Millioneninvestition Neue Brücke in Burgscheidungen freigegeben

In Burgscheidungen im Burgenlandkreis ist die neue Brücke über die Unstrut und den Mühlgraben für den Verkehr freigegeben worden. Die alte Brücke wurde beim Hochwasser 2013 schwer beschädigt. Die mehr als sieben Millionen Euro Baukosten werden aus dem Fluthilfefonds bezahlt.

Autos auf einer Brücke
Unstrut: Fast zwei Jahre wurde in Burgscheidungen gebaut. Bildrechte: Pressestelle Burgenlandkreis

Seit Mittwoch rollt der Verkehr über die neue Unstrut- und Mühlgrabenbrücke in Burgscheidungen bei Laucha im Burgenlandkreis. Fast zwei Jahre wurde gebaut, rund 7,5 Millionen Euro wurden investiert. Es ist das größte Brückenbauwerk, das der Burgenlandkreis je gebaut hat. Das Geld stammt aus dem Fluthilfefonds des Bundes.

Geld aus Fluthilfe

Die alte Brücke war beim Hochwasser 2013 schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Landrat Götz Ulrich (CDU) dankte den Baufirmen und auch den Anwohnern für ihre Geduld. Vom Land hieß es, mit der Freigabe stünden der Region wieder wichtige Verkehrsverbindungen zur Verfügung.

MDR (Mario Köhne)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 11. Mai 2022 | 15:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/9fc976d5-982c-4cd4-b1a6-59a623d23033 was not found on this server.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Zwei Männer halten gemeinsam ein Buch in die Kamera, daneben steht ein Aufsteller mit einer großen, bunten Briefmarke
Dr. Fabian Leber, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium der Finanzen (rechts im Bild), übergab die Briefmarke am 22. Juni an den Stendaler Oberbürgermeister Klaus Schmotz (rechts im Bild). Bildrechte: MDR Sachsen-Anhalt/Hansestadt Stendal