Harzer Gespann startet in Ungarn Fährtenhunde-WM: Mit Super-Spürnase zur Weltmeisterschaft

Mann mit grauen haaren und roten Fleece-Pullover macht ein Selfie vor einem Fachwerkhaus mit MDR-Logo
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Für zwei Harzer beginnt am Dienstag ein ganz besonderes Abenteuer. Karl-Heinz Meier aus Hasselfelde und sein Hund Caruso vom Fuhrenblick starten bei der Weltmeisterschaft der Fährtenhunde in Jakabszallas in Ungarn. Es ist der Höhepunkt einer sehr erfolgreichen Laufbahn.

Karl-Heinz Meier und Rottweiler Caruso stehen auf einer Wiese
Karl-Heinz Meier und Rottweiler Caruso wollen bei der Fährtenhund-WM eine gute Rolle spielen. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

"Caruso such"! Wie oft Karl-Heinz Meier das Kommando in den letzten Wochen gerufen hat, kann er beim besten Willen nicht sagen, sehr sehr oft. Meist viermal pro Woche war er mit seinem Rottweiler zum Training im Gelände unterwegs. Einer Spur folgen, Gerüche erschnüffeln, das macht dem sechs Jahre alten und 50 Kilogramm schweren Rottweilerrüden extrem viel Spaß.

Karl-Heinz Meier ist als Kind mit Hunden groß geworden. Seit über 40 Jahren betreibt der 57jährige Sport mit Hunden, seit fast 20 Jahren mit Fährtenhunden. Er habe, erzählt Karl-Heinz Meier, vor vielen Jahren einen Verkehrsunfall gehabt, bei dem er den Geruchssinn verloren habe. Vielleicht habe er ja unbewusst versucht, das irgendwie zu kompensieren, überlegt der Inhaber einer Hundeschule. Jedenfalls nimmt er seit 2003 mit seinen Hunden regelmäßig an Fährtenhundewettbewerben teil.

Mit WM geht Traum in Erfüllung

Und das sehr erfolgreich. Zweimal wurde Karl-Heinz Meier deutscher Meister, fünfmal Vizemeister, sechsmal Dritter. Mit Caruso, seinem vierten Fährtenhund, ist er nun erstmals bei einer Weltmeisterschaft dabei. Meier: "Das ist das absolute Highlight, ein Traum, der in Erfüllung geht. Sich mit den Besten der Besten der Welt zu messen ist was ganz Spezielles."

Und eine riesige Herausforderung, dessen ist sich der Hundelehrer aus dem Harz bewusst. Die Fährte bei der WM ist zwei Kilometer lang, besteht aus acht Schenkeln, fünf rechten Winkeln, zwei spitzen Winkeln und einem Kreisbogen. Sieben streichholzschachtelgroße Gegenstände aus verschiedensten Materialien wie Leder, Metall, Holz oder Plastik werden entlang der Fährte niedergelegt und müssen von den Hunden gefunden und angezeigt werden. Dabei dürfen die Tiere die Gegenstände nicht berühren. Das Ganze findet in schwierigem Gelände statt. Die Fährte wird obendrein von fremden Fährten durchkreuzt. Der Hund darf sich davon nicht ablenken lassen.

Karl-Heinz Meier und Rottweiler Caruso stehen auf einer Wiese
Karl-Heinz Meier staunt über die Fähigkeiten seines Hundes. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Ziel: Eine Top-Ten-Platzierung

Caruso könne das extrem gut, sagt Karl-Heinz Meier. Fleißig trainiert haben beide dafür in den letzten Monaten. Denn bei der Weltmeisterschaft wollen sie nicht einfach nur Teilnehmer sein. Unter die Top-Ten zu kommen ist erklärtes Ziel. Caruso sei jetzt so ausgebildet, sagt Karl-Heinz Meier, dass er zwei im Abstand von wenigen Minuten von ein und demselben Fährtenleger auf identischem Untergrund gelegte gleiche Fährten unterscheiden könne. "Das ist schon genial, zu was so ein Hund in der Lage ist", sagt Karl-Heinz Meier voller Hochachtung und: "Wir wollen eine gute Platzierung erreichen, dann wären wir sehr zufrieden".

Mann mit grauen haaren und roten Fleece-Pullover macht ein Selfie vor einem Fachwerkhaus mit MDR-Logo
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Über den Autor Carsten Reuß wurde in Aschersleben geboren und ist in einem kleinen Ort in der Nähe, nur wenige Kilometer vom Harzrand entfernt aufgewachsen. Nach seinem abgeschlossenen Werkzeugmaschinenbaustudium entdeckte er die Liebe zum Journalismus. Nach ersten Erfahrungen bei einer Tageszeitung und einem Abstecher in ein Maschinenbauunternehmen arbeitet Carsten Reuß seit 1993 für den MDR. Seitdem berichtet er regelmäßig aus dem Harz. Den erkundet er außer zu Fuß auch gern auf dem Motorrad, mit dem Fahrrad oder auf Skiern.

MDR/Carsten Reuß/Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12. Oktober 2021 | 07:10 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d73b426c-2cb1-43d5-ae22-6d40814260c0 was not found on this server.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Das Krankenhaus Stendal innen: Die Wände wurden von dem Stendaler Graffiti-Künstler Michael Bräune gestaltet. mit Audio
Das Krankenhaus Stendal von innen: Die Wände wurden von dem Stendaler Graffiti-Künstler Michael Bräune gestaltet. Bildrechte: MDR/Bernd-Volker Brahms