Besuch in Barleben Baerbock fordert mehr Unabhängigkeit im Gesundheitssektor

Außenministerin Annalena Baerbock war am Donnerstag beim Pharmaunternehmen Novartis in Barleben zu Gast. Sie forderte, dass der Gesundheitssektor in Europa unabhängiger und besser vernetzt werden müsse. Russlands Präsident Putin warf sie Willkür und Unberechenbarkeit vor.

Annalena Baerbock und Heinrich Moisa
Annalena Baerbock war am Donnerstag in Barleben zu Gast. Bildrechte: dpa

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat für eine stärkere Vernetzung im europäischen Gesundheitsbereich geworben. Die Grünen-Politikerin sagte in Barleben, man wolle in Zukunft nicht mehr von nur einem Land abhängig sein. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass selbst der kleinste Ausfall bei gesundheitlichen Lieferketten die Gesundheit gefährden könne. "Das hat verdeutlicht, dass wir nicht nur verwundbar sind durch militärische Angriffe, sondern auch, wenn essentielle Teile unserer Gesundheitsversorgung ausfallen", sagte Baerbock.

Zu einem gesamtheitlichen Sicherheitskonzept gehörten starke Krankenhäuser, Pflegepersonal und die Versorgung mit Medikamenten. Man dürfe sich nicht selber "ins Knie schießen", weil man die Medikamentenversorgung nicht sicherstellen könne. Die Außenministerin hatte am Donnerstag das Pharmaunternehmen Novartis in Barleben besucht. Der Termin ist Teil einer Tour Baerbocks zur Versorgungs- und Lieferkettensicherheit.

Baerbock wirft Putin Willkür und Unberechenbarkeit vor

Auf die wieder angelaufenen Gaslieferungen aus Russland reagierte Baerbock zurückhaltend. Sie erklärte, der heutige Tag unterstreiche, dass dieser Krieg gegenüber der Ukraine nicht nur mit Waffen geführt werde. Die Außenministerin nannte den russischen Präsidenten Wladimir Putin "unberechenbar".

So willkürlich, wie der russische Präsident von einem Tag auf den anderen Ziele in der Ukraine bombardiert habe, so verfahre er auch in der Frage der Ernährungs-und Energiesicherheit. Baerbock betonte, wenn der Westen Sanktionsschritte ergreife, dann müssten sie so vorbereitet sein, dass man sie auf Dauer durchhalten könne.

Mehr zum Thema medizinische Versorgung

dpa, MDR (Felix Fahnert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. Juli 2022 | 15:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/a73f2a93-3e3c-4178-8864-25ff06a23d43 was not found on this server.

Mehr aus Landkreis Börde, Harz und Magdeburg

Mehr aus Sachsen-Anhalt