusion gewarnt, dass in der Corona-Pandemie die wichtigste Phase schon geschafft sei. Lauterbach sagte MDR AKTUELL, die nächsten zwei Monate würden am schwersten sein. Wenn man nun zu früh aus dem Lockdown herausgehe, zum Beispiel zum 1. Februar, würden die Infektionszahlen sofort wieder steigen. Aber dann ließen sie sich sehr viel schwerer kontrollieren, weil mit großer Wahrscheinlichkeit die mutierte Coronavirus-Variante kursiere. Lauterbach betonte, das könne man einfach nicht riskieren. Er kenne auch keinen in Regierungsverantwortung, der dazu bereit wäre.

17:21 Uhr | Kein Wintersport trotz Schnee

Sachsen hat gestern die Wintersportsaison komplett abgesagt. Was das für diejenigen bedeutet, deren berufliche Existenz daran hängt, hat Sven Böttger in Eibenstock im Erzgebirge erfahren.

16:51 Uhr | Impfzentren in Thüringen geöffnet

In Thüringen haben die ersten Impfzentren ihre Arbeit aufgenommen. Im Weimarer Kulturzentrum mon ami wurde am Nachmittag im Beisein von Ministerpräsident Bodo Ramelow und Gesundheitsministerin Heike Werner mit der Impfaktion begonnen. Insgesamt starteten 14 der geplanten 29 Stellen mit dem Impfen. Die restlichen 15 Zentren sollen ab 3. Februar schrittweise in Betrieb gehen. Zunächst sind laut Kassenärztlicher Vereinigung  insgesamt 1.000 Impfungen pro Tag geplant. 75 000 Termine für Erst- und Zweitimpfungen seien bereits vergeben.

16:40 Uhr | Linke und Grüne warnen vor sozialer Ungerechtigkeit bei FFP2

Linke, Grüne und der Sozialverband VdK warnen angesichts der in Bayern angekündigten Pflicht zur FFP2-Maske vor sozialen Ungerechtigkeiten. Linken-Chefin Katja Kipping sagte, eine FFP2-Pflicht, ohne Masken zur Verfügung zu stellen, bedeute, dass arme Menschen praktisch vollständig vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt verwies im Bundestag darauf, dass die Kosten für die FFP2-Masken in die Höhe geschnellt seien. Wer von Hartz IV lebe, komme ohnehin gerade in der Zeit der Corona-Krise kaum über die Runden.VdK-Chefin Verena Bentele forderte wie auch Kipping "einen pauschalen Corona-Mehrbedarf von 100 Euro monatlich für Menschen, die auf Grundsicherung angewiesen sind".

15:57 Uhr | Apotheker: FFP2-Maske als Ausweg aus dem Lockdown

Der Vizepräsident der Sächsischen Apothekerkammer, Göran Donner, sieht eine FFP2-Masken-Pflicht als Ausweg aus dem Lockdown. Er sagte MDR AKTUELL, die Filterleistung sei im Vergleich zu einem normalen Mund-Nasen-Schutz deutlich höher. Man schütze sich selbst und andere erheblich vor Aerosolen. Donner erklärte, Bayern sei bisher bei den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie immer vorangeschritten. Insofern denke er, dass die FFP2-Masken-Pflicht in den nächsten Tagen auch bundesweit aufgegriffen werde.

Der Apotheker wies daraufhin, dass er und seine Kollegen ausreichend Masken vorrätig haben. In Bayern muss man ab Montag im Nahverkehr und beim Einkaufen eine FFP2-Maske tragen.

