"Woliday" Spaßbad Wolfen schließt wegen Gaspreisen

Das Erlebnisbad in Wolfen schließt bis mindestens Jahresende. Nur eine einzelne Veranstaltung im Außenbereich soll im September trotzdem stattfinden. Das Unternehmen reagiert mit dem Schritt auf die Energiekrise.

Bester Platz bei Hitze: Ein Mann kühlt sich im Freibad unter einer Wasserdusche ab
Das Spaßbad mit Wellnessbereich bleibt bis mindestens Jahresende geschlossen. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Eibner-Pressefoto

In Bitterfeld-Wolfen wird das Spaßbad "Woliday" aus Kostengründen vorerst geschlossen. Wie Heiko Landskron von der Bädergesellschaft MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, stellt das Bad Ende des Monats den Betrieb bis mindestens Jahresende ein. Grund seien die steigenden Energiepreise und die drohende Gasnotlage.

Vereine trainieren im Sportbad

Die Einrichtung bleibt demnach gesschlossen, bis sich die Energiemärkte nachhaltig entspannt hätten, mindestens aber bis Jahresende so Landskron. Für die Vereine und den Schwimmunterricht stehe in dieser Zeit das Sportbad in Bitterfeld zur Verfügung.

Im "Woliday" in Wolfen gibt es neben Riesenrutsche, Wildwasserkanal und Whirlpool auch Solebecken und eine Saunalandschaft.

Eine Veranstaltung der "Sputnik Spring Break"-Tour am 10. September soll trotz Schließung auf der Außenfläche stattfinden.

MDR (Martin Krause, Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. August 2022 | 18:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/aa29f7db-2ee4-4cad-9a0e-d0ffde75413a was not found on this server.

Mehr aus Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Roßlau und Wittenberg

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt