Energieversorgung in Sachsen-Anhalt Habeck sieht Leuna als Vorreiter für Unabhängigkeit von Öl und Gas

Während seiner Sachsen-Anhalt-Reise hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck den Chemiepark Leuna als Vorreiter auf dem Weg aus der Abhängigkeit von Öl und Gas bezeichnet. Ministerpräsident Reiner Haseloff überreichte dem Chemiepark einen Förderbescheid in Höhe von 184 Millionen Euro. Ziel ist die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Robert Habeck
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck spricht in Leuna über die Energieversorgung Sachsen-Anhalts. Bildrechte: dpa

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) sieht den Chemie- und Raffineriestandort Leuna als einen Vorreiter auf dem Weg aus der Abhängigkeit von Öl und Gas. Die Möglichkeit, neue Energieträger und Treibstoffe zu schaffen, sei hier schon in der Umsetzung, sagte er am Montag bei einem Besuch des Standorts.

In Leuna gibt es Forschungs- und Produktionsvorhaben zur Erzeugung von sogenanntem grünem Wasserstoff. Im Gegensatz zu traditionellem Wasserstoff soll in der Produktion kein klimaschädliches CO2 entstehen, weshalb grüner Wasserstoff als Energie- und Rohstoffbasis der Zukunft gilt. "Hier kann man sehen, wie es werden soll, und dass es sich tatsächlich in der Umsetzung befindet", sagte Habeck.

Was mich in Leuna vor allem beeindruckt hat, ist, dass eine Dynamik da ist, die über diese Probleme der Gegenwart hinausweist.

Robert Habeck, Grüne Bundeswirtschaftsminister

Habeck: "Ostdeutschland soll bei Energieversorgung nicht zu kurz kommen"

Nach den Worten von Habeck soll Ostdeutschland in punkto Energieversorgung nicht benachteiligt werden. Er sprach mit Ministerpräsident Reiner Haseloff unter anderem über die Abhängigkeit von russischem Öl. Zu möglichen neuen Importmöglichkeiten als Ersatz für russische Energieträger sagte der Grünen-Politiker bei seinem Besuch in der Staatskanzlei in Magdeburg am Montagmorgen:

Ich will für mich sagen und für mein Ministerium, dass wir sehr darauf achten werden, dass auch die Importmöglichkeiten, die neu geschaffen werden, Ostdeutschland gleichwertig und gleichberechtigt mit im Blick haben.

Aktuell ist Ostdeutschland stark abhängig von der russischen Druschba-Pipeline. Die beiden großen Raffinerien Leuna und Schwedt werden bisher mit russischem Öl aus dieser Pipeline versorgt. Bei seinem Besuch lobte Habeck außerdem die Entwicklung Sachsen-Anhalts. Er sagte vorab, Sachsen-Anhalt sei in besonderer Weise von Veränderungen betroffen.

Haseloff: Es müssen schnell Ersatzrohstoffe her

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, er habe den Eindruck, dass die Sanktionen gegen Russland aktuell so eingesetzt würden, dass es nicht Gewinner einerseits und Verlierer andererseits gebe. Es werde stattdessen die gesamte Volkswirtschaft gesehen.

Laut Haseloff müssten über die nächsten Monate Ersatzrohstoffe besorgt werden. Es könne nicht sein, dass die Volkswirtschaft destabilisiert werde und damit die Ziele von Russlands Präsident Wladimir Putin noch befördert werden, so Haseloff.

Chemiepark Leuna erhält Millionen-Förderung

Hartmut Handschak, Robert Habeck und Reiner Haseloff bei einer Besichtigung der Leuna-Werke und der ܜbergabe eines Fördermittelbescheides im Rahmen eines Besuchs des Bundeswirtschaftsministers vom Chemiestandort Leuna.
Ministerpräsident Reiner Haseloff überreichte dem Chemiepark Leuna 184 Millionen Euro Fördermittel. Bildrechte: IMAGO/Future Image

Im Beisein von Habeck hat Haseloff einen Förderbescheid für die Erweiterung des Chemieparks Leuna in Höhe von 184 Millionen Euro überreicht.

Das Ziel ist es, hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen und die strukturprägende chemische Industrie in der Region zu stärken, heißt es in einer Pressemitteilung des Landes Sachsen-Anhalt. Haseloff betonte:

Sachsen-Anhalt hat in den vergangenen Jahren große Ansiedlungserfolge erzielen können, viele moderne Arbeitsplätze werden geschaffen. Heute erfolgt ein weiterer wichtiger Schritt für eine gute Zukunft unseres Landes.

Reiner Haseloff Ministerpräsident Sachsen-Anhalt

Das Geld stammt aus dem Investitionsgesetz Kohleregionen, mit dem unter anderem bisherige Braunkohleregionen und die Standorte von Steinkohlekraftwerken zu Energie- und Technologieregionen der Zukunft weiterentwickelt werden sollen.

12.000 Beschäftigte am Chemiestandort Leuna

Die beiden Minister haben am Montag verschiedene Firmen in Sachsen-Anhalt besucht, darunter die InfraLeuna GmbH, der Konzern UPM, der in Leuna eine Bioraffinerie baut, sowie die Totalenergies-Raffinerie. Totalenergies hatte angekündigt, bis Jahresende kein russisches Erdöl mehr kaufen zu wollen.

Am Chemiestandort Leuna stellen Öl und Gas laut Betreibergesellschaft Infraleuna die Energie- und Rohstoffbasis dar. In den Firmen arbeiten 12.000 Menschen, darunter etwa 600 in der Raffinerie.

MDR (Maximilian Fürstenberg, Fabienne von der Eltz), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 16. Mai 2022 | 12:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/3f45d256-4b13-4cda-8e16-710d8756df0d was not found on this server.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Schild, das auf ein Fieberzentrum in Magdeburg hinweist mit Video
Hören Sie hier die Meldung zur Schließung der Fieberambulanzen in der Nachrichtensendung bei MDR SACHSEN-ANHALT. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Eine Collage aus einer Tastatur mit dem Wort "Hass", einem Coronatest neben einem zwei Euro Stück und einem Schild der Stadt Halle. 1 min
Bildrechte: IMAGO/MDR
1 min 30.06.2022 | 18:20 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 30. Juni aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Viktoria Schackow.

MDR S-ANHALT Do 30.06.2022 18:00Uhr 01:07 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-dreissigster-juni100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video