Trotz vieler Probleme Der Traumjob bei der Brockenbahn

Diesel-Lokomotiven und weniger Fahrten: Der Personalmangel bei den Harzer Schmalspurbahnen bringt für das Unternehmen und Besucher Unannehmlichkeiten. Doch zumindest einer lebt in diesem Sommer seinen Traum bei der Brockenbahn.

Eine Schaufel voll ist gar nichts. Viele sind nötig, um den nötigen Druck auf den Kessel zu bringen. Kohleschippen ist schwere körperliche Arbeit in einer Dampflokomotive. Trotzdem füttert Marco Roth gut gelaunt das Feuer unter dem Kessel seiner Dampflok. Gleich will er zum Brocken rauf. Das mache ihm großen Spaß, sagt der 31-Jährige. Er freue sich jeden Tag auf seine Arbeit und darauf, Dampflok zu fahren. Die Begeisterung ist Marco Roth bei jedem Wort anzumerken.

Ausbildung zum Heizer und Kesselwärter

Vor drei Jahren begann er seinen Kindheitstraum in die Tat umzusetzen. Damals bewarb sich der gelernte Maurer, der zu der Zeit als Fahrer bei einer Spedition arbeitete, bei den Harzer Schmalspurbahnen. Er durchlief die Ausbildung zum Heizer und zum Kesselwärter, wurde dann Treibwagenführer. Im Moment läuft die Ausbildung zum Dampflokführer.

Dirk Bahnsen, der Sprecher der Harzer Schmalspurbahnen, würde gern mehr solcher Umsteiger begrüßen. Sein Unternehmen sucht händeringend Lokführer und Heizer. Diese fehlen inzwischen so sehr, dass im neuen Sommerfahrplan Abstriche gemacht werden müssen. Im Selketal wird ein Dampfzug auf Diesel umgestellt. Zum Brocken fahren unter der Woche teilweise statt früher elf nur noch neun Züge, zwei davon ebenfalls mit Diesel- statt Dampfloks. Bahnsen: "Es fehlen Lokführer. Es fehlen Zugführer. Es gibt diese Leute auch nicht auf dem freien Arbeitsmarkt."

On Tour Bildergalerie: Die Brockenbahn in Aktion

Die Brockenbahn gilt als Attraktion im Harz. Hier sehen Sie sie in Aktion.

Der erste Zug der Harzer Schmalspurbahn nach dem Lockdown verlässt den Bahnhof Wernigerode
Bildrechte: dpa
Der erste Zug der Harzer Schmalspurbahn nach dem Lockdown verlässt den Bahnhof Wernigerode
Bildrechte: dpa
Harzer Schmalspurbahn zwischen Schierke und dem Brocken
Bildrechte: Uwe Richter
Eine Neubaulokomotive (l) und eine Einheitslokomotive stehen in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) vor dem Lokschuppen der Harzer Schmalspurbahn unter Dampf.
Bildrechte: dpa
Die Harzer Schmalspurbahn.
Bildrechte: MDR/Roland Jäger
Harzer Schmalspurbahn auf der Strecke Nordhausen Wernigerode
Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Die Brockenbahn fährt durch einen Winterwald.
Bildrechte: Beatrice Jurga
Brockenbahn
Bildrechte: Dirk Bahnsen/HSB
Die Brockenbahn der Harzer Schmalspurbahnen verlässt bei ruhigem, spätsommerlichem Wetter das Gipfelplateau und fährt Richtung Tal, während Wanderer einen alte Patrouillenweg hoch gehen.
Bildrechte: dpa
Dampflokomotive
Bildrechte: imago/CHROMORANGE
Brockenbahn
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Lok der Brockenbahn fährt durch eine Winterlandschaft.
Bildrechte: MDR/Elke Kürschner
Alle (11) Bilder anzeigen

Hitze, schwere Arbeit, Schichtdienst

Auch weil der Job schwer und die Arbeitszeit nicht gerade familienfreundlich ist. Marco Roth kann sich denken, wieso nur wenige seinen Job machen wollen. Im Hochsommer mache einem die enorme Hitze im Führerstand zu schaffen. Es sei schwere körperliche Arbeit, dazu im Schichtdienst – und so ein Dampfkessel sei auch nicht ohne, spielt Roth auf die große Verantwortung an.

Es gibt aber einen weiteren Grund für die Einschränkungen im neuen Fahrplan. Der Grund ist technischer Natur. Es sind nicht genug Lokomotiven und Wagen einsatzbereit. Für eine früher ein bis zwei Monate dauernde Untersuchung müssten heute bis zu neun Monate eingeplant werden, erklärt Dirk Bahnsen die Notlage. Die wohl letztlich auch auf Personalmangel, diesmal beim Dienstleister, zurückzuführen ist.

Geringe Erfolgsquote bei Ausbildungen

Bei den Harzer Schmalspurbahnen versucht man gegenzusteuern. Die Technik soll bald im geplanten eigenen Reparaturbetrieb in Wernigerode gewartet werden. Außerdem wird ständig neues Personal ausgebildet. Der Erfolg allerdings lässt bislang auf sich warten. Viele beenden die Ausbildung nicht oder wechseln in andere Berufe.

Zum Beispiel beträgt die Erfolgsquote bei der Ausbildung zum Heizer manchmal nur zehn Prozent. Vor allem aber schrecken der Schichtdienst auch an Wochenenden und die schwere körperliche Arbeit ab.

Trotzdem ein Traumjob

Für Marco Roth spielt all das keine Rolle. Wenn er in wenigen Monaten auch die praktische Prüfung zum Dampflokführer bestanden haben wird, wird er sich seinen Kindheitstraum endgültig erfüllt haben.

Lokführer Marco Roth
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT –Das Radio wie wir | 27. April 2019 | 11:10 Uhr

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Zwei Personen spielen an zwei Klavieren in einem Raum. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK