Protest gegen A14-Nordverlängerung Landkreis räumt Reste von Protestcamp im Losser Forst

Über Monate hatten Klimaaktivisten im Losser Forst gegen die Nordverlängerung der A14 protestiert. Nachdem ihr Camp im Juli aufgrund der Waldbrandgefahr geräumt wurde, kümmert sich der Landkreis ab jetzt um die Hinterlassenschaften der Camper.

Ein Bagger vor einem Baumhaus
Der Landkreis Stendal hat begonnen, die Baumhäuser und andere Reste des Protestcamps im Losser Forst zu räumen. Bildrechte: Polizeiinspektion Stendal

Zelte, Baumhäuser und Müll – das sind die Überbleibsel des Protestcamps im Losser Forst. Der Landkreis Stendal sieht darin Brandlasten und hat am Donnerstag damit begonnen, das Waldstück zu beräumen. Bei regelmäßigen Kontrollen in den vergangenen Wochen seien keine Personen mehr im Camp festgestellt worden, teilte der Kreis mit. Nachdem die Waldbrandstufe wieder gesenkt worden war, hätten die Protestierenden ihre Versammlung eigentlich fortsetzen können.

Aktivisten haben Camp im Juli verlassen

Die Behörden hatten die Aktivisten vor einem Monat aufgefordert, das Camp zu räumen. Wegen der anhaltenden Trockenheit galt im Landkreis zeitweise die Waldbrandstufe 5, bei der Wälder nicht mehr außerhalb von Wegen betreten werden dürfen. Die Protestierenden hatten den Wald daraufhin verlassen. Landrat Patrick Puhlmann (SPD) zeigte sich nun erleichtert: "Die Möglichkeit, dass durch einen Waldbrand Versammlungsteilnehmer, aber auch Rettungskräfte extremen Gefahren ausgesetzt wären, war allgegenwärtig und hätte Realität werden können."

Jahrelanger Streit um den Ausbau der A14

Die Aktivisten im Losser Forst hatten gegen den Bau der Nordverlängerung der Autobahn 14 protestiert. Nachdem die juristischen Mittel gegen das Bauvorhaben ausgeschöpft waren, errichteten sie im vergangenen Jahr ein Camp im Wald. Versuche des Landkreises, die Versammlung aufzulösen, scheiterten immer wieder vor Gericht.

Im Mai diesen Jahres hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig schließlich geurteilt, dass der Bau des letzten A14-Teilstücks rechtmäßig ist. Laut Plan soll es 2027 fertiggestellt werden.

Mehr zum Protest im Losser Forst

MDR (Katharina Häckl, Bernd-Volker Brahms, Jolina Schlaß, Maren Wilczek)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. August 2022 | 13:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/75d246a8-a78e-44b2-b24e-3537e0233395 was not found on this server.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel