Mehr Bewerber, höhere Abbrecherquote Das hat die Reform der Polizeiausbildung in Sachsen-Anhalt gebracht

MDR SACHSEN-ANHALT-Reporter Lucas Riemer
Bildrechte: Magnus Wiedenmann

Jahrelang wurde die Zahl der Polizisten in Sachsen-Anhalt abgebaut. Vor sechs Jahren dann beschloss die damalige Landesregierung aus CDU, SPD und Grünen: Sachsen-Anhalt soll mehr Polizisten ausbilden. Das geschieht auch. Nur: Was bedeutet das und zeigt es schon Wirkung? Eine Zwischenbilanz.

Tamara Zieschang (M, CDU), Ministerin für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt und Thorsten Führing (r) Rektor der Fachhochschule der Polizei in Sachsen-Anhalt übergeben den Polizeianwärterinnen und Polizeianwärtern die Abschlusszeugnisse ihres Bachelorstudiums.
Im Sommer 2022 bekamen 208 junge Polizistinnen und Polizisten ihre Abschlusszeugnisse an der FH in Aschersleben. Bildrechte: dpa

Wie haben sich die Ausbildungszahlen bei der Polizei in Sachsen-Anhalt entwickelt?

Nachdem bei der Polizei in Sachsen-Anhalt jahrelang Personal abgebaut wurde, beschloss die damalige Landesregierung aus CDU, SPD und Grünen im Jahr 2016 eine Trendumkehr, verbunden mit einem Ausbau der Ausbildungs- und Studienplätze für angehende Polizistinnen und Polizisten.

Zahlen des Innenministeriums, die MDR SACHSEN-ANHALT vorliegen, belegen, dass in den Folgejahren tatsächlich deutlich mehr junge Menschen eine Ausbildung oder ein Studium an der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben begonnen haben. Gab es im Jahr 2015 nur 199 neu eingestellte Anwärterinnen und Anwärter an der zentralen Polizeiausbildungsstätte des Landes, waren es 2017 mehr als dreimal so viele: 687. In diesem Jahr begannen insgesamt 462 Menschen eine Ausbildung oder ein Studium bei der Polizei in Sachsen-Anhalt.

In den kommenden Jahren soll diese Zahl nach Angaben des Innenministeriums auf mindestens 500 jährlich erhöht werden. Hintergrund ist, dass die Zahl der Polizistinnen und Polizisten im Land bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode auf 7.000 erhöht werden soll. Derzeit sind landesweit etwas mehr als 6.000 Beamtinnen und Beamte im Einsatz.

Eine junge Frau in Uniform feuert eine kleine Pistole ab. 45 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
45 min

Die Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt ist eine der modernsten Ausbildungseinrichtungen für junge Polizistinnen und Polizisten in Deutschland. Ihre Anfänge liegen aber in der DDR im Jahr 1951.

Der Osten - Entdecke wo du lebst Di 11.10.2022 21:00Uhr 44:37 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Welche Folgen hatte die Erhöhung der Kapazitäten für die Fachhochschule der Polizei in Aschersleben?

Frank Knöppler war von 2011 bis zu seinem Ruhestand 2020 Rektor der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben. Die massive Erhöhung der Ausbildungskapazitäten an der FH sei die größte Herausforderung seiner Amtszeit gewesen, erinnert er sich im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT. "Es hat die gesamte Fachhochschule und ihr Personal sehr gefordert", sagt Knöppler.

Man habe die Aufgabe in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium und den Polizeibehörden gestemmt. Auch die Stadt Aschersleben und der damalige Bürgermeister Andreas Michelmann hätten die FH unterstützt, etwa mit der Bereitstellung zusätzlicher Flächen und Klassenräume auf dem Gelände der früheren Optima-Fabrik.

Ein Mann steht vor einem Bild
Frank Knöppler war bis Ende 2020 Rektor der FH Polizei in Aschersleben. Bildrechte: MDR/Lucas Riemer

Außerdem, erinnert sich Frank Knöppler, habe man die Einstellungsbedingungen anpassen müssen. "Vorher haben wir 75 oder 100 junge Leute ausgewählt, dann haben wir die Zahlen Jahr für Jahr erhöht. Die Bewerberzahlen waren aber rückläufig und somit auch die Demografie gegen uns", sagt der Ex-Rektor. "Um von den verbliebenen Bewerberinnen und Bewerbern so viele wie möglich auch einstellen zu können, mussten wir das Testverfahren etwas abspecken."