Göran Donner im Anzug 5 min
Bildrechte: Foto-Böhme/Sächsische Landesapothekenkammer

Fragen an Göran Donner, Vizepräsident Sächsische Apothekerkammer

MDR AKTUELL Mi 13.01.2021 16:47Uhr 05:23 min

https://www.mdr.de/nachrichten/audio/audio-1643624.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

15:52 Uhr | Weiterer Produktionsort für Biontech-Impfstoff

Der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer wird demnächst auch in Halle in Westfalen produziert. Der US-Pharmakonzern Baxter habe einen entsprechenden Auftrag für sein Werk in NRW erhalten, sagte der Personalchef des Werks, Jürgen Fleischer. Der Produktionsstart werde voraussichtlich im März sein. Angaben zur Kapazität machte er nicht. Baxter stellt in Halle vor allem Krebsmedikamente her.

15:39 Uhr | Sachsen holt bei Impfungen auf

Am gestrigen Dienstag sind in Sachsen so viele Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden wie bisher an keinem anderen einzelnen Tag während der laufenden Impfkampagne. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Impf-Monitorings des Robert Koch-Instituts hervor. Mit 5.700 Impfungen am Dienstag erreicht Sachsen nun mehr als 29.000 insgesamt verabreichte Impfdosen beziehungsweise eine Impfquote von 0,72 verabreichten Dosen pro 100 Einwohner. Thüringen liegt mit einer Impfquote von 0,61 deutschlandweit am Ende dieser Statistik. Dort wurden gestern demnach 710 Menschen geimpft. Sachsen-Anhalt verzeichnet mit einer Impfquote von 1,24 den dritthöchsten Wert deutschlandweit. Dort wurden am Dienstag laut RKI 2.900 Menschen geimpft.

15:20 Uhr | Vierter Impfstoff im Februar?

Der US-Konzern Johnson & Johnson könnte schon im Februar als vierter Hersteller einen Antrag auf Zulassung seines Corona-Impfstoffes in der EU stellen. Das habe EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in einer Sitzung der EVP-Fraktion im EU-Parlament gesagt, erklärte der CDU-Abgeordnete Peter Liese. Der Impfstoff von Johnson & Johnson habe gegenüber den bisher zugelassenen Mitteln den Vorteil, dass nur eine Dosis für einen umfassenden Schutz ausreiche, habe es geheißen. Mit Johnson & Johnson hat die EU einen Liefervertrag über 200 Millionen Dosen mit einer Option auf 200 Millionen weitere abgeschlossen. Deutschland stehen davon laut Gesundheitsministerium zunächst 37,5 Millionen Impfdosen zu. Das Mittel wird für Europa in den Niederlanden produziert. Bisher ist in Europa neben dem Mittel von Biontech/Pfizer ein Impfstoff der US-Firma Moderna zugelassen, der schwedisch-britische Pharmakonzern Astrazenca hat zu Beginn der Woche einen Antrag auf Zulassung seines Impfstoffes gestellt.

14:02 Uhr | Viele Tote in Thüringen

In Thüringen ist mit den Infektionszahlen auch die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestiegen. Letztere Zahl hat sich seit Anfang Dezember mehr als vervierfacht. Derweil wird in Thüringen über die Abhaltung der Landtagswahl debattiert. 

13:50 Uhr | Sachsen-Anhalt: Pflegekräfte gegen Impfpflicht

Auch aus Sachsen-Anhalt kommt Widerspruch zu dem Vorschlag von CSU-Chef Markus Söder, Pflegekräfte mit einer Impfpflicht zu belegen. Auch Arbeitsrechtler haben Zweifel an der Idee.

13:27 Uhr | Schnelltests für sächsische Schulen

Bevor Schüler in Sachsen an Schulen zurückkehren, können sie sich einmalig und kostenlos per Schnelltest auf das Coronavirus untersuchen lassen. Nach Angaben des Kultusministeriums in Dresden gilt das Angebot auch für Lehrkräfte an öffentlichen und privaten Schulen. Ab Montag sollen Abschlussklassen wieder Präsenzunterricht bekommen. Dann werde es das Testangebot erstmals geben, hieß es.

13:05 Uhr | Spahn wertet Impfkampagne positiv

Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sind in Deutschland mittlerweile mehr als 750.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. "Die Impfung bringt Licht ans Ende des Tunnels", sagt der CDU-Politiker in seiner Regierungserklärung im Bundestag. Er betont aber mit Blick auf die anhaltend hohen Zahlen an Toten und Neuinfektionen, Deutschland befinde sich noch "in einer der schwersten Phase der Pandemie".

12:54 Uhr | Moderna-Impfstoff "unbedenklich" zu verwenden

Die etwa in Berlin zurückgehaltenen Moderna-Impfstoffe können nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums verwendet werden. Die Qualität der Impfdosen sei durch den Transport nicht beeinträchtigt. Sie könnten "unbedenklich verwendet werden", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Das habe die Bundeswehr bestätigt, die für die Logistik zuständig ist. Zweifel an der durchgängigen Kühlung des Moderna-Impfstoffs hatten auch andere Bundesländern geäußert.

12:13 Uhr | Berlin und Brandenburg stoppen Moderna-Charge

Berlin und Brandenburg halten die erste Lieferung des Impfstoffs von US-Herstellers Moderna zunächst zurück. Es gebe Zweifel, ob Transport und Kühlung vor der Übernahme durch das Land Berlin sachgemäß erfolgt seien, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit mit. Hersteller und Transporteur seien aufgefordert, für Aufklärung zu sorgen.

12:08 Uhr | Geld für Sachsen-Anhalts Krankenhäuser

Wegen der Coronavirus-Pandemie bekommen die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt die für 2021 geplanten Fördermittel für Investitionen – 43 Millionen Euro – auf einmal ausgezahlt. Wie das Sozialministerium mitteilte, hat sich das Land entschieden, das Geld schon Anfang Januar zur Verfügung zu stellen, um die Liquidität der Häuser zu sichern.

11:31 Uhr | Experten warnen vor Antigen-Schnelltests

Die zuletzt häufiger eingesetzten Corona-Schnelltests sind Studien zufolge oft unzuverlässig. Das erklären Wissenschaftler des Nationalen Forschungsnetzwerks der Universitätsmedizin in einem Positionspapier. Die Empfindlichkeit der Antigen-Tests ist demnach zum Teil erheblich geringer als Hersteller angeben. Die Mediziner warnen, Hygieneregeln in Alten- und Pflegeheimen auf Basis solcher Tests zu lockern. Demnach werden nur sechs von zehn Infektionen erkannt, während zwei Prozent der nicht infizierten Personen falsch-positive Ergebnisse bekommen.

11:04 Uhr | Verschärfte Test-Pflicht für Einreisende

Wegen des Aufretens des mutierten Coronavirus in einigen Ländern verschärft Deutschland seine Regeln für Einreisen. Das Bundeskabinett billigte die neue Verordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Danach müssen Besucher und Heimkehrer aus Ländern mit hohen Inzidenzen und mutierten Varianten des Virus schon bei der Einreise einen negativen Test vorlegen und der Abstrich darf nicht älter als zwei Tage sein. Reisende aus sonstigen Risikogebieten müssen bis 48 Stunden nach der Einreise einen negativen Test nachweisen. Für alle gilt weiter die Pflicht, ihre Einreise digital anzumelden. Neu ist auch, dass ab 1. März die Mobilfunk-Betreiber ihre Kunden per SMS über deutsche Einreise-und Infektionsschutzmaßnahmen informieren müssen.

10:00 Uhr | Tourismus auch im Inland eingebrochen

Die Coronavirus-Pandemie hat 2020 auch den Inlandstourismus einbrechen lassen. Nach den ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamts sank die Zahl der Übernachtungen auf das Rekordtief von 299 Millionen, der niedrigste Wert seit Beginn der gesamtdeutschen Zählung 1992. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 40 Prozent weniger. Im kommenden Sommer könnte sich die Situation aber bessern:

09:28 Uhr | Knapp 23.000 Neuinfektionen in Russland

In Russland melden die Behörden 22.850 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. In der Hauptstadt Moskau, die besonders von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen ist, wurden demnach 4.320 Menschen positiv getestet. Seit Pandemie-Beginn in Russland sind mehr als 3,47 Millionen Ansteckungsfälle bekannt geworden, der weltweit den vierthöchste Wert. Binnen 24 Stunden wurden zudem 566 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert, die nun bei 63.370 insgesamt lag.

09:20 Uhr | Briten erwägen Hotelunterbringung für Patienten

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hat vorgeschlagen, Patienten, die keine vollge Krankenhausbehandlung mehr bräuchten, in Hotels unterzubringen. Die Kliniken seien an ihrer Belastungsgrenze.

09:12 Uhr | Karliczek wirbt für Chancengleichheit

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat Chancengleichheit für die Abschlussjahrgänge gefordert. Der Funke-Mediengruppe sagte sie: "Wir müssen dafür sorgen, dass auch im Schuljahr 2020/21 die Bildungsziele so weit wie möglich erreicht werden." Es müsse sichergestellt werden, dass Zeugnisse dieses Jahres gleichwertig zu anderen Jahren anerkannt würden. Lehrerinnen und Lehrer sollten sich um die Abschlussklassen besonders kümmern. Zurückhaltend äußerte sich die CDU-Politikerin zu einem "Corona-Bonus" bei Noten. Diese Frage müssten die Länder beantworten. Eine rasche Wiederöffnung der Schulen schloss Karliczek aus. Die allgemeine Infektionslage sei derzeit sehr kritisch.

09:01 Uhr | Ernst glaubt an Abi-Prüfungen

Brandenburgs Kultusministerin und künftige Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, geht davon aus, dass die Abiturprüfungen in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie stattfinden. Dem SWR sagte die SPD-Politikerin: "Wir haben im letzten Jahr bei geschlossenen Schulen das Abitur durchgeführt, die Abstände und Hygieneregeln gewahrt. Wir werden auch in diesem Jahr alles dafür tun, dass es stattfindet." Die Kultusministerkonferenz arbeite zudem an Alternativen: "Wenn das Infektionsgeschehen uns auch im Februar, März und vielleicht auch April noch so im Griff hält, dass der Präsenzunterricht sehr eingeschränkt ist, werden wir über Modifikationen nachdenken."

08:12 Uhr | Indonesien impft zuerst jüngere Menschen

Auch Indonesien hat mit Massenimpfungen gegen das Coronavirus begonnen, mit CoronaVac vom chinesischen Pharmakonzern Sinovac Biotech. Anders als in anderen Ländern werden nach Mitarbeitern des Gesundheitswesens und des öffentlichen Dienstes zunächst jüngere Menschen zwischen 18 und 59 Jahren geimpft, um Herdenimmunität schnnell zu erreichen. Der weltgrößte Inselstaat hat mit fast 270 Millionen Einwohnern die viertgrößte Bevölkerung der Erde und ist in Südostasien das am schlimmsten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land. Bis Mittwoch waren fast 840.000 Menschen infiziert. Mehr als 24.000 sind in Verbindung dem Virus gestorben.

07:47 Uhr | Spahn gegen jede Corona-Impfpflicht

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn lehnt eine Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte kategorisch ab. Spahn sagte im Deutschlandfunk: "Ich habe im Bundestag mein Wort gegeben: In dieser Pandemie wird es keine Impfpflicht geben." Der CDU-Politiker kritisierte eine "aufgeregte Debatte": Vor einigen Tagen sei es noch um einen angeblichen Mangel an Impfstoff geggangen und jetzt schon wieder um eine Impfpflicht.

