Ein Jahr Homeschooling Wie eine Schule in Halle die Corona-Folgen abmildern konnte

Corona hat das Schulleben in Mitteldeutschland stark durcheinandergewirbelt. Zu Schuljahresbeginn hat MDR SACHSEN-ANHALT eine Gemeinschaftsschule in Halle besucht und geschaut, wie der Start nach einem Schuljahr mit Homeschooling verläuft. Während in ganz Sachsen-Anhalt deutlich mehr Schülerinnen und Schüler als im Vorjahr die Klasse wiederholen, konnte man hier diese Auswirkung durch intensive Betreuung abmildern.

Schulleiterin Mandy Rauchfuß unterrichtet Musik.
Schulleiterin Mandy Rauchfuß (Mitte) unterrichtet Musik in einer 6. Klasse an der Gemeinschaftsschule Heinrich Heine in Halle. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schulleiterin Mandy Rauchfuß begrüßt in der Turnhalle ihre neuen fünften Klassen der Gemeinschaftsschule Heinrich Heine in Halle. Ein Hauch von Aufregung weht zu Schuljahresbeginn durch die Sporthalle. Die Älteren sitzen schon in ihren Klassenzimmern, die ersten Ferienerlebnisse sind ausgetauscht. Im vergangenen Schuljahr sind sich alle nur sehr selten persönlich begegnet, denn der Unterricht fand zum großen Teil im Homeschooling statt.

Die Gemeinschaftsschule Heinrich-Heine in Halle.
Die Gemeinschaftsschule Heinrich-Heine in Halle Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich bin froh, dass wir nicht komplett neu anfangen müssen. Ich hatte Angst, dass die Kids nicht mehr unsere sind. Das Gefühl habe ich jetzt aber gar nicht.

Mandy Rauchfuß, Schulleiterin
Schulleiterin Mandy Rauchfuß vor der Tafel.
Schulleiterin Mandy Rauchfuß unterrichtet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf die Gemeinschaftsschule Heinrich Heine in Halle-Neustadt gehen rund 900 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Nationen, lernstarke Seite an Seite mit lernschwächeren. Jeder war während des Distanzunterrichts einer Lehrkraft zugeteilt, die sich besonders kümmern sollte. Gerade ruhige, leistungsmäßig mittelstarke Kinder und Jugendliche hätten durch den Distanzunterricht ihre Noten teilweise sogar verbessert, erzählt Schulleiterin Mandy Rauchfuß.

Einige Schüler mit Problemen beim Distanzunterricht

Sie merkt aber auch an, dass es vereinzelt Schülerinnen und Schüler gegeben habe, die der Distanzunterricht nicht erreicht habe – gerade diejenigen, die sich schon vor Corona mit dem Lernen schwergetan hätten. Man habe allerdings versucht, alle so zu fördern, dass nur ganz wenige ein Schuljahr wiederholen mussten.

Wir hatten auch erstaunlicherweise ganz wenige Anträge auf freiwillige Wiederholung, weil alle auf einem Stand sind und wir in der Schule eben sehr voll sind. Das würde sonst nach sich ziehen, dass diejenigen woanders hinmüssten.

Mandy Rauchfuß, Schulleiterin

Sachsen-Anhalt: Andere Schulen haben mehr Probleme

An anderen Schulen in Sachsen-Anhalt sieht die Lage anders aus. Laut einer Ad-hoc-Umfrage des Ministeriums für Bildung an öffentlichen, allgemeinbildenden Schulen nehmen im Jahr 2021 insgesamt etwa 5.700 Schülerinnen und Schüler in Sachsen-Anhalt einen neuen Anlauf, davon fast die Hälfte (rund 2.600) freiwillig. Im Vorjahr 2020 waren das laut dem Statistischen Landesamt Sachsen-Anhalt nur insgesamt knapp 3.200 Schülerinnen und Schüler.

Auffällig ist, dass besonders an Sachsen-Anhalts Grundschulen 2021 mehr Kinder eine Klasse wiederholen werden. Waren es 2020 rund 370 Kinder, stieg die Zahl im Folgejahr auf etwa 1.400, obwohl die Gesamtzahl der Grundschulkinder insgesamt etwa gleich blieb (etwa 73.000 Grundschülerinnen und -schüler). Auch alle anderen Schulformen verzeichneten deutlich mehr Wiederholerinnen und Wiederholer.

Schulleiterin: Keine verlorene Generation

Aktuell liegt noch keine Statistik vor, wie viele Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 20/21 ihren Abschluss gemacht haben, sodass der Vergleich zum Vorjahr hier noch nicht möglich ist.  

Schulleiterin Mandy Rauchfuß verrät, dass sie in ihren zehnten Klassen trotz Corona viele gute Schulabschlüsse verteilen konnte. In einer Klasse haben sogar fast drei Viertel einen erweiterten Realschulabschluss abgelegt, mit dem den Jugendlichen der Zugang zum Abitur offen steht: 

Ich kann nicht sagen, dass da bei uns eine verlorene Generation nach dem Motto 'lost in Corona' entlassen worden ist.

Mandy Rauchfuß, Schulleiterin

MDR/Pauline Vestring, Elisa Sowieja-Stoffregen

Dieses Thema im Programm: MDR um 4 | 20. September 2021 | 16:00 Uhr

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Steinwurf auf Tram
Ein Unbekannter bewarf am Freitagnachmittag eine Tram an der Ratzeltstraße mit Steinen, die mehrere Scheiben an der Straßenbahn zerbersten ließen. Bildrechte: LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Mehr aus Sachsen-Anhalt