Reporter Ralf Geißler bei Oliver Holtemöller im Institut für Wirtschaftsforschung Halle. 32 min
Bildrechte: MDR / Isabel Theis
32 min

Im nächsten Jahr wird die Wirtschaft um 3,5 Prozent wachsen, sagen Wirtschaftsforscher. Doch in der Vergangenheit lagen solche Prognosen oft daneben. Warum lässt sich Wachstum nicht präzise vorhersagen?

MDR AKTUELL Di 14.12.2021 14:00Uhr 32:22 min

Audio herunterladen [MP3 | 29,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 59 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/wirtschaftspruefer/audio-wirtschaft-konjunktur-wachstum-prognosen100.html

3,5 Prozent Wachstum sagt das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle voraus, 3,7 Prozent das Münchner ifo-Institut. Aber warum macht man überhaupt Prognosen, wenn sie am Ende doch meist nicht stimmen?

Im Podcast "Die Wirtschaftsprüfer" vertritt in dieser Folge Prof. Oliver Holtemöller den IWH-Chef Reint Gropp. Er erklärt, warum selbst unzutreffende Prognosen wichtig sind und wem sie nützen.

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Weitere Podcasts von MDR AKTUELL