So gab es beispielsweise keinen Sporttest mehr. Stattdessen mussten die Bewerber nachweisen, dass sie die Prüfung für das Sportabzeichen in Silber bereits erfolgreich absolviert haben. Bei den Prüfungen in der Ausbildung beziehungsweise im Studium habe es allerdings auch nach der Erhöhung der Kapazitäten keine Abstriche gegeben, sagt Frank Knöppler.

Das Innenministerium teilt auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT mit, dass die Erhöhung der Zahl der Ausbildungs- und Studienplätze weder Auswirkungen auf die Anforderungen im Eignungsauswahlverfahren noch auf die Ausbildungsinhalte gehabt habe.

Wie viele Polizeischülerinnen und -schüler brechen ihre Ausbildung ab?

Im Zuge des Ausbaus der Ausbildungs- und Studienplätze stieg auch die Zahl der Anwärterinnen und Anwärter, die ihr Studium bzw. ihre Ausbildung bei der Polizei in Sachsen-Anhalt vorzeitig abbrechen. In Zahlen: Bei den Anwärterinnen und Anwärtern der Laufbahngruppe 2 – also denen, die sich für ein Studium entschieden haben – stieg die Abbrecherquote vom Einstellungsjahrgang 2016 bis zum Einstellungsjahrgang 2019 von 14,3 auf 23,2 Prozent.

Bei den Auszubildenden der Laufbahngruppe 1 schwankte die Abbrecherquote im selben Zeitraum zwischen 17,4 und 24,4 Prozent. Zu beachten ist, dass die Zahlen aus dem Einstellungsjahr 2020 nur bedingt vergleichbar sind, da noch nicht alle Auszubildenden und Studierenden aus diesem Jahrgang am Ende der Ausbildung angelangt sind.

Man liege mit diesen Zahlen im bundesweiten Trend, sagt Ex-Rektor Frank Knöppler. "Um für die Landespolizei geeignet zu sein, muss man fachlich gebildet und körperlich fit sein. Außerdem muss man in der Lage sein, jegliche bürgernahe Situationen unter Prüfungsbedingungen zu meistern", so Knöppler. Anspruchsvolle Prüfungen würden verhindern, dass später Polizeibeamtinnen und -beamte in den Dienst gestellt würden, die für diesen Beruf eigentlich nicht geeignet seien.

Knöppler vermutet noch einen weiteren Faktor als Ursache für die gestiegene Abbrecherquote. Die Polizei habe mit Kampagnen verstärkt um junge Menschen geworben, vor allem in sozialen Medien. "Das spricht auch Leute an, die vielleicht nicht wirklich für den Beruf geeignet sind. Dann finde ich es gut und klug, wenn diese Menschen rechtzeitig die Reißleine ziehen. Man wird ansonsten in dem Beruf nicht glücklich."

Die Kampagne in den sozialen Medien spricht auch Leute an, die vielleicht nicht wirklich für den Beruf geeignet sind. Dann finde ich es gut und klug, wenn diese Menschen rechtzeitig die Reißleine ziehen. Man wird ansonsten in dem Beruf nicht glücklich.

Frank Knöppler früherer Rektor der Polizei-FH in Aschersleben

Nach Angaben des Innenministeriums gibt es vielfältige Gründe dafür, dass junge Menschen Ausbildung oder Studium bei der Polizei vorzeitig beenden. Einer der wichtigsten ist demnach, dass Anwärterinnen und Anwärter Prüfungen auch nach mehreren Versuchen nicht bestehen. Aber auch ein fehlender Führerschein, Pflichtverletzungen oder Strafverfahren, zum Beispiel im Zusammenhang mit Drogen, Alkohol oder Körperverletzung, können Gründe sein, wie das Ministerium aufzählt.

Wo steht die Fachhochschule der Polizei in Aschersleben im bundesweiten Vergleich?

Vorweg: Ein objektives, bundesweites Ranking der Polizeifachhochschulen existiert nicht. Der frühere Rektor Frank Knöppler sieht die FH in Aschersleben allerdings "im oberen Drittel im bundesweiten Vergleich." Seit 2009 seien fast 30 Millionen Euro in die Infrastruktur der Fachhochschule investiert worden. Von den Rahmenbedingungen vor Ort sei die Situation daher "optimal."

Auch Uwe Bachmann, der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Sachsen-Anhalt, konstatiert bei MDR SACHSEN-ANHALT, dass die "logistischen Voraussetzungen und die Ausbildung in Aschersleben in den letzten Jahren sehr an Qualität gewonnen haben." Die Schule sei extrem modernisiert worden und verfüge inzwischen "über moderne Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten, Geräte und Ansätze."

Wo sehen Experten Verbesserungsbedarf bei der Polizeiausbildung in Sachsen-Anhalt?

Frank Knöppler, der über viele Jahre angehende Polizistinnen und Polizisten begleitet hat, kritisiert die fehlenden Spezialisierungsmöglichkeiten in der Ausbildung. "Wir bilden derzeit einen Einheitspolizisten aus", sagt der Ex-Rektor. Besser wäre es in seinen Augen, die Anwärter schon während der Ausbildung oder des Studiums gezielter auf einzelne Aufgaben bei der Landespolizei vorzubereiten.

Das Gebäude der Polizei-FH in Aschersleben
In den vergangenen Jahren wurden rund 30 Millionen Euro in die FH der Polizei in Aschersleben investiert. Bildrechte: MDR/Lucas Riemer

Auch ein zweiter Studiengang an der FH speziell für angehende Kriminalpolizisten sei wünschenswert. "Das würde die FH stärken und man könnte junge Menschen, die diesen Karriereweg anstreben, gezielt nach Aschersleben holen." Zumal laut Knöppler die Last der kriminalpolizeilichen Ermittlungen bereits enorm hoch ist und vermutlich weiter steigen werde. Zuletzt hatte bereits der Bund Deutscher Kriminalpolizisten (BDK) erhebliche Personallücken bei der Kriminalpolizei in Sachsen-Anhalt beklagt.

Zudem verlangt der Ex-Rektor, stärker auf die individuellen Bedürfnisse der Nachwuchspolizisten einzugehen, etwa was den Dienstort nach Ende der Ausbildung angehe: "Es tut der Funktionalität der Landespolizei keinen Abbruch, wenn man auf die Wünsche der jungen Leute Rücksicht nimmt." Nur so könne man den Polizeiberuf in Zukunft attraktiv halten.

Verbesserungsbedarf beim praktischen Teil der Polizeiausbildung sieht Uwe Bachmann von der GdP. "Der Polizeiberuf ist nun mal was anderes als ein Beruf im Handel. Da gehören Praktika genauso dazu wie das theoretische Studium", so Bachmann. Auch mit Blick auf das wachsende Feld der Wirtschaftskriminalität müsse sich die FH in Aschersleben besser aufstellen. Dazu sollten Module wie Kriminalitätsbekämpfung in die Ausbildung integriert werden, fordert der GdP-Landesvorsitzende.

TV-Tipp: Die Kriminalisten-Schule

Schon zu DDR-Zeiten wurden in Aschersleben Polizisten ausgebildet. Nach der Wende entstand die Fachhochschule der Polizei. Azubis und Studierende aus sieben Bundesländern werden dort auf den Polizeidienst vorbereitet. Die Reihe "Der Osten – Entdecke, wo Du lebst" im MDR-Fernsehen hat sich genauer mit der Polizei-Fachhochschule beschäftigt. Der Film läuft am 11. Oktober um 21 Uhr im MDR-Fernsehen, schon jetzt ist er in der MDR-Mediathek zu sehen.

Mehr zum Thema: Polizei und Polizeiausbildung

MDR (Lucas Riemer)

Dieses Thema im Programm: Der Osten – Entdecke, wo du lebst | 11. Oktober 2022 | 21:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/bd2664e7-5627-4ef0-b75c-439efb763876 was not found on this server.

Mehr aus Sachsen-Anhalt