07:35 Uhr | Ethikrat: Söder soll nicht drohen

Der frühere Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, hat Vorschläge von CSU-Chef Markus Söder für eine Impfpflicht im Bereich der Pflege zurückgewiesen. Der Theologe sagte MDR AKTUELL, der Ethikrat habe schon 2019 in der Debatte um die Masern festgestellt, dass es für eine Impfpflicht sehr hohe Hürden gebe. Deshalb solle man zunert mildere Mittel ergreifen, aufklären und werben, nicht drohen.

07:17 Uhr | Saalfeld-Rudolstadt aktuell mit höchster Inzidenz

Der Thüringer Landkreis Saalfeld-Rudolstadt ist die neue Corona-Hochburg Deutschlands. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts hervor. Der Sieben-Tage-Wert in dem Kreis lag demnach jetzt bei mehr als 600 Fällen pro 100.000 Einwohner. Mit 563 den zweithöchsten wies der Landkreis Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge auf, während der bundesweite Inzidenz-Wert bei 155 lag.

07:09 Uhr | Zahl der Selbständigen in Hartz IV drastisch gestiegen

In Mitteldeutschland ist die Zahl der auf auf Hartz IV angewiesenen Selbständigen drastisch gestiegen. Nach Recherchen von MDR AKTUELL haben von April bis Dezember in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt mehr als 12.300 Solo-Selbständige die Grundsicherung beantragt, fast acht Mal so viele wie im Vorjahreszeitraum. Der Ökonom Alexander Kritikos vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung sagte MDR AKTUELL, der Staat habe bei Hilfen zu wenig an Musiker, Schauspieler oder Ladenbesitzer gedacht. Da sie kaum Betriebsausgaben hätten, kämen die meisten Corona-Programme für sie nicht infrage.

06:45 Uhr | Corona-Konjunkturprogramm in Italien beschlossen

Die italienische Regierung hat ein gigantisches Konjunktur-Programm zur Überwindung der Corona-Krise beschlossen. Das Kabinett in Rom billigte in der Nacht das Maßnahmenpaket mit einem Volumen von fast 223 Milliarden Euro. Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte zuvor eindringlich für das Konjunkturprogramm geworben, das durch Mittel aus dem Corona-Hilfsfonds der EU finanziert werden soll.

06:42 Uhr | Flughafen Leipzig/Halle wird humanitäres Drehkreuz

Der Flughafen Leipzig/Halle wird EU-Drehkreuz für humanitäre Hilfen. Wie das Deutsche Rote Kreuz MDR AKTUELL mitteilte, hat das die EU-Kommission entschieden. Daneben habe der Flughafen Frankfurt/Main einen Zuschlag für das EU-Gemeinschaftsprojekt bekommen. An beiden Standorten sollen demnach Logistik-Zentren für medizinische Güter wie Schutzkittel und FFP2-Masken entstehen, vorrangig für den Versand in der EU. Künftig können aber auch EU-Lieferungen solcher Hilfsgüter in andere Regionen der Welt gehen.

06:41 Uhr | Kubicki: Impf-Reihenfolge per Gesetz

Die FDP-Bundestagsfraktion hat gefordert, die Reihenfolge der Impfungen per Gesetz zu regeln. Parteivize Wolfgang Kubicki kritisierte bei MDR AKTUELL, dass es dazu bisher nur eine Verordnung des Bundesgesundheitsministers gebe. Das Bundesverfassungsgericht habe aber mehrfach erklärt, dass wesentliche Entscheidungen vom Parlament getroffen werden müssten und nicht von der Regierung. Der FDP-Vize betonte dabei, dass der Bundestag gezeigt habe, wichtige Gesetze in 48 Stunden verabschieden zu können, etwa das Infektionsschutzgesetz. Verzögerung müsse es also nicht geben.

06:00 Uhr | Der Ticker am Mittwoch, 13. Januar 2021

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier. Unsere Ticker der vergangenen Tage finden Sie direkt hier unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Januar 2021 | 06:00 Uhr