Kampagne soll Neu-Mitglieder locken Wegen Corona: Sportvereine haben mehr als 10.000 Mitglieder verloren

Die Hochphase der Corona-Pandemie war hart. Arg zugesetzt hat sie auch allen Vereinen in Sachsen-Anhalt – auch im Sport. Allein die im Landessportbund organisierten Vereine haben im Zuge der Krise mehr als 10.000 Mitglieder verloren – und wollen die nun zurückgewinnen. Dabei helfen soll auch eine Millionenförderung vom Land.

"Komm ins Team" ist auf einem Werbeplakat vom Landessportbund Sachsen-Anhalt (LSB) zu lesen ist.
Mit der Plakataktion sollen die Mitglieder zurückgeholt werden. Bildrechte: dpa

Die Sportvereine in Sachsen-Anhalt haben im Zuge der Corona-Pandemie mehr als 10.000 Mitglieder verloren. Das geht aus Zahlen hervor, die der Landessportbund veröffentlicht hat. Danach haben im Zuge der Pandemie elf Vereine ihre Arbeit komplett eingestellt. Ein Sprecher des Landessportbundes sagte, das sei weniger, "als wir befürchtet hatten". Dennoch sei der Verlust ein "gravierender Einschnitt" in die Sportlandschaft.

Mitglieder-Schwund trifft Behinderten- und Turnsport besonders hart

Um den aufzufangen, hat der Landessportbund in dieser Woche eine Plakat-Kampagne gestartet. Sie hat das Ziel, Mitglieder zurückzugewinnen. Sportvereine sollen demnach unter dem Motto "Comeback" für die Rück- und Neugewinnung von Mitgliedern werben. Insgesamt wurden dafür landesweit mehr als 100 Großwerbeplakate aufgehängt. Geworben wird auch in Bussen und Straßenbahnen.

Besonders vom Mitgliederschwund betroffen war den Angaben zufolge der Behinderten- und Rehabilitationssportverband in Sachsen-Anhalt. Er hat im Zuge der Corona-Krise annähernd 3.300 Mitglieder verloren. Einen kräftigen Rückgang musste mit einem Minus von 1.542 Mitgliedern auch der Landesturnverband hinnehmen.

Land fördert Sportvereine mit 4,4 Millionen Euro

Ungeachtet der Kampagne hatte das Land Sachsen-Anhalt vor wenigen Tagen angekündigt, die Sportvereine mit einer Millionenförderung zu unterstützen. Die für Sport zuständige Ministerin Tamara Zieschang (CDU) hatte bei MDR SACHSEN-ANHALT erklärt, dafür stünden 4,4 Millionen Euro zur Verfügung. Das Geld soll für Übungsleiter, ehrenamtliche Trainerinnen und Sportvereine zur Verfügung gestellt werden, sagte Zieschang.

Ziel der Landesregierung sei, den Vereinen beim Start nach der Pandemie unter die Arme zu greifen. Die Ministerin kündigte eine "unkomplizierte und unbürokratische" Hilfe an.

dpa, MDR/Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 13. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/488a972e-0aa2-4e4b-819d-8e39db3a191e was not found on this server.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Ein Mann im Rollstuhl und seine Pflegerin hören eine Schallplatte. mit Video
Auf einer Wellenlänge, auch was die Musik angeht: Gabor Schneider und Jenny Borstel sind seit Jahren befreundet. Nach dem Unfall entschied sie sich, den Beruf der Pflege zu erlernen, um ihm ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Bildrechte: MDR/Alexander Klos
Buntes Treiben auf dem Quedlinburger Weihnachtsmarkt
So sah es ohne Corona aus: Der Weihnachtsmarkt in Quedlinburg (Archivbild) Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Reiner Haseloff mit Video
Sachsen-Anhalt hat am Samstag neue Corona-Regeln beschlossen, die ab Montag gelten werden. Bildrechte: dpa