Neue Beamte eingestellt Zahl der Polizisten in Sachsen-Anhalt wird weiter erhöht

Sachsen-Anhalt will die Polizei im Land personell stärken. Am Montag nahmen dazu 177 neue Beamte ihren Dienst auf. Und das ist nur der Anfang. Bis 2026 sollen Hunderte weitere Polizisten und Polizistinnen eingestellt werden.

Polizisten stehen bei einer Demonstration vor den Teilnehmern.
Künftig sollen in Sachsen-Anhalt mehr Polizisten im Einsatz sein. Bildrechte: dpa
Fachhochschule der Polizei
Die angehenden Polizisten werden in Aschersleben ausgebildet. Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalts Innenministerin Tamara Zieschang (CDU) hat am Montag 177 Absolventinnen und Absolventen nach dem Vorbereitungsdienst an der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben ihre Zeugnisse überreicht. Die 54 Frauen und 123 Männer werden nun ihren Dienst als Polizeimeister oder Polizeikommissar beginnen.

Ministerin Zieschang will Polizei weiter stärken

Mit den verabschiedeten Absolventen setze man das Ziel, die Polizei in Sachsen-Anhalt personell zu verstärken, konsequent um, erklärte Zieschang.

Die Talsohle wurde Anfang 2019 durchschritten, damals gab es knapp 5.800 Vollzugsbeamte im Land. Die Zielzahl in diesem Jahr ist 6.410. Die Koalition aus CDU, SPD und FDP hat sich darauf verständigt, die Zahl der Beamtinnen und Beamten bis zum Jahr 2026 auf 7.000 aufstocken zu wollen.

Ausbildung von Polizisten soll im Fokus stehen

Ein Schwerpunkt wird deshalb auch in den nächsten Jahren die Ausbildung sein. In diesem Jahr sollen 440 Anwärter und in 2023 und 2024 jeweils 550 Frauen und Männer ihre Ausbildung beziehungsweise ihr Studium beginnen.

Alle angehenden Polizisten werden ab 2023 überprüft

In Sachsen-Anhalt sollen ab dem nächsten Jahr alle Bewerber für die Polizeilaufbahn durch eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz überprüft werden. Bisher fragt die Polizei nur bei Verdachtsfällen beim Verfassungsschutz an.

MDR (Gero Hirschelmann)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 28. Februar 2022 | 22:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt